Hauptmenü öffnen

Jeserig (Groß Kreutz (Havel))

Ortsteil der Gemeinde Groß Kreutz (Havel)

Jeserig ist ein Ortsteil und Sitz der Gemeindeverwaltung der Gemeinde Groß Kreutz (Havel) im Landkreis Potsdam-Mittelmark in Brandenburg.[2]

Jeserig
Koordinaten: 52° 24′ 38″ N, 12° 41′ 39″ O
Höhe: 37 m ü. NHN
Einwohner: 1225 (31. Dez. 2017)[1]
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 14550
Vorwahl: 033207

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der heute verlandete Jeseriger See wird 1375 erstmals erwähnt. In Jeserig entwickelte sich aus einem Lehnsinhaber des Klosters Lehnin vor 1644 ein Rittergut. Bis 1928 gehörte Schenkenberg als Vorwerk zu Jeserig. Das ursprüngliche Straßendorf verläuft durch die Schulstraße. An der ab 1804 erbauten Chaussee entsteht die Ausspanne Fernfahrers Ruh. Die Siedlung entstand Anfang des 19. Jahrhunderts zusammen mit dem später selbstständigen Schenkenberg.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Evangelische Kirche

In Jeserig befinden sich die evangelische Dorfkirche Jeserig und die katholische Kirche St. Josef. Beide Kirchen gehören zu den Baudenkmalen in Groß Kreutz (Havel).[3]

VereineBearbeiten

Die Jeseriger orientieren sich sportlich nach Schenkenberg. Aktiv ist die Ortsgruppe der Volkssolidarität, der Anglerverein seit 1961, heute mit Grundstück an der Havel, der Rassegeflügelzüchterverein. Der Feuerwehrverein Jeserig 2006 e.V. und der SV Fire Boots Linedance Jeserig e.V. bereichern seit 2006 das kulturelle und sportliche Leben in der Gemeinde.

LiteraturBearbeiten

  • Chris Rappaport: Historische Ansichten Gemeinde Groß Kreutz. Detmold: Boken-Verlag, 2009. ISBN 3-935454-05-8.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jeserig (Groß Kreutz (Havel)) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Groß Kreutz. Gemeinde Groß Kreutz (Havel), abgerufen am 20. Juli 2018.
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003
  3. Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum: Denkmalliste des Landes Brandenburg: Landkreis Potsdam-Mittelmark (PDF)