Joan Enric Vives i Sicília

Erzbischof von Urgell und Kofürst von Andorra

Joan Enric Vives i Sicília (* 24. Juli 1949 in Barcelona) ist seit 2003 Bischof von Urgell (Spanien) und damit von Amts wegen einer der beiden Kofürsten von Andorra. Bei seiner Amtsstellung handelt es sich um den einzigen und letzten Fürstbischof der Erde.

Vives i Sicília (2010).
Wappen

LebenBearbeiten

Vives i Sicília wuchs in einfachen Verhältnissen in Barcelona auf. Am Priesterseminar studierte er ab 1965 Humanwissenschaft, Philosophie und Theologie. Am 24. September 1974 wurde er zum Priester geweiht. Am 9. Juni 1993 erfolgte seine Ernennung zum Weihbischof in Barcelona und Titularbischof von Nona. Am 5. September 1993 wurde er durch Ricardo María Kardinal Carles Gordó zum Bischof geweiht, Mitkonsekratoren waren die Kardinäle Narciso Jubany Arnau und Antonio María Javierre Ortas. Sein Wahlspruch lautet Parare vias Domini (Die Wege des Herrn bereiten). Er wurde am 12. Mai 2003 zum Nachfolger des bisherigen Bischofs von Urgell, Joan Martí Alanís, ernannt.

Am 19. März 2010 verlieh ihm Papst Benedikt XVI. den Titel eines Erzbischofs ad personam.[1]

Kofürst von AndorraBearbeiten

Als Bischof von Urgell ist Joan Enric Vives i Sicília ex officio einer von zwei Kofürsten und somit eines von zwei Staatsoberhäuptern des souveränen Staates Andorra.[2] Persönlicher Repräsentant von Vives i Sicília ist Josep Maria Mauri.[3]

WeblinksBearbeiten

Commons: Joan-Enric Vives i Sicília – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Elevazione alla dignità di Arcivescovo ad personam del Vescovo di Urgell (Spagna) e Coprincipe di Andorra, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 19. März 2010.
  2. Das sind die Monarchen dieser Welt. Abgerufen am 26. August 2021.
  3. Andorra: Government. Abgerufen am 26. August 2021 (amerikanisches Englisch).
VorgängerAmtNachfolger
Joan Martí AlanísBischof von Urgell
seit 2003

Joan Martí Alanís
 
Kofürst von Andorra
seit 2003