Hauptmenü öffnen

Jacobson-Gymnasium

Gymnasium in Seesen, Niedersachsen

Das Jacobson-Gymnasium in Seesen (kurz auch: JGS) ging aus der 1801 gegründeten Jacobsonschule hervor und befindet sich seit dem Schuljahr 1972/1973 in einem Neubau im Schulzentrum Sonnenberg an der St. Annenstrasse.

Jacobson-Gymnasium
Schulform Gymnasium
Gründung 1801
Adresse

St. Annenstraße 23

Ort Seesen
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 53′ 11″ N, 10° 9′ 39″ OKoordinaten: 51° 53′ 11″ N, 10° 9′ 39″ O
Träger Landkreis Goslar
Schüler 558 (2016/17)[1]
Lehrkräfte 52
Leitung Stefan Bungert
Website www.jacobson-gymnasium.de

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Beweggründe Israel Jacobsons zur Gründung der Schule; Der Weg zur Verstaatlichung; Geschichte in der nationalsozialistischen Zeit; Geschichte nach 1945
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Im späten Frühjahr des Jahres 1801 kaufte der Unternehmer und Theologe Israel Jacobson ein Anwesen mit einem zweistöckigen Haus an der heutigen Jacobsonstraße (ehemalige Junkernstraße) und gründete die Jacobsonschule. Knapp ein halbes Jahrhundert später, im Jahre 1846, wurde aufgrund der auf knapp 150 Schüler angestiegene Schülerzahl das Gebäude zur Hofseite hin erweitert. Die Schulform war bis 1870 eine Realschule II. Ordnung, was einer Mittelschule ähnelte. Bis Anfang der 1870er Jahre stieg der Anzahl der Schüler weiter auf etwa 235. Deshalb wurde zum alten Schulgebäude ein Nachbargrundstück in der heutigen Jacobsonstraße/Ecke Bismarckstraße gekauft. Hier entstand, als Verlängerung des alten Schulgebäudes, das neue Gebäude, welches im August 1873 fertiggestellt wurde.

1922 wurde die Jacobsonschule verstaatlicht, da die Schule in finanzielle Not geraten war.

Da die Schule aufgrund ihrer Lage in der Stadtmitte ohne Erweiterungsmöglichkeiten war und der Bedarf an besseren Bedingungen für die Naturwissenschaften, Sport und Musik stieg, kam es Anfang der 1960er Jahre zu Diskussionen über einen Neubau des Gymnasiums. Obwohl der Schulträger 1966 einem Neubau in absehbarer Zeit nicht zustimmen konnte, kam es schließlich dennoch 1967 zu dem Beschluss des Landkreises für den Neubau der Schule am Sonnenberg, nachdem für die alte Schule zwingende Renovierungsarbeiten notwendig gewesen wären. 1969 begannen die Bauarbeiten, so dass zum Schuljahresbeginn 1972/1973 in das heutige Schulgebäude eingezogen werden konnte. Der neue Schulleiter wurde Rolf Ballof.

Aktuelle AustauschprogrammeBearbeiten

Jedes Jahr findet ein Schüleraustausch mit den folgenden Schulen statt:

Alle zwei Jahre:

Bekannte ehemalige SchülerBearbeiten

  • Heinrich Engelhard Steinweg, Gründer von Steinway & Sons, Hersteller von Flügeln und Klavieren
  • Siegfried Behrens, (* 23. Dezember 1876 in Rethem/ Aller; † 1942 - verschollen in Izbica, Distrikt Lublin), Bezirks-Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Fürth vor Ende der Nazi-Diktatur.
  • Gerd Bergmann, deutscher Physiker (Abitur 1956). Bergmann ist heute als Professor am Department of Physics der University of Southern California in Los Angeles tätig.
  • Herbert W. Roesky, deutscher Chemiker (Abitur 1956).
  • Hartmut Weule, deutscher Maschinenbauingenieur (Abitur 1960), war von 1990 bis 1997 Leiter des Vorstandsressorts Forschung und Technik der Daimler-Benz AG. Danach war er als Professor am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebstechnik der Universität Karlsruhe tätig.
  • Rolf Froböse (* 29. Juni 1949 in Seesen am Harz), Chemiker, Journalist und Wissenschaftsautor

LiteraturBearbeiten

  • Rolf Ballof, Joachim Frassl (Hrsg.): Die Jacobson-Schule – Festschrift zum 200-jährigen Bestehen der Jacobson-Schule in Seesen. Selbstverlag, Seesen 2001.
  • Meike Berg: Jüdische Schulen in Niedersachsen. Tradition – Emanzipation – Assimilation. Die Jacobson-Schule in Seesen (1801–1922), die Samsonschule in Wolfenbüttel (1807–1928) (= Beiträge zur historischen Bildungsforschung, Band 28), zugleich Dissertation an der Universität Hildesheim. Böhlau, Köln / Weimar / Wien 2003, ISBN 3-412-05703-7
  • Joachim Frassl: Suche nach dem Erinnern. Der Jacobstempel, die Synagoge der Jacobsonschule in Seesen. Seesen 2003.
  • Joachim Frassl: Die Jacobson-Schule in Seesen mit Tempel und Alumnat. Jüdische Architektur als Ausdruck von Emanzipation und Assimilierung im 19. Jahrhundert (= Studien zur Kunstgeschichte, Band 176), zugleich Dissertation 2008 an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Olms, Hildesheim / Zürich / New York 2009, ISBN 978-3-487-13880-0
  • Der Jacobstempel – Die Synagoge der Jacobson-Schule in Seesen, hrsg. von der Stadt Seesen. Seesen 2010.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jacobson-Gymnasium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schülerstatistik Allgemein bildende Schulen im Landkreis Goslar Schuljahr 2016/17 (PDF) abgerufen am 20. Juli 2017