Hauptmenü öffnen

Jan Haarmeyer (* 1957 in Hamburg) ist ein deutscher Journalist. Er war stellvertretender Chefredakteur der Hamburger Morgenpost und Ressortleiter des Hamburger Abendblatts.[1] Außerdem betätigt er sich als Liedkomponist und -texter.

LebenBearbeiten

Jan Haarmeyer machte 1976 das Abitur an der Sankt-Ansgar-Schule in Hamburg. In Hamburg studierte er dann bis 1981 Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss als Diplom-Kaufmann.[1] Zum 1. Februar 1982 trat er bei der Hamburger Morgenpost ein.[2] Vom Volontär (bis 1984) über die Betätigungen als Reporter, Redakteur, Lokalchef und schließlich stellvertretender Chefredakteur[1] gehörte er der Zeitung bis zu seinem Ausscheiden auf eigenen Wunsch zum 31. Dezember 1998 an. Von Mai bis August 1998 war er an der Seite von Hans-Jörn Muder Redaktionsleiter.[2] Seit 1999 ist Jan Haarmeyer Mitarbeiter des Hamburger Abendblatts. Zunächst bis 2008 als „Ressortleiter Sport“ und seit November 2008 als Autor für alle Ressorts.[1]

Seit 2007 ist er an der Seite von Anna Leenen, Christoph Bungartz, Andreas Engler, Sven Rohde und Felix Leenen Mitglied der sechsköpfigen Hamburger Band The Cruisers. Neben der Interpretation von Rock-, Pop-, Folk- und Bluesmusik der 1960er Jahre bis heute[3] trägt die Gruppe auch Eigenkompositionen von Jan Haarmeyer vor. Ferner komponiert er Kinderlieder (z. B. Flinki, der kleine Inselhüpfer), die im Elbtraum Verlag erscheinen.

Am 24. September 2017 feierte in den Hamburger Kammerspielen das Familienmusical Historicus nach dem gleichnamigen Kinder- und Jugendbuch von Irene Haarmeyer Premiere,[4] für das Jan Haarmeyer die Lieder komponierte und textete.

Ehrungen und AuszeichnungenBearbeiten

  • 2013 Theodor-Wolff-Preis in der Kategorie Lokaljournalismus für den Bericht Im Namen des Volkes, auf Kosten des Kindes, der die Wegnahme eines Pflegekindes von seinen Pflegeeltern darstellt.[5][6][7]
  • Nominierung für den Medienpreis der Kindernothilfe (Kategorie Print) für Im Namen des Volkes, auf Kosten des Kindes.[1]
  • 2013 Nominierung für den Deutschen Reporterpreis (zusammen mit seinem Abendblatt-Kollegen Volker ter Haseborg) für Akte Hegestraße, in dem der Kampf um einen Altbau in Eppendorf zwischen Mietern und Investoren beschrieben wurde.
  • 2014 Journalistenpreis der Deutschen Immobilienwirtschaft (zusammen mit seinen Abendblatt-Kollegen Andreas Dey und Joachim Mischke) für die Dokumentation Wunschkonzert über die Kostenexplosion beim Bau der Elbphilharmonie.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Kindernothilfe. Abgerufen am 27. August 2013.
  2. a b Pressemeldung zum Ausscheiden bei der Hamburger Morgenpost. Abgerufen am 27. August 2013.
  3. September 2017, abgerufen am 29. September 2017.The Cruisers. Webseite Abgerufen am 27. August 2013.
  4. Familien-Musical "Historicus" feiert umjubelte Premiere Zeit Online vom 2
  5. Theodor-Wolff-Preis verliehen. Mahnung zu mehr Gelassenheit. Kölner Stadtanzeiger abgerufen am 5. September 2013.
  6. Theodor-Wolff-Preis. Abgerufen am 27. August 2013.
  7. Abendblatt-Reporter Jan Haarmeyer erhält den Theodor-Wolff-Preis. vom 16. Mai 2013 Abgerufen am 27. August 2013.