Jürgen Roland’s St. Pauli-Report

Film von Jürgen Roland (1971)

Jürgen Roland’s St. Pauli-Report ist ein deutscher Erotikfilm aus dem Jahr 1971, der unter der Regiearbeit von Jürgen Roland entstand. Der Film zählt zum Genre der Report-Filme (Subgenre des Sexploitationfilms), gilt aber als einer der besseren Filme dieses Genres, da die Erotik nur am Rande thematisiert wird. Produziert wurde der Film von der Münchener Rapid-Film, deren Besitzer Wolf C. Hartwig sich zu dieser Zeit auf die Produktion von Report-Filmen spezialisierte.

Film
Originaltitel Jürgen Roland’s St. Pauli-Report
Jürgen Rolands St Pauli-Report Logo 001.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1971
Länge 86 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Jürgen Roland
Drehbuch Werner Jörg Lüddecke
Produktion Rapid-Film (Wolf C. Hartwig),
Studio Hamburg
Musik Siegfried Franz
Kamera Wolfgang Treu
Schnitt Herbert Taschner
Besetzung

HandlungBearbeiten

In mehreren Episoden schildert Jürgen Roland, der die gezeigten Szenen auch kommentierend begleitet und selbst Interviews führt, den (meist kriminellen) Alltag in Hamburg-St. Pauli. So werden unter anderem ein Polizistenmord, ein Raubüberfall, Schlägereien, Prostitution und ein Gefängnisausbrecher gezeigt. „Die Wirklichkeit ist viel schlimmer“, soll Jürgen Roland über diesen Film gesagt haben.

KritikBearbeiten

„Fazit: Vor allem ein Fest für Hamburg-Nostalgiker“ (Cinema.de)

„Der Versuch des Krimi-Regisseurs Jürgen Roland, ein Porträt vom Alltagsleben im Hamburger Vergnügungsviertel St. Pauli zu zeichnen. Bei aller Bemühung um Wirklichkeitsnähe bleibt das episodenhafte Dokumentarspiel, in dem Roland selbst als Interviewer und Moderator auftritt, sehr subjektiv“. (Filmdienst)

WeblinksBearbeiten