Hauptmenü öffnen

Die Dr. Werner Jackstädt-Stiftung ist eine selbstständige gemeinnützige Stiftung, die ihren Sitz in Wuppertal hat. Sie wurde 2002[1] von dem wenige Jahre später verstorbenen Unternehmer Werner Jackstädt mit einem Startkapital von knapp 130 Mio. Euro gegründet und nahm 2003 ihre Tätigkeit auf. Ende 2013 betrug das Vermögen rund 200 Mio. Euro.

Inhaltsverzeichnis

ZieleBearbeiten

In erster Linie gilt das Vermögen der Stiftung den Bereichen Medizin, der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung und Lehre, der Kultur sowie der Wohlfahrtspflege. Für jeden dieser Bereiche wurde ein eigenes Kuratorium gegründet, das über die Vergabe und Höhe der Fördermittel berät. Seit ihrer Gründung wurden bis 2014 etwa 550 Projekte und Institutionen mit rund 50 Mio. Euro gefördert.[2]

StiftungsaufbauBearbeiten

Der Vorstand besteht aus dem obersten Verwaltungs- und Beschlussfassungsgremium der Stiftung. In diesem Gremium wird über Vergabe und Verteilung der Fördermittel entschieden. Dem Gremium gehören folgende Mitglieder an:

Für jeden der Förderbereiche gibt es zudem ein Kuratorium, das aus drei bis fünf Mitgliedern besteht, die wiederum für vier Jahre berufen werden. Die Kuratorien bearbeiten insbesondere die eingegangenen Anträge und beraten sich über die Fördervergaben. Gegenüber dem Vorstand üben sie jedoch lediglich eine empfehlende Funktion aus, die endgültige Entscheidung obliegt dem Vorstand.[3]

Bereich MedizinBearbeiten

Im Bereich der Medizin werden vor allem wissenschaftliche Projekte innerhalb der Augenheilkunde, der Tumorforschung, der Demenzforschung sowie der Nephrologie, einem Teilgebiet der Inneren Medizin, gefördert. Zudem werden Einrichtungen, die therapeutisch sinnvolle und effiziente Maßnahmen durchführen, unterstützt.

AugenheilkundeBearbeiten

Ein wichtiges Gebiet, auf dem wissenschaftliche Projekte und Untersuchungen gefördert werden, ist die Früherkennung von Augentumoren insbesondere im Kindesalter. Zwar sind kindliche Augentumore eher selten, kommen im Bereich der bösartigen Tumore aber dennoch häufig vor. In den letzten Jahren haben sich die Behandlungsmöglichkeiten deutlich verbessert, vor allem durch moderne Bestrahlungstechniken. Zugleich gibt es bei den rechtzeitigen Diagnosen kaum Fortschritte. Die Stiftung setzt sich für die Etablierung einer routinemäßigen Untersuchung und die Verfeinerung apparativer und molekulargenetischer Methoden ein.

Ein weiterer Punkt der Augenheilkunde ist die künstliche Netzhaut. Mehr als 20 % der über 60-Jährigen leidet an unterschiedlich stark ausgeprägten Netzhauterkrankungen, die in den meisten Fällen zu einem Verlust der Lesefähigkeit oder gar Sehstärke führen. Bisherige Therapien waren kurzfristig erfolgreich und führten auch zu Detailverbesserungen, langfristige Therapiemöglichkeiten für fortgeschrittene Stadien sind aber kaum möglich. Daher setzt sich die Stiftung für die Entwicklung einer sehfähigen Netzhautprothese ein, um zumindest den gewohnten Lebensstandard der Erkrankten wiederherzustellen.

DemenzforschungBearbeiten

Die Stiftung unterstützt Forschungsansätze zur Ergründung des Zusammenhangs zwischen Bluthochdruck und Demenzentwicklung. Daraus ergibt sich der Bereich der Hirnforschung, in deren Mittelpunkt der Verlust von Hirnzellen mit folgenden funktionellen Störungen steht.

Nephrologie / OnkologieBearbeiten

Die Nephrologie bezeichnet ein akutes Nierenversagen. Zur Zeit erzwingt sie kostenintensive stationäre und ambulante Behandlungen. Die Stiftung fördert die Ursachenforschung, auch im Interesse der so genannten "Hightech-Medizin", der beispielsweise die Knochenmarktransplantation angehört.

Die Onkologie bezeichnet die Palliativmedizin sowie die Schmerzbehandlung. Ein Schwerpunkt der Förderung liegt hierbei auf der Analyse des Effekts sowie der Durchführung palliativ-medizinischer Strukturen und schmerz-therapeutischer Maßnahmen. Im Zuge dessen werden Einjahres-Stipendien vergeben, um jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit zu geben, sich im In- und Ausland qualitativ aus- und fortbilden zu können. In begrenzterem Umfang werden auch wissenschaftliche Projekte finanziert.

Bereich BetriebswirtschaftslehreBearbeiten

Innerhalb der wirtschaftlichen Forschung und Lehre hat die Stiftung es sich zum Ziel gemacht, vor allem die Betriebswirtschaftslehre zu unterstützen. Da sich die Bedingungen auf diesem Gebiet ständig verändern, sind neue, moderne Initiativen erforderlich. Vor allem der leistungsfähige Nachwuchs soll hierbei gezielt gefördert werden. Auch hier werden auch bestehende Einrichtungen und Institute zu neuen Ideen bewegt.

Bereich Kultur und SozialesBearbeiten

Im Gegensatz zu den beiden erstgenannten Gebieten ist die Unterstützung der Kultur und Wohlfahrtspflege weitgehend auf Wuppertal begrenzt. In erster Linie soll durch finanzielle Unterstützung von Institutionen, Initiativen und Projekten die städtische Kulturlandschaft gestärkt und im sozialen Bereich gefördert werden. Ein weiteres Ziel ist, das Stadtbild zu verschönern. Dazu gehören auch die Denkmalpflege sowie Sanierungsmaßnahmen denkmalgeschützter Gebäude. Insbesondere wird die Stiftung dann aktiv, wenn öffentliche Mittel nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung stehen.

Kuratorium MedizinBearbeiten

Dieses Kuratorium besteht aus Ulrich Dührsen (Direktor der Klinik für Hämatologie, Universitätsklinikum Essen), Daniel Pauleikhoff (Augenabteilung am St. Franziskus-Hospital Münster) und Oliver Witzke (stellv. Direktor der Klinik für Nephrologie, Universitätsklinikum Essen).

Kuratorium BetriebswirtschaftslehreBearbeiten

Mitglieder des Kuratoriums Betriebswirtschaftslehre sind Wolfgang Berens (Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster), Lambert T. Koch (Rektor der Bergischen Universität Wuppertal) sowie Ulrich Hülsbeck, Vorsitzender des Beirats der Firma Huf Hülsbeck & Fürst. Zu den Stiftungsaktivitäten im Bereich Betriebswirtschaftslehre gehören Stiftungslehrstühle, zielgerichtete Zuschüsse an Institutionen vor allem im Hochschulbereich, die Vergabe von Stipendien für Master, Promotion und Habilitation sowie die Unterstützung gesellschaftlich relevanter Projekte in der betriebswirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung. Unter anderem wird das Dr. Werner Jackstädt-Zentrum an der Bergischen Universität Wuppertal gefördert.

Kuratorium Kultur und SozialesBearbeiten

Mitglieder des Kuratoriums Kultur und Soziales sind Matthias Nocke (Geschäftsbereichsleiter für Kultur, Sport, Sicherheit und Ordnung der Stadt Wuppertal), Tony Cragg (Bildhauer) und Ralf Putsch, geschäftsführender Gesellschafter von Knipex.

Das Kuratorium Kultur und Soziales ist auf Projekte und Aktivitäten innerhalb der Stadt Wuppertal beschränkt. Es werden Projekte unterstützt, die von den Bürgern getragen und organisiert werden ebenso wie Sanierungsmaßnahmen und Denkmalpflege. Seit 2003 wurden folgende Projekte verfolgt:

Ausgewählte ProjekteBearbeiten

Die Stiftung hat bereits mehrfach Projekte an Universitäten realisiert. An der Universität Witten/Herdecke wurde ein Stiftungslehrstuhl für die Betriebswirtschaftslehre, insbesondere das Controlling, eingeführt. Der Handelshochschule Leipzig wurde ein Lehrstuhl für Wirtschafts- und Unternehmensethik gestiftet. An der Universität Witten/Herdecke betrieb die Stiftung seit 2003 einen East-West Centre for Business Studies and Cultural Science, der 2008 an die Frankfurt School of Finance & Management ausgelagert wurde. Zudem ist und war die Stiftung Hauptsponsor der Junior-Uni Wuppertal, einer derzeit in Deutschland einzigartigen Bildungseinrichtung für Kinder und Jugendliche.[4]

Zudem unterstützte die Stiftung regelmäßig größere Ausstellungsprojekte, insbesondere im Von der Heydt-Museum, die Sanierung der Immanuelskirche, den Bau der Aula des Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasiums, den Bau eines Schulungsgebäudes der proviel gGmbH oder den Bau eines Besucherzentrums im Müngstener Brückenpark.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.jackstaedt-stiftung.de/index.php?option=com_content&view=article&id=49&Itemid=54
  2. Artikel in der Wuppertaler Rundschau vom 1. Januar 2014
  3. Die Kuratorien der Dr. Werner Jackstädt Stiftung auf jackstaedt-stiftung.de, aufgerufen am 27. August 2012
  4. Gesellschafter - Die Dr. Werner Jäckstädt-Stiftung auf junioruni-wuppertal.de, aufgerufen am 30. August 2012