Hauptmenü öffnen

João de Deus Pinheiro

portugiesischer Politiker, MdEP

Studium und berufliche LaufbahnBearbeiten

Deus Pinheiro absolvierte ein Studium des Chemieingenieurwesens und promovierte 1976 zum Doctor of Philosophy in Chemical Engineering an der Universität Birmingham. Anschließend erfolgte seine Berufung zum außerordentlichen und beigeordneten Professor für Ingenieurwissenschaften an der Universität von Minho. Seit 1979 hat er dort einen Lehrstuhl für Ingenieurwissenschaften. Darüber hinaus war er 1980 bis 1981 Direktor der Ingenieurschule sowie 1981 bis 1982 und 1983 bis 1984 Vizerektor der Universität von Minho. Ferner war Professor Deus Pinheiro 1981 bis 1982 Vizepräsident des Nationalrates für Wissenschaftliche Forschung und Technologie. 1985 war er schließlich Rektor der Universität von Minho.

1993 verlieh ihm die Universität Birmingham auch einen Doktor honoris causa in Engineering.

Zwischen 2000 und 2005 war er Direktor der portugiesischen Energieholding GALP Energia.

Politische LaufbahnBearbeiten

Staatssekretär und MinisterBearbeiten

Deus Pinheiro begann seine politische Laufbahn 1982 mit der Berufung zum Staatssekretär im Erziehungsministerium mit besonderer Verantwortung für die Schulverwaltung im Kabinett von Francisco Pinto Balsemão. Dieses Amt übte er bis zum 9. Juni 1983 aus.

1985 wurde er von Premierminister Mário Soares zunächst zum Erziehungsminister berufen. Unter dessen Nachfolger Aníbal Cavaco Silva war er ab dem 6. November 1985 zunächst bis zum 17. August 1987 Minister für Erziehung und Kultur.

Anschließend war er bis 1992 Außenminister Portugals. Während seiner Amtszeit erfolgte 1986 der Beitritt von Portugal zu den Europäischen Gemeinschaften. Am 7. Juli 1991 war er einer der Unterzeichner des so genannten Brioni-Abkommens, das den aufkeimenden Krieg in Slowenien beendete. In der Funktion des Außenministers war er zugleich im ersten Halbjahr 1992 Präsident des Rats der Europäischen Union und damit der erste Portugiese in diesem Amt.

Mitglied der EU-KommissionBearbeiten

1993 bis 1999 war er Mitglied der EU-Kommission unter den damaligen Kommissionspräsidenten Jacques Delors und Jacques Santer. In dieser Zeit war er EU-Kommissar für Afrika, Länder des karibischen Raumes und des Pazifischen Ozeans (AKP-Staaten), Südafrika und das Lomé-Abkommen. Die EU-Kommission trat im März 1999 geschlossen zurück, nach dem gegen mehrere EU-Kommissare wie auch gegen Deus Pinheiro selbst Vorwürfe der Vetternwirtschaft und Begünstigung von Familienangehörigen erhoben wurden.

Mitglied des EuropaparlamentsBearbeiten

Deus Pinheiro wurde 2004 für die Partido Social Democrata (PSD) eine Wahlperiode lang zum Mitglied des Europäischen Parlaments gewählt. Dort war er Vizepräsident der Gruppe der Europäischen Volksparteien und Europäischen Demokraten (EPP-ED). Darüber hinaus war er Mitglied des Auswärtigen Ausschusses sowie Stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie des Europaparlaments.

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Melo, L./ Pinheiro, João de Deus: Particle Transport in Fouling Caused by Kaolin-water Suspensions on Copper Tubes. Can. J. Chem. Eng. 66, 36–41, 1988.
  • Melo, L./ Pinheiro, João de Deus: Fouling by Aqueous Suspensions of Kaolin and Magnetite – Hydrodynamic and Surface Phenomena Effects. Fouling Science and Technology, (L. Melo, T.R. Bott, C. Bernardo, Eds.), Kluwer: Dordrecht, 173–189, 1988
  • Melo, L./ Pinheiro, João de Deus: Particulate Fouling in Boiling Water Systems. Two-Phase Flow Heat Exchangers: Thermal-Hydraulic Fundamentals and Design, (S. Kakaç, A. Bergles, E.O. Fernandes, Eds.), Kluwer: Dordrecht, 461–469, 1988

Biographische Quellen und HintergrundinformationenBearbeiten