Jahnsbach

Ort in Deutschland

Jahnsbach ist ein Ortsteil der sächsischen Stadt Thum im Erzgebirgskreis.

Jahnsbach
Stadt Thum
Koordinaten: 50° 39′ 57″ N, 12° 55′ 53″ O
Höhe: 551 m
Fläche: 4,81 km²
Einwohner: 1372 (9. Mai 2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 285 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1999
Postleitzahl: 09419
Vorwahl: 037297
Jahnsbach (Sachsen)
Jahnsbach

Lage von Jahnsbach in Sachsen

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Jahnsbach liegt etwa 3,5 Kilometer nordwestlich von Ehrenfriedersdorf im Erzgebirge. Die Ortslage erstreckt sich über etwa 2 Kilometer entlang des Jahnsbach, welcher der Wilisch zu fließt. Im Osten geht die Ortslage fließend in die von Thum über. Südlich des Ortes grenzt der geyersche Wald an die Flur.
Durch den Ort die Staatsstraße 233 DorfchemnitzHerold sowie die in Thum querende Bundesstraße 95 ChemnitzOberwiesenthal. Über die Kreisstraße 7105 besteht zudem Anschluss an Geyer.

NachbarorteBearbeiten

Auerbach
Hormersdorf   Thum
Geyer Ehrenfriedersdorf

GeschichteBearbeiten

 
Kirche Jahnsbach
 
restaurierter königlich-sächsischer Meilenstein in der Straße der Freundschaft
 
Haltestelle Jahnsbach (2016)

Die erste belegbare Erwähnung von Jhanspach[2] datiert vom 24. November 1442 in einem Brief über den Verkauf des Ortes durch die bisherigen Grundherren Nikol Rabe und dessen Mutter Barbara an Hans Kagerer. Erster Grundherr ist um 1420 der Vater von Nikol Rabe, Hans Rabe.

In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts erhielt Jahnsbach infolge kleiner Zinnerzvorkommen auf seinen Fluren einige Freiheiten, darunter: Braurechte, Vogelfang, freies Bauholz und vor allem Befreiung von allen Fronlasten „mit Hand und Pferd, dass sie ihrer geringen Nahrung und der Bergarbeit abwarten können“. Mit der Reformation 1537 kam Jahnsbach zur Parochie Thum, letzter katholischer und zugleich erster evangelischer Pfarrer war Valentin Mann.[3]

1784 wurden durch Brände mehrere Wohngebäude und Ställe vernichtet. 1785 wurde die Strumpfwirker-Innung für Thum, Jahnsbach und Umgebung gegründet, das Gewerbe hielt um 1780 im Ort Einzug. Am 19. November 1800 erhielt Jahnsbach die kurfürstliche Genehmigung zum Bau einer eigenen Schule, die 1801 eingeweiht werden konnte. Erster und alleiniger Lehrer war Christian Friedrich Dost.[4]

August Schumann nennt 1817 im Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen Jahnsbach betreffend u. a.:

„Es gehört schriftsäßig zum Rittergute Gelenau, hat eine Mühle von 3 Gängen und 400 Einwohner. Mit Einschluß von Gelenau hat es 364 Kühe. Im Jahr 1799 fertigten daselbst die Strumpfwirker 330 Duz. baumwollene Handschuhe, Mützen und Strümpfe; die Leinweber 25 Schocke Leinwand und die Spitzenklöpplerinnen 5440 Stücke Spitzen.“[5]

1827 ließ Ehregott Hofmann eine Rasenbleicherei, die so genannte niedere Bleiche errichten, die 1891 von Robert Neubert in eine Dampfbleiche umgewandelt wurde. Um 1830 ließ Lobegott Wilsch eine zweite Bleiche, die so genannte obere Bleiche errichten. Am 5. Juli 1847 zerstörte ein Großbrand das Erbgericht sowie vier Wohnhäuser und die obere Bleiche.[4]

Am 1. Mai 1849 wurde die Partimonal-Gerichtsbarkeit in Sachsen aufgehoben, die Gerichtsbarkeit über die Gemeinde Jahnsbach wurde dem Justizamt Wolkenstein übertragen. 1852 wurde ein neues Schulgebäude eingeweiht, 1855 wurden die Straßen nach Geyer und Hormersdorf als Notstandsarbeit gebaut. Am 13. September wurde ein neues, größeres Schulgebäude eingeweiht, bezogen wurde es von 384 Schülern. 1882 wurde ein Gewerbeverein gegründet, ein Jahr darauf die allgemeine Ortskrankenkasse, 1899 erfolgte der Anschluss Jahnsbachs an das Netz des Elektrizitätswerkes Thum.[6]

Am 19. April 1904 erfolgte der erste Spatenstich zum Kirchbau. In Gegenwart der kirchlichen und politischen Würdenträger und unter großer Anteilnahme der Bevölkerung erfolgte am 2. Juni des Jahres die Grundsteinlegung und am 19. August die Einweihung des Friedhofes. Am 2. Oktober 1905 wurde die Weihe des Kirchenbaus als „Kreuzkirche“ durch Superintendent Schmidt aus Annaberg vollzogen, 1910–1911 wurde schließlich das Pfarrhaus errichtet.[7]

Mit der Eröffnung der Verlängerung der Schmalspurbahn Schönfeld-Wiesa–Thum nach Meinersdorf erhielt Jahnsbach mit der gleichnamigen Station am 1. Oktober 1911 Eisenbahnanschluss. Am 29. September 1974 wurde der Personenverkehr eingestellt, der Güterverkehr folgte zum 1. Januar 1976, die Gleisanlagen wurden später rückgebaut.[8]

Bei einem Luftangriff am 14. Februar 1945 wurden Jahnsbach und Thum bombardiert. In Jahnsbach brannten mehrere Bauerngüter und Fabriken. Der Schaden betrug mehr als 800.000 Reichsmark, eine Person kam ums Leben.[7] 132 Jahnsbacher verloren im Zweiten Weltkrieg ihr Leben.

1960 wurde die LPG „Silberzeche“ gegründet.[9]

Zum 1. Januar 1999 erfolgte der Zusammenschluss der bis dahin eigenständigen Gemeinden Herold und Jahnsbach mit der Stadt Thum.[10]

Entwicklung der EinwohnerzahlBearbeiten

Jahr Einwohnerzahl[2][4][6][9]
1551 22 besessene Mann, 25 Inwohner
1764 22 Gärtner, 20 Häusler, 2 Hufen
1790 331
1817 400
1834 748
Jahr Einwohnerzahl
1852 952
1871 1427
1875 1667
1880 2067
1890 2483
Jahr Einwohnerzahl
1895 2338
1910 2376
1925 2385
1939 2280
1946 2225
Jahr Einwohnerzahl
1950 2387
1964 2077
1971 2000
1990 1610
1998 1585

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Jahnsbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kleinräumiges Gemeindeblatt für Thum, Stadt. (PDF; 0,23 MB) Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, September 2014, abgerufen am 30. Januar 2015.
  2. a b vgl. Jahnsbach im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  3. Zeittafel zur Geschichte 1200–1675 (Memento des Originals vom 24. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jahnsbach-erzgebirge.de, abgerufen am 16. Februar 2011.
  4. a b c Zeittafel zur Geschichte 1696–1847 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jahnsbach-erzgebirge.de, abgerufen am 16. Februar 2011.
  5. vgl. Jahnsbach. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 4. Band. Schumann, Zwickau 1817, S. 262 f.
  6. a b Zeittafel zur Geschichte 1849–1899@1@2Vorlage:Toter Link/www.jahnsbach-erzgebirge.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , abgerufen am 16. Februar 2011.
  7. a b Zeittafel zur Geschichte 1900–1945 (Memento des Originals vom 5. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jahnsbach-erzgebirge.de, abgerufen am 16. Februar 2011.
  8. Eisenbahnstationen in Sachsen, abgerufen am 3. Januar 2013.
  9. a b Zeittafel zur Geschichte 1945–2008@1@2Vorlage:Toter Link/www.jahnsbach-erzgebirge.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , abgerufen am 16. Februar 2011.
  10. Gebietsänderungen ab 1. Januar 1999 bis 31. Dezember 1999 auf der Internetpräsenz des Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen, S. 2 (PDF; 39 kB), abgerufen am 15. Februar 2011.