Hauptmenü öffnen

Jimi Tenor

finnischer Multiinstrumenatlist, Komponist und Musikproduzent
Jimi Tenor
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Take Me Baby
  DE 63 20.01.1997 (2 Wo.)
  AT 30 15.12.1996 (3 Wo.)

Jimi Tenor (* 27. März[2] 1965[3] in Lahti, Finnland als Lassi Lehto) ist ein finnischer Musiker (Komponist, Multiinstrumentalist).

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Seinen Künstlernamen entlieh er dem Kinderstar Jimmy Osmond und dem Tenorsaxophon.

Nachdem er zunächst mit der Industrialband Jimi Tenor and his Shamans einige Alben veröffentlicht hatte, verließ er Finnland und lebte in Berlin und New York City.

Sein erstes Soloalbum Sähkomies (Elektriker), welches später beim Label Warp Records wiederveröffentlicht wurde, enthielt die erfolgreiche Single Take Me Baby, die 1994 zu einem Clubhit wurde und in der Techno-Musikszene als Klassiker gilt.

Seit 1994 betreibt Tenor in Zusammenarbeit mit Tommi Grönlund das Sähkö-Sublabel Puu, das sich den Genres House, Easy Listening und Jazz widmet.[4]

Während seine frühen Werke eher der elektronischen Musik zuzurechnen sind, wandte sich Tenor ab 1997 stärker dem Jazz zu.

Diskografie (Auswahl)Bearbeiten

Alben
  • 1988: Jimi Tenor and His Shamans – Total Capacity Of 216,5 Litres (Euros Records)
  • 1989: Jimi Tenor and His Shamans – Diktafon (Poko Rekords)
  • 1992: Jimi Tenor and His Shamans – Fear Of A Black Jesus (Bad Vugum)
  • 1994: Jimi Tenor – Europa (Puu)
  • 1994: Jimi Tenor – Sähkömies (Puu)
  • 1996: Jimi Tenor – Intervision (Warp Records)
  • 1999: Jimi Tenor – Organism (Warp Records)
  • 2000: Jimi Tenor – Out Of Nowhere (Warp Records)
  • 2001: Jimi Tenor – Utopian Dream (Puu)
  • 2003: Jimi Tenor – Higher Planes (Kitty-Yo)
  • 2004: Jimi Tenor – Beyond The Stars (Kitty-Yo)
  • 2006: Jimi Tenor Meets Kabu Kabu – Sunrise (Puu, mit Timo Lassy)
  • 2007: Jimi Tenor & Kabu Kabu – Joystone (Ubiquity Records)
  • 2009: Jimi Tenor & Kabu Kabu – 4th Dimension (Puu)[5]
  • 2009: Jimi Tenor / Tony AllenInspiration Information (Strut)
  • 2012: Jimi Tenor & Kabu Kabu – Mystery Of Aether (Kindred Spirits)
  • 2013: Cola & Jimmu – Enigmatic (Herakles Records)
  • 2015: Tenors of Kalma (mit Kalle Kalima und Joonas Riippa) – Electric Willow (Yellowbird)
  • 2018: Jimi Tenor – Order of Nothingness[6] (Philophon)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chartquellen: DE AT
  2. Jimi Tenor – Info. In: Facebook. Abgerufen am 10. August 2018.
  3. Biografie auf jimitenor.com, abgerufen am 21. April 2011.
  4. Sähkö Recordings History bei PhinnWeb, abgerufen am 21. April 2011.
  5. Besprechung (Nordische Musik)
  6. „Afrobeat für Waldspaziergänge“, Rezension auf Deutschlandfunk vom 16. Juni 2018, abgerufen 13. Januar 2019