Hauptmenü öffnen

Jagdstern

Wege- und Sichtachsenspinne zur Gliederung und Erschließung eines Jagdreviers
Jagdstern in der Parforceheide

Ein Jagdstern ist ein Element aus der barocken Garten- und Landschaftsgestaltung, er stellt den Mittelpunkt eines Systems aus sternförmig zusammenführenden Sichtachsen und Schneisen dar.[1] Jagdsterne dienten der Gliederung und der Erschließung eines Jagdreviers für die Parforcejagd und andere Jagdformen. In ihrem geometrischen Aufbau waren sie die in die Flur hineinreichende Verlängerung der barocken Gärten.

Jagdsterne konnten sich außerhalb eines Residenzbezirks ohne Nutzbauten in wildreichem Gebiet befinden, in einer Sonderform wurden sie mit Jagdschloss und Wirtschaftsgebäuden zu bewohnbaren Jagdsitzen ausgebaut. Beispiele sind das emsländische Schloss Clemenswerth und das brandenburgische Schloss Stern.

LiteraturBearbeiten

  • Wilfried Koch: Baustilkunde. Das Standardwerk zur europäischen Baukunst von der Antike bis zur Gegenwart. 25. Auflage. Bertelsmann Lexikon Verlag u. a., Gütersloh u. a. 2005, ISBN 3-577-10457-0, S. 456.

EinzelnachweiseBearbeiten