Jochen Martin

deutscher Althistoriker

Jochen Martin (* 26. Dezember 1936 in Peiskretscham/Oberschlesien) ist ein deutscher Althistoriker.

Martin wurde 1936 als Sohn eines Bankangestellten im oberschlesischen Peiskretscham (Kr. Gleiwitz) geboren und wuchs in Mainburg/Niederbayern und Neufelderkoog bei Brunsbüttel auf. Nach dem Abitur am Gymnasium zu Marne (Holstein) 1956 studierte er Geschichte und Latein in Kiel, Tübingen und Freiburg im Breisgau. Von 1962 bis 1964 war er Redakteur des Lexikons für Theologie und Kirche (LThK) beim Herder-Verlag in Freiburg. 1965 wurde er an der Universität Freiburg mit einer Arbeit über die Popularen in der späten Römischen Republik bei Herbert Nesselhauf promoviert. Ab 1966 war Martin Assistent am Lehrstuhl für Alte Geschichte der Universität Konstanz und habilitierte sich dort 1972. In den folgenden Jahren war er Universitätsdozent in Freiburg. 1976 wurde er Professor für Alte Geschichte an der Universität Bielefeld, 1980 in Freiburg. Die Beschreibung des Lehrstuhls wurde 1994 in „Alte Geschichte und Historische Anthropologie“ geändert. 2002 wurde Martin emeritiert.

Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Geschichte der Spätantike und dem frühen Christentum sowie der historischen Anthropologie.

SchriftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten