Jakob Amiet

Schweizer Jurist und Schriftsteller

Jakob Amiet (* 25. Dezember 1817 in Solothurn; † 9. September 1883 ebenda) war ein Schweizer Jurist und Schriftsteller.

LebenBearbeiten

Als Sohn des Notars, Grossrats und Stadtschreibers Franz Xaver Amiet und der Alpendichterin Emerita geborene Gyr von Einsiedeln geboren, studierte Jakob Amiet Philosophie und Rechtswissenschaften in Genf, Jena, Göttingen, Berlin und Heidelberg. Während seines Studiums wurde er 1835 Mitglied der Zofingia Solothurn, 1836 der Zofingia Genf und 1837 der Burgkeller-Burschenschaft Jena. Nach seinem Studium wurde er 1841 Advokat in Solothurn, wo er ab 1842 auch als stellvertretender Amtsschreiber tätig war. 1848 wurde er Suppleant des Kantonobergerichts sowie eidgenössischer Stabsauditor. 1847/48 tat er sich als Radikaler gegen den Sonderbund hervor. 1851 bis 1852 sowie 1873 bis 1876 war er Kantonsrat. Von 1852 bis 1856 war er als eidgenössischer Staatsanwalt in Bern tätig und wurde dann Präsident des Amtsgerichts Bucheggberg-Kriegstetten und Präsident des kantonalen Amtsgerichts. 1867 wurde er Präsident des eidgenössischen Kassationsgerichts. Später arbeitete er wieder als Advokat. Im Schweizer Bundesheer diente er als Oberst. Er war schriftstellerisch tätig.

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

  • Solothurns Kunstbestrebungen vergangener Zeit und dessen Lucasbruderschaft. St. Gallen, 1862.
  • Studien zur Entzifferung der roemischen Inschrift von Laupersdorf, (Kanton Solothurn) aus dem Ende des IV. Jahrhunderts. Solothurn 1864.
  • Die Gründungssage der Schwesterstädte Solothurn, Zürich und Trier. Solothurn 1873.
  • Der Münzforscher Andreas Morellius von Bern. Bern 1883.

LiteraturBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
Paul MigyBundesanwalt der Schweizerischen Eidgenossenschaft
1851–1852
Jakob Albert Scherb