Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Jembke
Jembke
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Jembke hervorgehoben

Koordinaten: 52° 30′ N, 10° 46′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Gifhorn
Samtgemeinde: Boldecker Land
Höhe: 57 m ü. NHN
Fläche: 14,57 km2
Einwohner: 1999 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 137 Einwohner je km2
Postleitzahl: 38477
Vorwahl: 05366
Kfz-Kennzeichen: GF
Gemeindeschlüssel: 03 1 51 014
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstraße 26
38477 Jembke
Bürgermeisterin: Susanne Ziegenbein (CDU)
Lage der Gemeinde Jembke im Landkreis Gifhorn
SchwülperVordorfDidderseAdenbüttelHillerseMeineWasbüttelRötgesbüttelLeiferdeIsenbüttelRibbesbüttelCalberlahWagenhoffMeinersenOsloßBokensdorfUmmernWesendorfMüden (Aller)SassenburgGifhornSchönewördeWahrenholzWahrenholzGroß OesingenSteinhorstHankensbüttelSprakensehlObernholzDedelstorfWeyhausenTappenbeckJembkeBarwedelBergfeldTiddischeRühenParsaugemeindefreies Gebiet GiebelParsauTülauBromeEhra-LessienWittingenLandkreis GifhornNiedersachsenWolfsburgBraunschweigLandkreis HelmstedtLandkreis PeineRegion HannoverLandkreis CelleLandkreis UelzenSachsen-AnhaltSachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild

Jembke ist eine Gemeinde im Landkreis Gifhorn in Niedersachsen (Deutschland).

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Jembke liegt zwischen den Naturparks Südheide und Drömling an der Kleinen Aller. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Boldecker Land an, die ihren Verwaltungssitz in Weyhausen hat.

GeschichteBearbeiten

Jembke war einst das größte Dorf im Boldecker Land. Die ursprüngliche Dorfform war die eines wendischen Rundlings. Die Siedlungsanfänge reichen bis in die frühe Zeit der Christianisierung dieses Gebietes, das zum Derlingau gehörte, zurück. 844 wurde die Gemeinde in Aufzeichnungen des Klosters Corvey erstmals urkundlich als Lianbeke erwähnt. 1339 trug es die Bezeichnung Jembeke. 1339 übernahm das Geschlecht von Marenholtz das Dorf vom Geschlecht derer von Campe. In der Kirche steht ein mit 1366 datierter Wappenstein des damaligen Patronatsherrn der Kirche, Ritter Harneid von Marenholtz. 1495 kam das Dorf zum Geschlecht derer von Bartensleben. Der Braunschweiger Herzog Heinrich gab es ihnen, wie die übrigen Dörfer des Boldecker Landes, zum Lehen. 1574 vernichtete eine Feuersbrunst das Dorf. Laut einem Siedlungsverzeichnis um 1850 bestanden zu dieser Zeit 31 Bauernhöfe.

OrtsnameBearbeiten

Der Ortsname, 844 Lianbeke und 1339 Jembeke, variierte in den historischen Aufzeichnungen noch mehrmals von Jemeke um 1400, Geimike um 1715, Jeimbcke um 1775, Jeimcke um 1800, Jeimke um 1825 zum heutigen Namen. Das Grundwort des Namens Jembke lässt sich vom mittelniederdeutschen Wort Beke (Bach) herleiten.

KircheBearbeiten

 
St.-Georg-Kirche

Die St.-Georg-Kirche ist aus Feldsteinen erbaut und in ihrer Geschichte mehrfach vergrößert worden. Anfänglich dürfte es eine kleine Missionskapelle gewesen sein, die wegen ihrer urkundlichen Erwähnung bereits 844 bestanden haben dürfte. Dies bestätigten Ausgrabungen bei einer Kirchenrenovierung in den Jahren 1965–67. Dabei wurden im Kirchenboden Mauerstrukturen in den Ausmaßen von 5 × 6 m sowie ein Taufbrunnen gefunden. Eine Bauerweiterung der Kapelle erfolgte im 12. Jahrhundert. Im 14. Jahrhundert kam ein gotischer Anbau und 1716 eine weitere bedeutende Bauvergrößerung hinzu. Beim Großbrand des Dorfes 1574 brannte auch die Kirche ab und ihre drei Glocken schmolzen. Die heutigen Glocken sind aus den Jahren 1927 und 1952. Das Kirchengebäude befindet sich zentral im Dorf und ist von alten Eichen umgeben. Rund um die Kirche war früher der Friedhof. Auf dem Gelände steht heute eine 600 Jahre alte Linde, der Ulenboom.

PolitikBearbeiten

RatBearbeiten

Nach der Kommunalwahl 2016 ist die Sitzverteilung im Rat der Gemeinde Jembke wie folgt (Stand November 2016):[2]

BürgermeisterinBearbeiten

Ehrenamtliche Bürgermeisterin ist Susanne Ziegenbein (CDU).

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Silber ein nach unten gerichtetes, grünes Lindblatt, belegt mit einem silbernen Ring, der nach oben offen ist.“

Das Lindenblatt deutet auf die sieben als Naturdenkmale ausgewiesene Lindenbäume im Ortsbereich hin, von denen der bekannteste Uhlenboom genannt wurde. Dieser kommt in Ortssagen und Erzählungen vor. Die grüne Farbe ist zudem Kennzeichen für die Landwirtschaft. Der nach oben offene Ring, ein Zeichen für Rundlingsdörfer in Landkarten, steht für die ursprüngliche Ortslage.

Das Wappen entwarf der Heraldiker Wilhelm Krieg aus Braunschweig. Die Verleihung des Wappens erfolgte am 27. August 1983 durch den damaligen Oberkreisdirektor Lemke.

VereineBearbeiten

Unter anderem haben folgende Vereine ihren Sitz in Jembke:

  • Feuerwehrmusikzug Jembke
  • Freiwillige Feuerwehr Jembke mit Jugendfeuerwehr
  • DRK Ortsverein
  • Gemischter Chor Concordia von 1885 e.V.
  • Kleingartenverein Jembke
  • Schützenverein Jembke e.V. von 1824
  • Seva-Sangha-Verein zu Völkerverständigung Jembke e.V.
  • Siedlergemeinschaft Jembke
  • Sportverein Jembke von 1921 e.V.
  • Junge Gesellschaft Jembke e.V.
  • Tennisclub Jembke von 1982 e.V.

Ehemalige VereineBearbeiten

  • Kyffhäuser Kameradschaft Jembke (bis 2013)

SportBearbeiten

SportanlagenBearbeiten

Im Ortsgebiet existieren neben einem Schießstand und einer Sporthalle zwei Tennisplätze sowie zwei Fußballplätze.

SportvereineBearbeiten

Mit aktuell (2019) über 800 Mitgliedern ist der Sportverein Jembke der größte Verein. Er bietet die Sparten Fußball, Reiten, Tischtennis, Gymnastik sowie Ski-Inlineskating an. Der Verein nutzt seit einigen Jahren den Neubau der Jembker Sporthalle. Dies führte zu einem Mitgliederzuwachs in allen Altersklassen sowie zur Neugründung von Sparten. Die Fußballherren- sowie die Tischtennismannschaften nehmen am jeweiligen Ligaspielbetrieb ihrer Sportarten Teil. Die erste Herrenmannschaft Tischtennis spielt nach einem Jahr Verbandsligazugehörigkeit derzeit in der Landesliga, die erste Mädchenmannschaft Tischtennis spielte in der Vergangenheit Niedersachsenliga und somit in der höchstmöglichen Spielklasse. Weitere Sportvereine sind der Schützenverein Jembke, der mehrfach Teilnehmer zu deutschen Sommerbiathlonmeisterschaften entsenden konnte, sowie der Tennisclub Jembke.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

BildungBearbeiten

Der Ort verfügt über einen Kindergarten, einen Hort sowie eine Grundschule mit je zwei Klassen in vier Klassenstufen. Zum Besuch von weiterführenden Schulen müssen Schüler nahe gelegene Orte wie Wolfsburg oder Weyhausen aufsuchen.

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jembke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien