Hauptmenü öffnen

João Pessoa

Gemeinde im Bundesstaat Paraíba, Brasilien

João Pessoa, amtlich portugiesisch Município de João Pessoa, ist die Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Paraíba. Bis 1930 hieß sie Município de Paraíba, kurz Paraíba. Sie ist Zentrum der Metropolregion João Pessoa und trägt Städtespitznamen wie „Jampa“, „Cidade Real de Nossa Senhora das Neves“, „Porta do Sol“, „Extremo Oriental“, „Jota Pê“ und „Cidade Brasileira do Artesanato“.

Município de João Pessoa
João Pessoa
Bildmontage zu João Pessoa
Bildmontage zu João Pessoa
João Pessoa (Brasilien)
Red pog.svg
Koordinaten 7° 7′ S, 34° 53′ WKoordinaten: 7° 7′ S, 34° 53′ W
Lage des Munizips im Bundesstaat Paraíba
Lage des Munizips im Bundesstaat Paraíba
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Wahlspruch
„Intrepida ab origine („Intrépida desde a origem“)“
Unerschrocken von Anfang an
Gründung 5. August 1585Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Paraíba
Região intermediária João Pessoa (seit 2017)
Região imediata João Pessoa (seit 2017)
Metropolregion João Pessoa
Höhe 40 m
Gewässer Atlantik, Rio Jaguaribe, Rio Sanhauá
Klima tropisch, As
Fläche 211,5 km²
Einwohner 723.515 (2010)
Dichte 3.421,3 Ew./km²
Schätzung 809.015 (1. Juli 2019)
Gemeindecode IBGE: 2507507
Postleitzahl 58000-001 bis 58099-999
Zeitzone UTC−3
Website [1] (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt Luciano Cartaxo (2017–2020)
Partei Grüne Partei (PV)
Kultur
Schutzpatron Unsere Liebe Frau vom Schnee
Wirtschaft
BIP 18.336.936 Tsd. R$
23.169 R$ pro Kopf
(2015)
HDI 0,763 (2010)

GeographieBearbeiten

Die Stadt liegt an der Atlantikküste und hat zum 1. Juli 2019 geschätzte 809.015 Einwohner,[1] die Pessoenser (pessoenses) genannt werden und auf einer Gemeindefläche von 211,5 km² leben.[1] Sie ist die östlichste Stadt Amerikas und wird wegen ihrer Lage auch „Stadt, in der die Sonne zuerst aufgeht“ genannt. In der Nähe befindet sich die Ponta do Seixas, der östlichste Punkt des Kontinents. Rund 7 Quadratkilometer der Stadt sind Grünfläche.

GeschichteBearbeiten

Vor der Ankunft der Europäer war das Gebiet des heutigen João Pessoa schon ein beliebter Siedlungsraum für die Indios, vor allem vom Stamm der Caetés, die die Ufer des Rio São Domingos bewohnten.

Die ersten Europäer, die das Gebiet betraten, waren Franzosen auf der Suche nach Brasilholz. Um 1585 wurden sie von den Portugiesen aus ihren Stellungen vertrieben, obwohl sie sich mit den Indios verbündet hatten. In dieser Zeit wurde auch die Stadt gegründet.

Als Portugal vom spanischen König regiert wurde, gab man der Stadt den Namen „Filipéia“.

Von 1634 bis 1654 wurde das heutige João Pessoa von den Niederländern besetzt und in „Fredriksstad“ umbenannt. Nach der Rückeroberung durch die Portugiesen bekam die Stadt den Namen „Paraíba“, den sie bis 1930 trug.

Im Jahr 1930 wurde der Gouverneur des Bundesstaates Paraíba, João Pessoa, in Recife ermordet. Die Stadtbevölkerung entschloss sich daraufhin in einer Abstimmung, die Stadt in „João Pessoa“ umzubenennen. Zur Energieversorgung wurde Anfang der 1930er Jahre ein Kleinkraftwerk durch die AEG erbaut, es diente auch zur Versorgung des Atlantikhafens Porto de Cabedelo[2]

StadtverwaltungBearbeiten

Stadtpräfekt (Bürgermeister) ist seit 2013 Luciano Cartaxo von dem Partido Social Democrático (PSD). Er wurde bei der Kommunalwahl in Brasilien 2016 mit rund 60 % der Stimmen für die Amtszeit 2017 bis 2020 wiedergewählt und war zu der Zeit Mitglied des 2011 gegründeten Partido Social Democrático (PSB), um im März 2018 zum Partido Verde, der brasilianischen Grünen Partei zu wechseln. Die Legislative liegt bei einem 27-köpfigen Stadtrat aus gewählten Stadtverordneten (vereadores).

ReligionBearbeiten

João Pessoa ist Sitz des Erzbistums Paraíba.

Eine der ältesten und damit bedeutendsten Kirchen der Stadt ist das ehemalige Franziskanerkloster São Francisco (Igreja da Ordem Terceira de São Francisco) im historischen Zentrum der Stadt. Andere Franziskanerklöster sind São Pedro (ebenfalls aufgegeben) und Nossa Senhora do Rosário im Stadtteil Jaguaribe. Letzteres ist zugleich Pfarrgemeinde, die noch heute von Franziskanern betreut wird.

KulturerbeBearbeiten

Die Altstadt mit dem Bairro Centro wurde am 6. Dezember 2007 zum nationalen Kulturdenkmal ernannt. Es umfasst rund 37 Hektar mit etwa 700 Gebäuden seit der frühen Kolonialgeschichte der Stadt[3]

VerkehrBearbeiten

Der Ort liegt an der BR-101, einer der wichtigsten Bundesstraßen Brasiliens, die von Norden nach Süden einem großen Teil der Ostküste des Landes folgt. Der Flughafen Presidente Castro Pinto International Airport (IATA-Code: JPA, ICAO-Code: SBJP) liegt in der Nachbargemeinde Bayeux.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: João Pessoa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b IBGE: João Pessoa – Panorama. Abgerufen am 31. August 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. Deutsches Kraftwerk in Südamerika. In: HELIOS Nr. 44 vom 3. November 1935.
  3. João Pessoa – Patrimônio Nacional. Abgerufen am 16. Januar 2018 (portugiesisch).