Jean Blondel

französischer Politologe

Jean Blondel (* 26. Oktober 1929 in Toulon) ist ein französischer Politologe und emeritierter Professor am Europäischen Hochschulinstitut Florenz. Seine Spezialdisziplin ist die Vergleichende Politikwissenschaft.

Er erwarb das Diplom am Institut d’études politiques de Paris 1953, studierte von 1953 bis 1955 am St. Antony’s College in Oxford und in Manchester. Von 1958 bis 1963 lehrte er an der Keele University, dann war er Fellow an der Yale University. Er lehrte von 1964 bis 1984 an der Universität Essex, von 1970 bis 1980 leitete er das neu gegründete European Consortium for Political Research (ECPR)[1], darauf ging er 1985 nach Florenz, wo er bis 1994 lehrte.

Sein spezielles Interesse galt dem Vergleich von Präsidialsystemen, zuletzt in Lateinamerika

Seit 1993 ist er Mitglied er Academia Europaea, ferner der American Academy of Arts and Sciences[2] und der Schwedischen Akademie der Wissenschaften. 2004 erhielt er den Johan-Skytte-Preis.

Er ist Ehrendoktor der University of Salford, University of Essex, Universität Löwen, Universität Turku, Universität Macerata (2007) und Universität Siena (2008).

Seit 2003 verleiht das ECPR jährlich den „Promotionspreis Jean Blondel“ für die beste politologische Dissertation.[3] 2008 erhielt ihn die Schweizerin Silja Häusermann, 2016 der Deutsche Philipp Köker.

SchriftenBearbeiten

  • Voters, parties and leaders : the social fabric of British politics. Harmondsworth : Penguin Books, 1963.
  • An Introduction to Comparative Government. London: Weidenfeld & Nicolson, 1969.
  • Comparative legislatures. Englewood Cliffs, N.J : Prentice Hall, 1973.
  • Political parties. A genuine case for discontent?. London : Wildwood House, 1978.
  • The Discipline Of Politics. London & Boston : Butterworths, 1981.
  • Political leadership: towards a general analysis. London & Beverly Hills : SAGE, 1987.
  • mit Ferdinand Müller-Rommel (Hrsg.): Cabinets in Western Europe. Basingstoke : Macmillan, 1988.
  • mit Ferdinand Müller-Rommel (Hrsg.): Governing together : the extent and limits of joint decision-making in Western European cabinets. New York : St. Martin's Press, 1993.
  • mit Maurizio Cotta (Hrsg.): Party and government : an inquiry into the relationship between governments and supporting parties in liberal democracies. New York : St. Martin's Press, 1996.
  • mit Richard Sinnott, Palle Svensson: People and Parliament in the European Union : participation, democracy, and legitimacy. Oxford, England : Clarendon Press, 1998.
  • mit Maurizio Cotta (Hrsg.): The nature of party government : a comparative European perspective. New York : St. Martin's Press, 2000.
  • mit Ferdinand Müller-Rommel (Hrsg.): Cabinets in Eastern Europe. Basingstoke : Macmillan, 2001.
  • Political leadership, parties and citizens. The personalisation of leadership, Routledge 2010, ISBN 978-0-415-54736-9
  • mit Manuel Alcántara, Jean-Louis Thiébault: Presidents and Democracy in Latin America, Routledge 2018[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. researchgate
  2. Book of Members, B. (PDF) American Academy, abgerufen am 12. Mai 2021 (englisch).
  3. Jean Blondel PhD Prize Winners - ECPR Prizes and Awards. Abgerufen am 13. Mai 2021.
  4. Presidents and Democracy in Latin America. Abgerufen am 12. Mai 2021 (englisch).