Jimmy White/Erfolge

Wikimedia-Liste

Diese Liste führt die Erfolge des Snookerspielers Jimmy White auf. White, der immer noch als Profispieler aktiv ist, gehörte in den 1980er- und 1990er-Jahren lange zur Weltspitze und gewann in seiner bisher 40 Saisons andauernden Profikarriere insgesamt 33 Titel, darunter auch ein Mal die UK Championship und das Masters, sowie vier weitere Titel in anderen Sportarten. Des Weiteren ging White als der beste Spieler, der nie Weltmeister war, in die Geschichte ein, da er sechs WM-Endspiele erreichte und sechs Mal verlor; somit ist er kein Mitglied der Triple Crown.

Nach einer erfolgreichen Amateurkarriere startete White mit dem Beginn der Saison 1980/81 seine professionelle Karriere und erreichte 1981 seine ersten Endspiele. Durch mehrere Finalteilnahmen bei Ranglistenturnieren stieg er schnell in die Weltspitze auf und erreichte 1984 erst das Finale des Masters, was er gegen Terry Griffiths gewann, und dann das Finale der Snookerweltmeisterschaft, das er allerdings gegen Steve Davis verlor.

Ab der Mitte der 1980er-Jahre gewann White erstmals Ranglistenturniere, zusätzlich erreichte er unter anderem das Finale der UK Championship 1987. Zeitweise rückte er auf den zweiten Weltranglistenplatz vor, den er allerdings nach zwei Saisons wieder abgeben musste. Auch zu Beginn der 1990er-Jahren war White mit mehreren Ranglistenturniertiteln erfolgreich. Zugleich begann mit der Snookerweltmeisterschaft 1990 eine Niederlagenserie, die alle WM-Endspiele zwischen 1990 und 1994 umfassen sollte. Teilweise erreichte White den Decider, jedoch verlor er alle Endspiele, meist gegen Stephen Hendry. Mit der UK Championship 1992 gewann er sein vorerst letztes Ranglistenturnier, denn zum Ende der 1990er-Jahre konnte er sich nicht mehr unter den Top 10 der Weltrangliste halten.

Nachdem er schon das Finale der British Open 2000 erreicht hatte, gewann er mit der Players Championship 2004 sein bisher letztes Ranglistenturnier. In der Saison 2005/06 erreichte er mit dem achten Weltranglistenplatz nochmals die Top 10, jedoch verschlechterten sich im Folgenden seine Ergebnisse. Obwohl er weiterhin Profispieler war, konzentrierte er sich nun mehr auf seine Tätigkeit als Kommentator. Als er zum Ende der Saison 2016/17 nach 37 Jahren seinen Profistatus verlor, vergab der Weltverband an ihn eine sogenannte „Invitational Tour Card“, durch die er seinen Profistatus behielt. 2019 wurde diese Berechtigung erneuert.

Ranglistenpositionen und Erfolge bei der Triple CrownBearbeiten

Diese Liste zeigt die Ranglistenpositionen von Jimmy White während seiner Karriere und das Abschneiden in den Triple-Crown-Turnieren, wobei die jeweiligen Ausgaben der Turniere sowie die jeweiligen Weltranglisten verlinkt sind.

Legende
S Sieger F Finalist
HF Halbfinalist VF Viertelfinalist
AF Achtelfinalist #R in einer der früheren Runden ausgeschieden
QR nicht qualifiziert A nicht am Turnier teilgenommen
oR ohne Ranglistenplatz S / N Siege/Niederlagen
Turnier 1980/
1981
1981/
1982
1982/
1983
1983/
1984
1984/
1985
1985/
1986
1986/
1987
1987/
1988
1988/
1989
1989/
1990
1990/
1991
1991/
1992
1992/
1993
1993/
1994
1994/
1995
1995/
1996
1996/
1997
1997/
1998
1998/
1999
1999/
2000
2000/
2001
2001/
2002
2002/
2003
2003/
2004
2004/
2005
2005/
2006
2006/
2007
2007/
2008
2008/
2009
2009/
2010
2010/
2011
2011/
2012
2012/
2013
2013/
2014
2014/
2015
2015/
2016
2016/
2017
2017/
2018
2018/
2019
2019/
2020
Karriere
S / N
Snookerweltrangliste oR 21 10 11 7 7 5 2 2 4 4 3 3 3 4 7 13 21 18 16 18 11 10 15 11 8 34 60 65 56 60 55 46 55 64 oR 91 oR 72 oR
UK Championship A HF VF HF VF HF AF F 2R VF VF F S AF 2R AF 1R 2R WC WC VF AF 2R HF 2R 2R QR QR QR A 1R QR QR 2R 2R 1R 1R 2R 1R 1R UK Championship: 1 / 40
Masters A 1R VF S HF F AF VF VF HF HF HF HF AF HF VF AF WC WC VF VF HF VF HF HF AF WC A A WC A A A A A A A A A A Masters: 1 / 40
Snookerweltmeisterschaft 1R HF 1R F VF VF HF HF VF F F F F F HF AF 1R VF 1R VF QR AF AF 1R AF 1R QR QR QR QR QR QR QR QR QR QR QR QR QR WM: 0 / 40

Übersicht der FinalteilnahmenBearbeiten

RanglistenturniereBearbeiten

Insgesamt nahm White 24 Mal an Endspielen von Ranglistenturnieren teil, wovon er zehn für sich entscheiden konnte. Darunter waren neben den sechs verlorenen WM-Final-Teilnahmen auch drei Endspielteilnahmen an der UK Championship, von denen er eine gewann.[1][2]

Farbbedeutungen: Turnier der Triple Crown Turnier ohne besonderen Status hinsichtlich Triple Crown

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Finalist 1982 Professional Players Tournament Wales  Ray Reardon 5:10
Finalist 1984 Snookerweltmeisterschaft England  Steve Davis 16:18
Finalist 1985 Matchroom Trophy Kanada  Cliff Thorburn 10:12
Sieger 1986 Classic Kanada  Cliff Thorburn 13:12
Sieger 1986 Grand Prix England  Rex Williams 10:6
Finalist 1987 Classic England  Steve Davis 12:13
Sieger 1987 British Open England  Neal Foulds 13:9
Finalist 1987 UK Championship England  Steve Davis 14:16
Finalist 1988 International Open England  Steve Davis 6:12
Sieger 1988 Canadian Masters England  Steve Davis 9:4
Finalist 1990 Snookerweltmeisterschaft Schottland  Stephen Hendry 12:18
Sieger 1991 Classic Schottland  Stephen Hendry 10:4
Finalist 1991 Snookerweltmeisterschaft England  John Parrott 11:18
Finalist 1991 UK Championship England  John Parrott 13:16
Sieger 1992 British Open Thailand  James Wattana 10:7
Sieger 1992 European Open England  Mark Johnston-Allen 9:3
Finalist 1992 Snookerweltmeisterschaft Schottland  Stephen Hendry 14:18
Sieger 1992 Grand Prix Irland  Ken Doherty 10:9
Sieger 1992 UK Championship England  John Parrott 16:9
Finalist 1993 Snookerweltmeisterschaft Schottland  Stephen Hendry 5:18
Finalist 1994 Snookerweltmeisterschaft Schottland  Stephen Hendry 17:18
Finalist 2000 British Open England  Peter Ebdon 6:9
Finalist 2004 European Open Schottland  Stephen Maguire 3:9
Sieger 2004 Players Championship England  Paul Hunter 9:7

EinladungsturniereBearbeiten

White nahm an insgesamt 23 Endspielen von Einladungsturnieren teil, wovon er 14 – darunter auch ein Mal das Masters – gewann.[3][4]

Farbbedeutungen: Turnier der Triple Crown Turnier ohne besonderen Status hinsichtlich Triple Crown

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger 1981 Scottish Masters Kanada  Cliff Thorburn 9:4
Sieger 1981 Northern Ireland Classic England  Steve Davis 11:9
Sieger 1984 Masters Wales  Terry Griffiths 9:5
Sieger 1984 New Zealand Masters Kanada  Kirk Stevens 5:3
Sieger 1984 Carlsberg Challenge England  Tony Knowles 9:7
Finalist 1984 Scottish Masters England  Steve Davis 4:9
Finalist 1985 Pot Black Wales  Doug Mountjoy 0:2
Sieger 1985 Irish Masters Nordirland  Alex Higgins 9:5
Sieger 1985 Carlsberg Challenge Nordirland  Alex Higgins 8:3
Finalist 1986 Masters Kanada  Cliff Thorburn 5:9
Sieger 1986 Irish Masters England  Willie Thorne 9:5
Sieger 1986 Malaysian Masters Nordirland  Dennis Taylor 2:1
Finalist 1986 Carlsberg Challenge Nordirland  Dennis Taylor 3:8
Sieger 1986 Pot Black Kanada  Kirk Stevens 2:0
Finalist 1987 Kent Cup England  Willie Thorne 2:5
Finalist 1987 Canadian Masters Nordirland  Dennis Taylor 7:9
Sieger 1988 Hong Kong Masters England  Neal Foulds 6:3
Finalist 1988 Norwich Union Grand Prix England  Steve Davis 4:5
Sieger 1989 World Matchplay England  John Parrott 9:18
Sieger 1990 World Matchplay Schottland  Stephen Hendry 9:18
Finalist 1997 Superstar International England  Ronnie O’Sullivan 3:5
Finalist 1997 China International England  Steve Davis 4:7
Sieger 2010 World Seniors Championship England  Steve Davis 4:1

Non-ranking-TurniereBearbeiten

Bei Non-ranking-Turnier, also solchen Turnieren ohne Einfluss auf die Weltrangliste, stand White insgesamt acht Mal im Finale, wobei er vier Mal siegte.[5][6]

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Finalist 1983 International Masters Wales  Ray Reardon 6:9
Sieger 1984 Thailand Masters Wales  Terry Griffiths 4:3
Finalist 1990 Hong Kong Challenge Thailand  James Wattana 3:9
Finalist 1990 Humo Masters England  John Parrott 6:9
Sieger 1991 World Masters – Men’ Singles Malta  Tony Drago 10:6
Sieger 1991 European Challenge England  Steve Davis 4:1
Sieger 1999 Pontins Professional Wales  Matthew Stevens 9:5
Finalist 2000 Pontins Professional Wales  Darren Morgan 2:9

LigenBearbeiten

Bei Ligen-Turnieren stand White insgesamt vier Mal im Finale, jedoch konnte er nur ein einziges Mal gewinnen.[7][8]

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger 1993 European League Schottland  Alan McManus 10:7
Finalist 1998 Premier League Irland  Ken Doherty 2:10
Finalist 1999 Premier League Schottland  John Parrott 4:9
Finalist 2006 Premier League England  Ronnie O’Sullivan 0:7

TeameventsBearbeiten

Insgesamt erreichte White bei Teamevents sieben Mal das Finale, vier davon konnte er gewinnen.[9][10][11]

Ergebnis Jahr Turnier Teampartner Gegner im Finale Endstand
Zweitplatzierte 1982 World Team Classic England  Tony Knowles
England  Steve Davis
Kanada  Kirk Stevens
Kanada  Bill Werbeniuk
Kanada  Cliff Thorburn
2:4
Zweitplatzierte 1983 World Doubles Championship England  Tony Knowles England  Tony Meo
England  Steve Davis
2:10
Sieger 1984 World Doubles Championship Nordirland  Alex Higgins Kanada  Cliff Thorburn
England  Willie Thorne
10:2
Sieger 1988 World Cup England  Steve Davis
England  Neal Foulds
Australien  Eddie Charlton
Australien  Warren King
Australien  John Campbell
9:7
Sieger 1989 World Cup England  Steve Davis
England  Neal Foulds
Malta  Tony Drago
Neuseeland  Dene O’Kane
Sudafrika 1961  Silvino Francisco
9:8
Zweitplatzierte 1991 World Masters England  Caroline Walch England  Steve Davis
England  Allison Fisher
3:6
Sieger 2000 Nations Cup England  John Parrott
England  Ronnie O’Sullivan
England  Stephen Lee
Wales  Darren Morgan
Wales  Mark Williams
Wales  Matthew Stevens
Wales  Dominic Dale
6:4

AmateurturniereBearbeiten

Während seiner Karriere nahm White an 13 Endspielen von Amateurturnieren teil, von denen er zehn gewinnen konnte.[12][13][14]

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger 1977 Englische U16-Meisterschaft unbekannt
Sieger 1978 Pontins Autumn Open England  Sid Hood 7:6
Finalist 1979 Pontins Spring Open England  Steve Davis 3:7
Sieger 1979 English Amateur Championship England  Dave Martin 13:10
Sieger 1980 IBSF Snookerweltmeisterschaft Australien  Ron Atkins 11:2
Sieger 1980 Indische Snooker-Meisterschaft unbekannt
Finalist 2009 World Series of Snooker 2009/10 – Turnier 1 England  Shaun Murphy 1:5
Sieger 2009 World Series of Snooker 2009/10 – Turnier 2 Schottland  Graeme Dott 5:3
Sieger 2017 UK Seniors Championship Irland  Ken Doherty 4:2[15]
Sieger 2019 Seniors Irish Masters Irland  Rodney Goggins 4:1[16]
Sieger 2019 Seniors 6-Red World Championship Jersey  Aaron Canavan 4:2[17]
Sieger 2019 World Seniors Championship Wales  Darren Morgan 5:3[18]
Finalist 2019 UK Seniors Championship Irland  Michael Judge 2:4[19]

PoolBearbeiten

Insgesamt erreichte White bei drei Poolturnieren das Finale, wovon er eins gewinnen konnte.[20][21]

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Finalist 1994 European Pool Masters Deutschland  Ralf Souquet unbekannt
Finalist 1994 Mosconi Cup (mit Europa  Europa) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 12:16
Sieger 1995 Mosconi Cup (mit Europa  Europa) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 16:15

PokerBearbeiten

White nahm 2003 an einem Pokerturnier teil, wo er sich unter anderem gegen Steve Davis durchsetzen konnte und den ersten Platz belegte.[22]

Ergebnis Jahr Turnier Gewonnenes Geld
Sieger 2003 Poker Million – The Masters 150.000 £

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ron Florax: Winner Finishes By Jimmy White In All Professional 1 Events. CueTracker.net, abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  2. Ron Florax: Final Finishes By Jimmy White In All Professional 1 Events. CueTracker.net, abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  3. Ron Florax: Winner Finishes By Jimmy White In All Professional 5 Events. CueTracker.net, abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  4. Ron Florax: Final Finishes By Jimmy White In All Professional 5 Events. CueTracker.net, abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  5. Ron Florax: Winner Finishes By Jimmy White In All Professional 3 Events. CueTracker.net, abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  6. Ron Florax: Final Finishes By Jimmy White In All Professional 3 Events. CueTracker.net, abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  7. Ron Florax: Winner Finishes By Jimmy White In All Professional 4 Events. CueTracker.net, abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  8. Ron Florax: Final Finishes By Jimmy White In All Professional 4 Events. CueTracker.net, abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  9. Chris Turner: Mita / Sky World Masters – Invitation Event. Chris Turner’s Snooker Archive, 2008, archiviert vom Original am 7. Januar 2012; abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  10. Chris Turner: World Doubles Championship – Non Ranking Event. Chris Turner’s Snooker Archive, 2008, archiviert vom Original am 7. Januar 2012; abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  11. Chris Turner: World Cup / World Team Classic / Nations Cup – Team Events. Chris Turner’s Snooker Archive, 2011, archiviert vom Original am 7. Januar 2012; abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  12. Chris Turner: Player Profile: Jimmy White MBE. Chris Turner’s Snooker Archive, 2011, archiviert vom Original am 11. Januar 2012; abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  13. Ron Florax: Winner Finishes By Jimmy White In All Non-professional 13 Events. CueTracker.net, abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  14. Ron Florax: Final Finishes By Jimmy White In All Non-professional 13 Events. CueTracker.net, abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  15. David Caulfield: Jimmy White Wins UK Seniors Championship. SnookerHQ, 27. Oktober 2017, abgerufen am 22. August 2019 (englisch).
  16. White Wins at Goffs. WPBSA, 7. Januar 2019, abgerufen am 22. August 2019 (englisch).
  17. Whirlwind Blows in Belfast. WPBSA, 4. März 2019, abgerufen am 22. August 2019 (englisch).
  18. Match Sheet: Final - Darren Morgan vs Jimmy White. WPBSA; CueTracker.net, 19. August 2019, abgerufen am 19. August 2019 (englisch).
  19. Judge Victorious at ROKiT UK Seniors Snooker Championship. WPBSA, 26. Oktober 2019, abgerufen am 26. Oktober 2019 (englisch).
  20. Jimmy White – 1994 Year in review. AZBilliards.com, abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  21. Ron Florax: Jimmy White – 1995 Year in review. AZBilliards.com, abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  22. Poker Million - The Masters 2003. Global Poker Index, abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
Diese Seite wurde am 26. Juli 2019 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.