Jetzendorf

Gemeinde in Deutschland

Jetzendorf ist eine Gemeinde im Südwesten des Landkreises Pfaffenhofen an der Ilm im Regierungsbezirk Oberbayern. Das gleichnamige Pfarrdorf ist der Hauptort[3] sowie Sitz der Gemeindeverwaltung.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Jetzendorf
Jetzendorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Jetzendorf hervorgehoben

Koordinaten: 48° 26′ N, 11° 25′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Pfaffenhofen an der Ilm
Höhe: 481 m ü. NHN
Fläche: 21,77 km2
Einwohner: 3152 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 145 Einwohner je km2
Postleitzahl: 85305
Vorwahl: 08137
Kfz-Kennzeichen: PAF
Gemeindeschlüssel: 09 1 86 132
Gemeindegliederung: 28 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Poststr. 1
85305 Jetzendorf
Website: www.jetzendorf.de
Erster Bürgermeister: Manfred Betzin[2] (CSU)
Lage der Gemeinde Jetzendorf im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm
IngolstadtLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis DachauLandkreis EichstättLandkreis FreisingLandkreis KelheimLandkreis Neuburg-SchrobenhausenBaar-EbenhausenErnsgadenGeisenfeldGerolsbachHettenshausenHohenwartIlmmünsterJetzendorfManchingMünchsmünsterPfaffenhofen an der IlmPörnbachReichertshausenReichertshofenRohrbach (Ilm)ScheyernSchweitenkirchenVohburg an der DonauWolnzachKarte
Über dieses Bild
Jetzendorf: Schloss und Kirche
Panorama von Jetzendorf an der Ilm (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) – Ansicht von Nordwesten über Priel auf Jetzendorf
Volkersdorf

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Jetzendorf liegt am oberen Ilmtal. Der Naturraum gehört zum südbayerischen Tertiärhügelland.

GemeindeteileBearbeiten

Es existieren 28 amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[4]

GeschichteBearbeiten

Bis zum 19. JahrhundertBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung fand im Jahre 893 statt. Im Mittelalter war Jetzendorf eine Hofmark mit häufiger wechselnden Herren, mit der auch der Nachbarort Volkersdorf von 1345 bis 1848 verbunden war. Die Familie Zillenhart besaß die Hofmark von 1520 bis 1572. Der Epitaph des Seyfried von Zillnhart (gestorben 1572) hat sich in der Pfarrkirche erhalten. Seit 1812 stammen die Herren von Schloss Jetzendorf aus der Familie Keßling-Freyberg. Auch Hirschenhausen gelangte damals in den Besitz der Freyberg. Die Gebäude des heutigen Schlosses datieren auf mehrere Bauabschnitte im 16. bis 19. Jahrhundert.

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Januar 1971 wurde die Gemeinde Volkersdorf eingegliedert. Am 1. April 1971 kamen Kemmoden und Habertshausen aus der aufgelösten Gemeinde Triefing hinzu, deren weitere Ortsteile kamen zur Gemeinde Scheyern.[5] Die Gemeinde Hirschenhausen folgte am 1. Januar 1975. Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Steinkirchen mit Lampertshausen und Frechmühle kamen am 1. April 1975 hinzu.[6] 1979 wurde der Gemeindeteil Kaltenberg aus Gerolsbach nach Jetzendorf umgegliedert.[7]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 2.293 auf 3.106 um 813 Einwohner bzw. um 35,5 %.

PolitikBearbeiten

Bürgermeister und GemeinderatBearbeiten

Erster Bürgermeister ist seit 2014 Manfred Betzin (CSU); dieser wurde am 15. März 2020 mit 93,52 % der Stimmen für weitere sechs Jahre gewählt. Seine Vorgänger waren seit 1990 Richard Schnell und davor Josef Wallner (alle CSU).

Im Gemeinderat sind seit 1. Mai 2020 vertreten:

  • Parteiunabhängige: 5 Sitze (33,86 %)
  • CSU: 5 Sitze (31,92 %)
  • Grüne: 2 Sitze (13,67 %)
  • SPD: 2 Sitze (10,51 %)
  • Wählervereinigung Lampertshausen: 2 Sitze (10,04 %)

Durch den Anstieg der Einwohnerzahl auf über 3000 waren bei der Gemeinderatswahl 2020 16 statt bisher 14 Mitglieder zu wählen. SPD und Wählervereinigung Lampertshausen errangen jeweils einen Sitz dazu, die Grünen sind neu im Gemeinderat; die Liste Freie Bürger trat nicht mehr an. Die Wahlbeteiligung lag bei 70,61 %.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Gespalten; vorne in Rot ein rechts gewendeter, schwarz bewehrter Steinbockrumpf; hinten geteilt von Silber und Blau, unten drei, zwei zu eins gestellte, goldene Kugeln.“[8]

Wappengeschichte: Das Gemeindewappen verbindet die Wappen zweier Adelsfamilien, die in der Geschichte des Gemeindegebiets eine bedeutende Rolle spielten. Die Gemeinde Jetzendorf erhielt in der Gebietsreform durch Eingliederung der Gemeinden Volkersdorf (1971) und Hirschenhausen (1975) und Teilen der ehemaligen Gemeinden Steinkirchen und Triefling ihre heutige Gestalt. Jetzendorf war früher eine Hofmark, mit der Volkersdorf von 1345 bis 1848 verbunden war. Der silberne Steinbockrumpf im roten Feld ist aus dem Wappen der Familie Zillenhart übernommen, die von 1520 bis 1572 die Hofmark besaß. Der Epitaph des Seyfried von Zillnhart (gestorben 1572) hat sich in der Pfarrkirche erhalten. Das hintere Feld mit der Teilung von Silber und Blau und den drei goldenen Kugeln unten geht zurück auf die Familie von Freyberg-Eisenberg, die sich 1812 in Jetzendorf niederließ. Auch Hirschenhausen gelangte in den Besitz der Freyberg.[9] Dieses Wappen wird seit 1978 geführt.[10]

BaudenkmälerBearbeiten

BodendenkmälerBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Im Jahr 1923 wurde von Lorenz Wagner die Schuhfirma LOWA gegründet, die bis heute ihren Sitz in Jetzendorf hat.

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Bei der Gemeinde Jetzendorf ist eine anlässlich der 1100-Jahr-Feier im Jahr 1993 herausgegebene Chronik erhältlich. ISBN 3-929466-01-5

WeblinksBearbeiten

Commons: Jetzendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Der Gemeinderat 2020 bis 2026. Gemeinde Jetzendorf, abgerufen am 26. August 2020.
  3. Jetzendorf. In: BayernAtlas (topografisch-politische Karte). Bayerische Vermessungsverwaltung, abgerufen am 7. April 2021 (Layer: Verwaltungsgrenzen - Gemeinden, Verwaltungsgemeinschaften, gemeindefreie Gebiete; Gemeindegrenze dünn violett).
  4. Gemeinde Jetzendorf in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 12. September 2019.. Dort sind nur 27 Gemeindeteile angegeben, da die Einöde Unterstark fehlt.
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 551.
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 586.
  7. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Die Gemeinden Bayerns nach dem Gebietsstand 25. Mai 1987. Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns und die Änderungen im Besitzstand und Gebiet von 1840 bis 1987 (= Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 451). München 1991, S. 52, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00070717-7 (Digitalisat – Fußnote 7).
  8. Eintrag zum Wappen von Jetzendorf in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  9. Zitat Eintrag zum Wappen von Jetzendorf in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  10. Eintrag zum Wappen von Jetzendorf in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte m.w.N.