Hauptmenü öffnen
Jürgen Tarrach (2008)
Tarrach im Jahr 2012

Jürgen Tarrach (* 17. Dezember 1960 in Geilenkirchen) ist ein deutscher Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WerdegangBearbeiten

Jürgen Tarrach wuchs in den ersten Lebensjahren im Stadtteil Boscheln von Übach-Palenberg auf.[1][2] Er besuchte dort den Kindergarten St. Fidelis Boscheln. Seine Eltern hatten in der Brünestraße ein Elektrogeschäft.[3] Er zog mit seinen Eltern nach Wassenberg.[2] Tarrach besuchte in Erkelenz das Cusanus-Gymnasium.[2] In der Theatergruppe der Schule spielte er 1980 die Hauptrolle in Biedermann und die Brandstifter. 1985 absolvierte er das Max-Reinhardt-Seminar in Wien, nachdem er in Essen, Berlin und München abgelehnt worden war.[4] Danach spielte er Theater in Münster, Bonn, Nürnberg und Karlsruhe. In Karlsruhe spielte er Helmut Qualtingers Einpersonenstück Der Herr Karl.

Seine erste Fernsehrolle hatte er 1995 in der Serie Um die 30. Ein wichtiger Karriereschritt war für Tarrach ab 1997 Die Musterknaben. In dieser unkonventionellen Krimireihe spielte er als Partner von Oliver Korittke den Kölner Drogenfahnder Docker. Für die darstellerische Leistung wurden die beiden 1999 mit einem Sonderpreis bei den Baden-Badener Tagen des Fernsehspiels ausgezeichnet.

Im Jahr 2000 erhielt er den Deutschen Fernsehpreis als bester Schauspieler in einer Nebenrolle für die Titelrolle in der Tatort-Folge Norbert. Er trat darüber hinaus in einer ganzen Reihe weiterer Tatort-Folgen auf. Für seine Darstellung des Walter Sedlmayr in dem Fernsehfilm Wambo wurde Tarrach 2001 mit einem weiteren Sonderpreis in Baden-Baden und 2002 zusammen mit dem Regisseur Jo Baier mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Im Jahr 2003 verfasste er ein Kochbuch. Im Folgejahr spielte er in der österreichischen Kriminalsatire Silentium einen urophilen Opernsänger. Tarrach war 2006 in einer Nebenrolle als Schultz im 21. James-Bond-Film Casino Royale zu sehen.

Im Sommer 2013 stand Jürgen Tarrach als Mammon in der Jedermann-Inszenierung bei den Salzburger Festspielen auf der Bühne.

2014 sang er Chansons in der Bar jeder Vernunft.[5] Außerdem verkörperte er den Sprachtherapeuten Lionel Logue im Theaterstück The King’s Speech im Berliner Schlosspark-Theater.[6]

Seit 2016 steht er für die ARD-Fernsehkrimireihe Der Lissabon-Krimi vor der Kamera, wo er an der Seite von Vidina Popov als seine Assistentin Marcia Amaya die männliche Hauptrolle als Anwalt Eduardo Silva spielt.[7] 2019 veröffentlichte er das Fado-Album Zum Glück traurig. Das Lied Ein Schrei nahm er gemeinsam mit Film-Partnerin Vidina Popov auf.[8]

Im Film verkörpert Jürgen Tarrach vorwiegend Gestalten der etwas schmierigen Art: korrupte Politiker (Unter Verdacht: Grauzone), betrügerische Rechtsanwälte (Tatort: Gestern war kein Tag), habgierige Manager (Donna Leon: Endlich mein), scheinheilige Laienprediger (Pfarrer Braun: Ein Zeichen Gottes) usw., doch weiß er als Allrounder auch alle anderen Charaktere überzeugend darzustellen.

Tarrach lebt mit seiner Familie in Berlin.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

SynchronrollenBearbeiten

Tarrach war zudem als Synchronsprecher aktiv. So lieh er sich in folgenden Produktionen selbst die Stimme:

HörspieleBearbeiten

HörbücherBearbeiten

KochbuchBearbeiten

Klaus Ortner, Jürgen Tarrach: Richtig fressen. Rezepte zum Sattwerden. Köln 2003, ISBN 3-462-03254-2.

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1999: Baden-Badener Tage des Fernsehspiels, Sonderpreis für die Rolle in Die Musterknaben 2
  • 2000: Deutscher Fernsehpreis bester Schauspieler in einer Nebenrolle für die Titelrolle in der Tatort-Folge Norbert
  • 2001: Baden-Badener Tage des Fernsehspiels, Sonderpreis für die Rolle in Wambo
  • 2002: Adolf-Grimme-Preis für die Rolle in Wambo
  • 2015: 5. Kunst- und Kulturpreis der Stadt Übach-Palenberg

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jürgen Tarrach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jahresrückblick 2003 der Stadt Übach-Palenberg
  2. a b c 1. Euregio-Filmpreis feiert eine rauschende Premiere, Aachener Zeitung, 12. Juli 2003
  3. Stadtanzeiger Übach-Palenberg (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  4. Schauspieler Jürgen Tarrach: Der tragende Nebenmann, taz, 13. Dezember 2010.
  5. Chanson: Jürgen Tarrach singt Aznavour und Dutronc, Berliner Morgenpost vom 31. Januar 2014, abgerufen am 27. Oktober 2017.
  6. „The King’s Speech“: Jürgen Tarrach treibt dem König das Stottern aus, Die Welt, 26. Januar 2014
  7. Das Erste: Drehstart für "Der Lissabon-Krimi: Der Tote im Tejo". Abgerufen am 16. August 2019.
  8. Das erste deutschsprachige Fado-Album. In: Weser Kurier. 16. August 2019, abgerufen am 16. August 2019.
  9. ORF Insider: „Der Täter“: Erwin Steinhauer als Kunsträuber mit Robin-Hood-Avancen (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)