Jany Tempel

deutsche Filmschauspielerin

Jany Tempel (* 8. Juli 1969 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin, Drehbuchautorin, Regisseurin und #MeToo-Aktivistin.

Jany Tempel, 2017

Leben und WirkenBearbeiten

Jany Tempel verbrachte einen Teil ihrer Kindheit in Bayern. Nach dem Schauspielstudium gab sie 1990 ihr Debüt als Darstellerin in der Folge Im Regen tanzen der Fernsehspiel-Reihe des DFF Der Staatsanwalt hat das Wort. Ab Anfang der 1990er Jahre trat sie in über 50 Film- und TV-Produktionen auf, etwa in der Serie Nicht von schlechten Eltern. 1999/2000 spielte sie die HR-Tatort-Kriminalassistentin Alice Bothe. Sie schrieb das Drehbuch und führte Regie bei dem Kinofilm Große Lügen!.[1] 2017 gehörte sie zur Jury des Festival of Nations.[2]

Im Zuge der #MeToo-Debatte warfen Jany Tempel, die Schauspielerin Patricia Thielemann und eine dritte Frau, die anonym blieb, 2018 im ZEITMagazin dem Regisseur Dieter Wedel sexuelle Übergriffe und Nötigung in den 1990er Jahren vor. Die Frauen gaben eidesstattliche Versicherungen zu ihren Schilderungen ab.[3] Die Fälle waren bis auf den von Jany Tempel verjährt. Sie beschuldigte Wedel, sie 1996 beim Vorsprechen für eine Rolle in dem Fernsehmehrteiler Der König von St. Pauli in einem Hotel in München vergewaltigt zu haben. Die Staatsanwaltschaft München nahm die Ermittlungen auf. Im April 2021 erhob sie Anklage gegen Wedel. Um die Prozesseröffnung zu erzwingen, trat Tempel im Juni 2022 in einen vierzehntägigen Hungerstreik. Das Landgericht München I stellte das Verfahren am 20. Juli 2022 eine Woche nach Wedels Tod ein.[4][5] Laut Medienberichten wurde Tempels Fall „der bekannteste in der deutschen #MeToo-Debatte, die 2017 ins Rollen gekommen war“.[6][7][8]

FilmografieBearbeiten

Schauspielerin

PreiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jany Tempel bei filmportal.de
  2. 45. Festival der Nationen 2017, 9. Juli 2017
  3. Annabel Wahba, Jana Simon: Im Zwielicht, ZEITmagazin, 4. Januar 2018. Online veröffentlicht auf reporter-forum.de, Deutscher Reporter Preis 2028,pdf S. 4f.
  4. Carolina Schwarz: #MeToo und Dieter Wedel. Zurück zu den Ursprüngen. In: Taz. 30. Juli 2022, abgerufen am 5. Oktober 2022.
  5. Justiz stellt Strafverfahren gegen Wedel offiziell ein. In: Süddeutsche Zeitung. 20. Juli 2022, abgerufen am 5. Oktober 2022.
  6. Jany Tempel im Hungerstreik. In: FAZ (online). 28. Juni 2022, abgerufen am 5. Oktober 2022.
  7. Schauspielerin Jany Tempel.Mutmaßliches Wedel-Opfer: Hungerstreik nach 14 Tagen beendet. Redaktionsnetzwerk Deutschland. 14. Juli 2022, abgerufen am 5. Oktober 2022.
  8. Landgericht München. Regisseur Dieter Wedel gestorben. In: ARD Tagesschau. 20. Juli 2022, abgerufen am 5. Oktober 2022.
  9. Max Ophüls Preise: Bester Kurzfilm, Fritz-Raff-Drehbuchpreis und weitere Preise | Filmfestival Max-Ophüls-Preis. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 22. Dezember 2015; abgerufen am 5. Juni 2018.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.max-ophuels-preis.de