Hauptmenü öffnen

Jürgen Becker (Theologe)

deutscher evangelischer Theologe

Jürgen Becker (* 11. Dezember 1934 in Hamburg) ist ein deutscher evangelischer Theologe.

Nach Abitur an der Stormarnschule in Ahrensburg und Studium der evangelischen Theologie in Hamburg und Heidelberg war Becker wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Qumranforschungsstelle in Heidelberg. Er wurde promoviert 1961 mit einer Arbeit über Heils- und Sündenbegriffe in den Qumrantexten und im Neuen Testament. Nach seinem Vikariat in Hamburg war er von 1963 bis 1968 wissenschaftlicher Assistent in Heidelberg und Bochum. Im Jahr 1968 wurde Becker habilitiert. Er war von 1969 bis zur Emeritierung 2000 Professor für Neues Testament und Judaistik an der Christian-Albrechts-Universität Kiel. Von 1981 bis 1984 war er Vizepräsident der Universität. Becker war mehrfach Dekan der Theologischen Fakultät und Senator der Universität. Ihm wurde die Ehrendoktorwürde der Theologischen Fakultät der Universität Tartu verliehen.

SchriftenBearbeiten

  • Das Heil Gottes. Heils- und Sündenbegriffe in den Qumrantexten und im Neuen Testament (= Studien zur Umwelt des Neuen Testaments. 3, ISSN 0585-6272). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1964 (Überarbeitete Fassung von: Heidelberg, Universität, Dissertation, 1961).
  • Untersuchungen zur Entstehungsgeschichte der Testamente der zwölf Patriarchen (= Arbeiten zur Geschichte des antiken Judentums und des Urchristentums. 8, ISSN 0169-734X). Brill, Leiden 1970 (Zugleich: Bochum, Universität, Habilitations-Schrift, 1968).
  • Johannes der Täufer und Jesus von Nazareth (= Biblische Studien. 63). Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 1972, ISBN 3-7887-0353-9.
  • mit Hans Conzelmann und Gerhard Friedrich: Die Briefe an die Galater, Epheser, Philipper, Kolosser, Thessalonicher und Philemon (= Das Neue Testament Deutsch. Bd. 8). 14., neu bearbeitete und ergänzte Auflage, (1. Auflage dieser Bearbeitung). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1976, ISBN 3-525-51324-0.
  • Auferstehung der Toten im Urchristentum (= Stuttgarter Bibelstudien. 82). KBW, Stuttgart 1976, ISBN 3-460-03821-7.
  • Das Evangelium nach Johannes (= Ökumenischer Taschenbuchkommentar zum Neuen Testament. Bd. 4, 1–2 = Gütersloher Taschenbücher Siebenstern. 505–506). 2 Bände (Bd. 1: Kapitel 1–10. Bd. 2: Kapitel 11–21.). Gütersloher Verlagshaus Mohn u. a., Gütersloh u. a. 1979–1981, ISBN 3-579-04835-X (Bd. 1), ISBN 3-579-04836-8 (Bd. 2).
  • Paulus. Der Apostel der Völker. Mohr, Tübingen 1989, ISBN 3-16-145509-6.
  • Jesus von Nazaret. de Gruyter, Berlin u. a. 1996, ISBN 3-11-014882-X (Kurzrezension).
  • Maria. Mutter Jesu und erwählte Jungfrau (= Biblische Gestalten. 4). Evangelische Verlags-Anstalt, Leipzig 2001, ISBN 3-374-01932-3.
  • Johanneisches Christentum. Seine Geschichte und Theologie im Überblick. Mohr Siebeck, Tübingen 2004, ISBN 3-16-148264-6.
  • Die Auferstehung Jesu Christi nach dem Neuen Testament. Ostererfahrung und Osterverständnis im Urchristentum. Mohr Siebeck, Tübingen 2007, ISBN 978-3-16-149427-7.
  • Simon Petrus im Urchristentum (= Biblisch-theologische Studien. 105). Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 2009, ISBN 978-3-7887-2394-1.
  • Mündliche und schriftliche Autorität im frühen Christentum. Mohr Siebeck, Tübingen 2012, ISBN 978-3-16-151707-5.

LiteraturBearbeiten

  • Ulrich Mell, Ulrich B. Müller (Hrsg.): Das Urchristentum in seiner literarischen Geschichte. Festschrift für Jürgen Becker zum 65. Geburtstag (= Beihefte zur Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft und die Kunde der älteren Kirche. 100). de Gruyter, Berlin u. a. 1999, ISBN 3-11-016648-8.

WeblinksBearbeiten