Hauptmenü öffnen

Jean-Marie Leblanc

französischer Sport-Journalist
Jean-Marie Leblanc

Jean-Marie Leblanc (* 27. Juli 1944 in Nueil-les-Aubiers, Département Deux-Sèvres) ist ein französischer Sport-Journalist und ehemaliger Radrennfahrer.

Als Amateur-Radrennfahrer wurde er 1964 französischer Universitätsmeister. Von 1966 bis 1971 war er Profi, war allerdings wenig erfolgreich und gewann lediglich sechs unbedeutende Rennen. Sein bedeutendster Erfolg war 1970 der zweite Platz bei den Vier Tagen von Dünkirchen. Zweimal nahm er an der Tour de France teil.

Nach Beendigung seiner Sportkarriere arbeitete er als Journalist bei La Voix du Nord und L’Équipe. Seit 1989 war Leblanc Direktor des Radrennens Tour de France, unter dessen Ägide die Vermarktung der Tour einen neuen Grad der Professionalität erreicht hat. Ab 2004 bis Ende 2006 gab er die Leitung der Tour schrittweise an Christian Prudhomme der – anders als Leblanc – vom Rundfunk stammt, ab. 2005 fuhr er in den Fahrzeugen der Organisation nicht mehr vor, sondern hinter dem Fahrerfeld.

Abseits vom Radsport ist Leblanc ein passionierter Klarinettenspieler. Als solcher initiierte er 1993 die Tour Jazz Band.[1][2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jacques AUGENDRE: Abécédaire insolite du tour. Place Des Editeurs, 2011, ISBN 978-2-263-05600-0 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Jean-Marie LEBLANC joue de la clarinette à RUMEGIES passage du TOUR DE FRANCE 2010 auf YouTube, vom 6. Juli 2010