Hauptmenü öffnen
Die Artikel Erstlingsfrucht und Jahreserstlinge überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Lothur (Diskussion) 09:51, 24. Aug. 2015 (CEST)

Jahreserstlinge, auch Erstlinge, Erstlingsgaben (sumerisch nesag, akkadisch Nisannu, hebräisch bikkurim) bezeichnete in Mesopotamien die Ersternte. Im Alten Testament wurde der Ausdruck zusätzlich in Verbindung mit dem Viehopfer (Erstgeburt) gebraucht.

Inhaltsverzeichnis

MesopotamienBearbeiten

UmmaBearbeiten

In Umma wurde das Fest der Jahreserstlinge im vierten Monat als Nesag-Fest dem Stadtgott Schara zu Ehren im August gefeiert. Es hatte damit den Charakter eines Erntedank-Festes und zeigte zugleich den Beginn des nächsten Landwirtschaftszyklus an. In weiterer Funktion diente das Nesag-Fest in Umma als Teilung des Jahres in zwei Abschnitte: Erster bis vierter Monat und fünfter bis zwölfter Monat.

Ur-III-ZeitBearbeiten

In der Ur-III-Zeit am Ende des 3. Jahrtausends v. Chr. galt das sumerische Akiti-Fest mit Beginn des neuen Jahres als Erstlingsgaben-Fest (Nesag-Fest), das im ersten Monat gefeiert wurde. Ähnlich wie in Umma stellte es den Abschluss der ersten Ernte dar. Es konnte sowohl im August als auch im Frühjahr nach erfolgter Getreideernte gefeiert werden.

Altbabylonische ZeitBearbeiten

In der altbabylonischen Zeit lebte der Name Nesag in der akkadischen Monatsbezeichnung Nisannu fort und wurde entsprechend bei der Akitu-Prozession zu Jahresanfang gefeiert. Zusätzlich wurde der Brauch des Nisannu-Brotes eingeführt. Hierzu wurden die erstgebackenen Brote ähnlich den Schaubroten als Dankopfer dargebracht.

Altes TestamentBearbeiten

In der Überlieferung des Alten Testaments ist nur das Bikkurim-Fest (Erstlingsgarbe) bekannt. Damit war der vollendete Schnitt des Getreides zu Schawuot, einem Wallfahrtsfest im Mai/Juni gemeint.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten