Jim Brown (Footballspieler)

US-amerikanischer Footballspieler und Schauspieler

James Nathaniel „Jim“ Brown (* 17. Februar 1936 auf St. Simons Island, Georgia) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Runningback und Lacrossespieler sowie Schauspieler.

Jim Brown (Footballspieler)
JimBrownByPhilKonstantin.jpg
Jim Brown 2007
Positionen:
Runningback / Fullback
Trikotnummer(n):
32
geboren am 17. Februar 1936 auf St. Simons Island, Georgia
Karriereinformationen
Aktiv: 19571965
NFL Draft: 1957 / Runde: 1 / Pick: 6
College: Syracuse University
Teams
Karrierestatistiken
gelaufene Yards     12.312
Durchschnitt pro Lauf     5,2
Touchdowns     126
Stats bei NFL.com
Stats bei pro-football-reference.com
Karrierehöhepunkte und Auszeichnungen
Pro Football Hall of Fame
College Football Hall of Fame

SportkarriereBearbeiten

Brown wuchs bei seiner Urgroßmutter auf und folgte seiner Mutter erst im Alter von neun Jahren nach New York. Er besuchte die Manhasset High School auf Long Island und erwarb in fünf Sportarten 13 Varsity Letters, was zu über vierzig Sportstipendienangeboten führte. Brown entschied sich, das Angebot der Syracuse University anzunehmen, die er von 1953 bis 1956 besuchte. Hier erfuhr der College Football-Star erstmals bewusst Rassismus in den Vereinigten Staaten. Er begegnete diesem subtilen Rassismus mit sprödem Wesen, schnoddrigem Charakter und brutaler Aufrichtigkeit. Die Öffentlichkeit erlaubte ihm dies wegen seiner außerordentlichen Leistungen auf dem Grid Iron.

Brown spielte zwischen 1957 und 1966 in der US-Profiliga National Football League (NFL) bei den Cleveland Browns, die der Liga 1951 beigetreten waren und den professionellen Football in der All-America Football Conference (AAFC) 1946 durch die Verpflichtung zweier afroamerikanischer Spieler nach einem sogenannten Gentlemen's Agreement zwischen 1933 und 1946 reintegriert hatten. Er gilt als einer der besten Spieler in der Geschichte des American Football, wurde 1957 Rookie of the Year und war neunmal für den Pro Bowl nominiert.[1] Er ist in drei verschiedenen Ruhmeshallen vertreten: In der Pro Football Hall of Fame, College Football Hall of Fame und der National Lacrosse Hall of Fame. Brown ist Mitglied des National Football League 1960s All-Decade Teams und im Jahr 1994 wurde er auch Mitglied des National Football League 75th Anniversary All-Time Teams. 1963 wurde ihm der Bert Bell Award verliehen.

FilmkarriereBearbeiten

Nach seiner aktiven Sportkarriere begann er eine zweite Karriere als Schauspieler. Hier trat er in einigen größeren Nebenrollen auf (etwa in Das dreckige Dutzend, 1967 und Eisstation Zebra, 1968), und erhielt sogar Ende der 1960er-Jahre ein paar Hauptrollen. Doch konnte er nie den großen Durchbruch schaffen. Nachdem er in den 1970er Jahren vor allem in B-Filmen und Blaxploitation-Produktionen zu sehen war, konnte er seit 1987 (Running Man mit Arnold Schwarzenegger) wieder Rollen in großen Hollywoodproduktionen bekommen.

In One Night in Miami, Regina Kings Leinwandadaption des gleichnamigem Bühnenstücks von Kemp Powers, wird Jim Brown von Aldis Hodge verkörpert.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Jim Brown – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Russell T. Wiggington: The Strange Career of the Black Athlete. African Americans and Sports. Westport/London, 2006: Praeger Publishers. ISBN 0-275-98223-8 (Seiten 57 – 61, in Englisch.)