Jerzy Pilch

polnischer Schriftsteller
Jerzy Pilch

Jerzy Pilch (* 10. August 1952 in Wisła) ist ein polnischer Schriftsteller.

LebenBearbeiten

Er studierte Polonistik an der Jagiellonen-Universität in Krakau. Anschließend arbeitete er von 1989 bis 1999 als Redakteur bei der namhaften liberal-katholischen Wochenzeitung Tygodnik Powszechny. Seitdem ist er freier Schriftsteller und war bis 2006 Feuilletonist der Wochenzeitung Polityka. Anschließend wechselte er in derselben Funktion zur Tageszeitung Dziennik (Axel Springer Polska).

Bereits 1989 erhielt er den von Exilpolen gestifteten und hauptsächlich an jüngere Autoren verliehenen Kościelski-Preis. 2001 wurde er mit dem namhaftesten polnischen Literaturpreis, der Nike ausgezeichnet. In seinen präzis geschilderten, sprachlich elaborierten Werken fehlen nicht Aspekte der Komik, der Zuspitzung und Groteske, nicht zuletzt in der Beschreibung seiner Heimat, des Teschener Schlesiens und des protestantischen Minderheitenmilieus, dem er selbst auch angehört.

WerkeBearbeiten

  • Wyznania twórcy pokątnej literatury erotycznej (1988)
  • Spis cudzołożnic. Proza podróżna (1993)
  • Rozpacz z powodu utraty furmanki (1994)
  • Monolog z lisiej jamy (1996)
  • Tezy o głupocie, piciu i umieraniu (1997)
  • Tysiąc spokojnych miast (dt.: Tausend stille Städte, 1997)
  • Bezpowrotnie utracona leworęczność (1998)
  • Opowieści wigilijne (2000), Erzählband, zusammen mit Olga Tokarczuk und Andrzej Stasiuk herausgegeben
  • Pod Mocnym Aniołem (2000) (deutsch: Zum starken Engel. München: Luchterhand 2002, ISBN 3630871313)
  • Inne rozkosze (2000) (deutsch: Andere Lüste. Berlin: Volk und Welt 2000, ISBN 3353011447)
  • Upadek człowieka pod Dworcem Centralnym (2002)
  • Miasto utrapienia (2004) (dt.: Die Talente und Obsessionen des Patryk W., München: Dt. Taschenbuchverl. 2008, ISBN 978-3-423-24662-0)
  • Narty Ojca Świętego (2004)
  • Moje pierwsze samobójstwo (dt.: Mein erster Selbstmord, 2006)
  • Pociąg do życia wiecznego (2008) Sammlung feuilletonistischer Artikel
  • Marsz Polonia (2008)
  • Sobowtór zięcia Tołstoja (2010)
  • Dziennik (2012)
  • Wiele demonów (2013)

WeblinksBearbeiten