Hauptmenü öffnen

Jean-Paul-Gymnasium Hof

Schule in Deutschland

Das Jean-Paul-Gymnasium ist ein musisches, neusprachliches und humanistisches Gymnasium in Hof (Saale). Benannt ist es nach seinem ehemaligen Schüler, dem Schriftsteller Jean Paul (1763–1825). Das Gymnasium ist den Schülerzahlen nach das kleinste Gymnasium in Hof. Es ist der Sitz des Ministerialbeauftragten für die Gymnasien im bayerischen Regierungsbezirk Oberfranken. Seinen Namen trägt es seit 1946.[1] Am 28. Juli 2012 schloss es sich dem Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage an.[2]

Jean-Paul-Gymnasium Hof
Franziskanerkloster 1.JPG
Schulform Gymnasium mit zwei Ausbildungsrichtungen:
sprachlich mit humanistischem Profil
und musisch
Gründung 1546
Adresse

Gymnasiumsplatz 4–6

Ort Hof (Saale)
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 19′ 19″ N, 11° 54′ 51″ OKoordinaten: 50° 19′ 19″ N, 11° 54′ 51″ O
Schüler 395 (Oktober 2016)
Leitung Harald Vorleuter, MB
Stefan Klein, Schulleiter, ständiger Stellvertreter des MB
Website www.jean-paul-gymnasium.de

Inhaltsverzeichnis

ProfilBearbeiten

 
Ehemaliges Sommerhaus der Franziskaner, heute Musiksaal des Jean-Paul-Gymnasiums

Eine Besonderheit ist, dass ab der fünften Klasse Latein oder Englisch als erste Fremdsprache gewählt werden können. In der sechsten Jahrgangsstufe kommt dann die jeweils andere Sprache als zweite Fremdsprache hinzu. Im musischen Zweig bleiben Latein und Englisch die einzigen Fremdsprachen, im neusprachlichen Zweig ist ab der achten Jahrgangsstufe Französisch die dritte Fremdsprache, im humanistischen Zweig ist es Altgriechisch. In der zehnten Jahrgangsstufe kann in allen Zweigen die erste oder die zweite Fremdsprache durch die spätbeginnende Fremdsprache Spanisch ersetzt werden.

Im musischen Zweig besteht eine starke Kooperation mit den Hofer Symphonikern. Im Instrumentalunterricht steht den Schülern ein großer Wahlbereich an erlernbaren Musikinstrumenten zur Verfügung. Einige Konzerte werden gemeinschaftlich abgehalten. Im sprachlichen Zweig wird in Kooperation mit den Hofer Symphonikern und dem Theater Hof in der fünften und sechsten Jahrgangsstufe eine Musical- und Tanzklasse angeboten.

Da sich die Schülerzahlen pro Klasse auf durchschnittlich 21 Schüler belaufen, ist eine intensivere Förderung möglich als in Klassen mit mehr Schülern. Zudem haben die Schüler in den Pausen die Möglichkeit, Spielgeräte auszuleihen oder die auf dem Schulhof platzierte Tischtennisplatte zu benutzen.

FahrtenBearbeiten

In der 10. Jahrgangsstufe fahren die Schüler jedes Jahr für eine Woche nach Berlin und in der 11. Jahrgangsstufe nach London. Im Fach Griechisch können die Schüler in der 10./11. Klasse alle zwei Jahre nach Griechenland reisen. Jedes Jahr besteht außerdem die Möglichkeit für die Französischschüler, an einem Austausch mit dem französischen Lycée in Vesoul teilzunehmen.

Schulische Aktivitäten (Auswahl)Bearbeiten

Für die musikalische Weiterentwicklung gibt es drei Ensembles: die Bigband, das Orchester, den Unterstufenchor und den Großen Chor. Gemeinsam mit den Hofer Symphonikern gestalten sie jedes Jahr mehrere Konzerte, wie das Adventskonzert oder das Sommerkonzert. Des Weiteren können die Schüler sich im Musical engagieren, das am Ende des Jahres immer eine großartige Vorstellung gibt, sowie in der Schülerzeitung oder in der Theater-AG in Zusammenarbeit mit dem Theater Hof.

Offene GanztagsschuleBearbeiten

Das Gymnasium bietet Schülern der Jahrgangsstufen 5–8 die Möglichkeit, kostenlos die offene Ganztagsschule zu besuchen. Während dieser Zeit werden die Schüler von Fachkräften beaufsichtigt und ihnen wird bei den Hausaufgaben geholfen. Sie können in dieser Zeit auch sportliche oder künstlerische Aktivitäten wahrnehmen.

SchulleiterBearbeiten

Seit das Jean-Paul-Gymnasium Sitz des Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Oberfranken ist, wird die Schule vom Ministerialbeauftragten geleitet. Die Aufgaben des Schulleiters nimmt der ständige Stellvertreter des Ministerialbeauftragten wahr. Seit September 2018 ist StD Stefan Klein in dieser Position[3].

BibliothekBearbeiten

Die ursprüngliche „Bibliothec zu der Schulen zum Hof“ wurde 1591 eingerichtet und umfasste 131 Werke. Unter dem Rektor Longolius im 18. Jahrhundert wurden dem Gymnasium mittels Spendenaufruf Bücher gespendet, teilweise größere Buchsammlungen. Inzwischen umfasst die Bibliothek 40.000 Werke, darunter 2.797 Titel, die vor dem 18. Jahrhundert gedruckt wurden. Es ist geplant, die Bibliothek in nächster Zeit der Öffentlichkeit, vor allem aber Wissenschaftlern, zugänglich zu machen.[4]

GeschichteBearbeiten

Das Gymnasium zählt zu den ältesten Schulen im deutschsprachigen Raum. Es ist aus dem Hofer Gymnasium Albertinum hervorgegangen, das 1546 von Markgraf Albrecht Alcibiades von Brandenburg-Kulmbach gegründet wurde und steht in Verbindung mit dem Kloster Hof, das in der Folge der Reformation aufgelöst wurde. Die 1591 eingerichtete Bibliothek verfügt über viele seltene Werke aus der Zeit vor dem 18. Jahrhundert. Verschiedene Rektoren bzw. Schulmeister haben rege Publikationstätigkeiten entwickelt. In der Zeit der Reformation haben sie sich für die Einführung des Protestantismus in der Stadt engagiert und waren durch theologische Studien auch in kirchlichen Ämtern, z. B. als Pfarrer oder Superintendenten, tätig.[5][6] Mehrfach haben sie sich durch die Erforschung und Dokumentation der Hofer Stadtgeschichte hervorgetan:

Der Künstler Max Escher, der die Schule auch als Schüler besuchte, arbeitete hier als Kunsterzieher.

Ehemalige Schüler (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Friedrich Ebert: Baugeschichte des alten Gymnasiums in Hof zur 400. Jubelfeier. Hof 1946.
  • Johann Nikolaus Prückner: Synkronistik und Lebensläufe der Lehrer am Hofer Gymnasium von 1502 bis 1817. Nordostoberfränkischer Verein für Natur-, Geschichts- und Landeskunde e.V., Hof 1999, ISBN 3-928626-33-7.
  • Des Höfischen Gymnasiums Jubiläum. 450 Jahre Jean-Paul-Gymnasium Hof. Festschrift und Bericht über das Schuljahr 1995/96, Jean-Paul-Gymnasium, Hof 1996.
  • Ludger Stühlmeyer: Musikhandschriften und Musikpflege des Gymnasiums Albertinum und Jean Paul Gymnasiums Hof. In Die Musikgeschichte der Stadt Hof. Bayerische Verlagsanstalt, Bamberg 2010, ISBN 978-3-89889-155-4, S. 52, 53, 114–133, 310–317, 368.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Info zum Namenspatron auf Website des Jean-Paul-Gymnasiums (Memento des Originals vom 9. April 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jean-paul-gymnasium.de
  2. Eintrag des Jean-Paul-Gymnasiums auf der Homepage des Projekts Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (Memento des Originals vom 27. April 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schule-ohne-rassismus.org
  3. Schulleitung am Jean-Paul-Gymnasium bald wieder komplett - Jean-Paul-Gymnasium Hof. Abgerufen am 29. Juli 2019.
  4. Siehe auch: Bibliothek des Jean-Paul-Gymnasiums. Bei: Fabian Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Österreich und Europa
  5. Ludger Stühlmeyer: Musikhandschriften und Musikpflege des Gymnasiums Albertinum und Jean Paul Gymnasiums Hof. Bayerische Verlagsanstalt, Bamberg 2010, ISBN 978-3-89889-155-4.
  6. Hans Schönemann: Das Gymnasium Albertinum Hof. Classica et Neolatina Band 5, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3-631-63567-4.