Jesús Gervasio Pérez Rodríguez

spanischer Geistlicher und emeritierter Erzbischof von Sucre

Jesús Gervasio Pérez Rodríguez OFM (* 19. Juni 1936 in Tamaraceite, Gran Canaria; † 23. März 2021 in Cochabamba, Bolivien) war ein spanischer Ordensgeistlicher und römisch-katholischer Erzbischof von Sucre.

LebenBearbeiten

Jesús Pérez wurde in Tamaraceite, einem Stadtteil von Las Palmas de Gran Canaria, geboren und kam 1960 nach Sucre, der konstitutionellen Hauptstadt von Bolivien. 1962 trat der Ordensgemeinschaft der Franziskaner bei und empfing am 29. Juni 1962 die Priesterweihe. Er hatte verschiedene Ämter im Franziskanerorden inne und engagierte sich in der Jugendarbeit sowie in der Seelsorge.[1]

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 14. Juni 1985 zum Titularbischof von Lilybaeum und zum Weihbischof im Erzbistum Sucre. Die Bischofsweihe spendete ihm der Alterzbischof von Sucre, Josef Clemens Kardinal Maurer CSsR, am 8. September 1985; Mitkonsekratoren waren Santos Abril y Castelló, Apostolischer Nuntius in Bolivien, und René Fernández Apaza, Erzbischof von Sucre und Militärbischof von Bolivien. Am 6. November 1989 erfolgte die Ernennung zum Erzbischof von Sucre durch Papst Johannes Paul II. Er engagierte sich vor allem in der pastoralen Arbeit. Er initiierte die Gründung von acht Häusern für Ordensfrauen und zwei für Männerorden. Er begleitete den Weg von 70 Diözesanpriestern, vier Jesuiten, zwei Salesianern, zwei Trinitariern, zwei Franziskanern, einen Hospitalitern und zwei Dominikanern zur Ordination.[1]

Am 2. Februar 2013 nahm Papst Benedikt XVI. das von Jesús Gervasio Pérez Rodríguez aus Altersgründen vorgebrachte Rücktrittsgesuch an.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c „Mons. Jesús Pérez, arzobispo, franciscano e hijo de Gran Canaria: 53 años de labor pastoral en Sucre, Bolivia“ auf Obras Misionales Pontificias de España vom 4. Februar 2013, abgerufen am 25. März 2021 (spanisch)
VorgängerAmtNachfolger
René Fernández ApazaErzbischof von Sucre
1989–2013
Jesús Juárez Párraga SDB