Hauptmenü öffnen

Die Jüdische Gemeinde von Bad Kissingen, eines unterfränkischen Kurorts im bayerischen Landkreis Bad Kissingen, ist erstmals für das Jahr 1298 belegt und existierte bis zu den antisemitischen Verfolgungen des Nationalsozialismus.

GeschichteBearbeiten

AnfängeBearbeiten

Die erste Erwähnung von Juden in Bad Kissingen steht in Zusammenhang mit dem Rintfleisch-Pogrom des Jahres 1298, in dem ein angeblicher Fall von Hostienschändung im unterfränkischen Röttingen (Landkreis Würzburg) zu Judenverfolgungen durch Rintfleisch (je nach Quelle verarmter Ritter bzw. Fleischermeister) führte. Ob das Pogrom in Kissingen stattfand, ist nicht gesichert, da es für diese Zeit ansonsten keine weiteren Hinweise auf Juden im Ort gibt. Diesbezügliche Einträge im Nürnberger Memorbuch lassen eine Verwechslung Kissingens mit dem Ort Kitzingen vermuten, doch sprechen die auch graphisch unterschiedliche Schreibweise beider Ortsnamen sowie das Auftreten von Judenverfolgungen in der Kissinger Umgebung gegen eine solche Verwechslung.

Infolge des Rintfleisch-Pogroms wurden die Kissinger Juden gegen die Entrichtung von Abgaben unter der Obhut von Adeligen wie beispielsweise (ab 1500) der Familie von Erthal zu Schutzjuden; sie lebten auf dem heute noch erhaltenen Judenhof in der heutigen Bachstraße. Diese Maßnahme führte jedoch im Lauf der Zeit zu einer Ghettoisierung der Juden. Im Jahr 1644 lag die Anzahl der in Kissingen lebenden Schutzjuden bei 163. 1705 entstand nahe dem Judenhof ein jüdisches Bet- und Schulhaus (am Standort der heutigen Bachstraße 2).

Nach dem Dreißigjährigen Krieg kam es einerseits durch das Auftauchen fremder Betteljuden[1] zum Konflikt zwischen christlichen und jüdischen Interessen und andererseits im Jahr 1740 zu einer – allerdings erfolglosen – Beschwerde des Stadtrates gegenüber Fürstbischof Friedrich Karl von Schönborn-Buchheim über zu viele im Ort lebende Juden.

Emanzipation nach 1813Bearbeiten

Bad Kissinger Rabbiner im 19. und 20. Jahrhundert
Name Amtszeit
R. Moses 1799–1809
David Wolff ????–1824
Lazarus Adler 1840–1852
Gabriel Hirsch Lippman 1852–1864
Moses Löb Bamberger 1867–1899
Seckel Bamberger
(Neffe und Schwiegersohn von Moses Löw Bamberger)
1902–1932
Max Ephraim 1932–1938
Bevölkerungsentwicklung
Jahr Anzahl der Juden im Ort Anteil an der Gesamtbevölkerung
1816 181 17,0 % von insgesamt 1.064
1837 210 13,1 % von 1.600
1867 314 12,1 % von 2.591
1880 356 9,2 % von 3.873
1900 333 7,0 % von 4.757
1910 307 5,3 % von 5.831

Ein erster großer Schritt zur gesellschaftlichen Emanzipation der Juden bedeutete das Bayerische Judenedikt von 1813, welches den Juden Rechte zusicherte. Eine weitere Verbesserung für die Situation der Juden trat 1861 durch die Abschaffung des „Matrikelparagraphen“ ein, der bis dahin den erlaubten Anteil jüdischer Einwohner an der Bevölkerung begrenzt hatte. Mit der Deutschen Reichsgründung waren die Juden als deutsche Staatsbürger gleichberechtigt. Die Kissinger Juden konnten aus dem Judenhof ausziehen und spielten bald eine wichtige Rolle im Handels- und Bankwesen des Ortes.

Etwa im Jahr 1839 entstand das Distriktsrabbinat Bad Kissingen. Für 1817 ist der Jüdische Friedhof von Bad Kissingen erstmals belegt (das in vielen Quellen genannte Jahr 1801 für die Einweihung des Friedhofs hat sich nicht eindeutig nachweisen lassen), nachdem die in Kissingen verstorbenen Juden vorher im heutigen Hammelburger Stadtteil Pfaffenhausen bestattet worden waren. Das 1705 in der heutigen Bachstraße erbaute Bet- und Schulhaus wurde 1851/1852 durch die am gleichen Standort erbaute und 1927/28 abgerissene „Alte Synagoge“ ersetzt. Anfang der 1890er Jahre gab es erste Pläne für einen Synagogenneubau, die mit der am 16. Juni 1902 eingeweihten „Neuen Synagoge“ umgesetzt wurden.

Es entstanden verschiedene Hotels, Pensionen und Sanatorien, die von jüdischen Familien geführt wurden wie das Hotel Ehrenreich (Kurhausstraße/Ecke Lindesmühlpromenade, später Theresienstraße; von Lehrer Eliezer Lazarus Ehrenreich und später von seiner Tochter Rifka und deren Ehemann Emil Jeidel geführt), das Hotel Herzfeld, das Hotel Schwed und das Hotel Geschwister Seelig. Unter den Sanatorien und Kurhäusern wären zu nennen das Diätkurhaus Apolant (Menzelstraße 8/9), das Kurhaus „Villa Holländer“ (Bismarckstraße 12; geführt von Nathan Bretzfelder) sowie die Kurhäuser von Dr. Philipp Münz (Theresienstraße 7), Ida Neuburger (Hartmannstraße 5) sowie Bella Regensburger und Klara Rosenau (Bismarckstraße 15). Zu den Kurgästen Bad Kissingenes gehörten auch zahlreiche Juden, von denen einige aus dem Ausland wie England, den USA, Frankreich, Russland und Ungarn stammten. Einige von ihnen starben während ihrer Kurzeit in Bad Kissingen, wie zum Beispiel Großhändler und Philanthrop Michael Nassatisin, der im Jahr 1931 im Alter von 54 Jahren in Bad Kissingen verstarb.

Im Jahr 1905 entstand auf Initiative des Rabbiners Dr. Seckel Bamberger die Israelitische Kinderheilstätte in der Salinenstraße 34; 1927 folgte am Altenberg ein Kurhospiz für Erwachsene, das bereits im Sommer 1928 196 kur- und erholungsbedürftige Juden betreute.[2] Im März 1923 kam trotz Bemühungen die Gründung einer jüdischen Volksschule nicht zustande. Kantor Ludwig Steinberger, der Vater des späteren Physik-Nobelpreisträgers Jack Steinberger, hatte sich für die Volksschule vergeblich als Religionslehrer beworben.

Zu den während des Ersten Weltkrieges aus Bad Kissingen stammenden Gefallenen zählen auch acht Mitglieder der Jüdischen Gemeinde des Ortes; ihre Namen befinden sich an Gedenktafeln im Taharahaus des Friedhofs sowie großteils an der Gedenkstätte für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges an der Westmauer des Kapellenfriedhofes.

Weimarer Republik und Drittes ReichBearbeiten

Im Jahr 1925 zählte die jüdische Gemeinde von Bad Kissingen 504 Mitglieder und gehörte so zu den 10 größten jüdischen Gemeinden in Bayern. Doch bereits in den 1870er Jahren bildeten u. a. die Wirtschaftskrise und der Untergang des Liberalismus neuen Nährboden für Antisemitismus. Ein erster Vorfall dieser Art war die Louis-Stern-Affäre, in deren Zusammenhang der Prozess gegen den New Yorker Kaufmann Louis Stern wegen angeblicher Gewaltandrohung im Jahr 1895 zu heftigen Auseinandersetzungen mit antisemitischem Charakter u. a. in der Presse führte. Louis Stern hatte mit Ehefrau Lisette und Sohn Louis Jr. eine Reunion besucht und dabei dem stellvertretenden Badkommissär (heute das Amt des Kurdirektors) Friedrich Freiherr von Thüngen (1861–1931), der den minderjährigen Sohn des Ehepaares Stern des Saales verweisen wollte, eine Ohrfeige angedroht. In dem durch den stellvertretenden Badkommissär von Thüngen angestrengten Prozess wurde Louis Stern zu einer Geld- und Haftstrafe verurteilt. Ob Friedrich von Thüngen aus antisemitischen Motiven heraus handelte, ist unklar. Friedrich von Thüngens Vorgesetzter, der Badkommissär Hermann von Mauchenheim genannt Bechtolsheim, der am fraglichen Abend nicht anwesend war, hatte in der Affäre noch zu schlichten versucht.

Der Antisemitismus wurde später durch die Wirren der Weimarer Republik noch geschürt. So sah sich die Bad Kissinger Ortsgruppe des Central-Vereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens im Jahr 1920 veranlasst, einen Aufruf an die Bürger gegen eine antisemitische Plakataktion im Ort zu richten. Im Oktober 1929 verübten örtliche NSDAP-Mitglieder einen Anschlag auf die Laubhütte. Nach dem Protest von Vorsteher Gustav Neustädter gegen die milden Bestrafungen der Täter legte die Schweinfurter Staatsanwaltschaft erfolgreich Berufung gegen das Urteil ein. Im Jahr 1925 kam es zu einer Schändung des jüdischen Friedhofes. Die Täter wurden nicht ermittelt. Am 5. Juli 1930 fand ein antisemitischer Marsch von NSDAP-Mitgliedern zur Synagoge statt. Zu den Personen, die in der Zeit antisemitisch agierten, gehörten der Bad Kissinger Juwelier und spätere Kreisleiter Karl Renner sowie der spätere Jurist Peter Deeg. Als im Jahr 1934 eine jüdische karitative Organisation mit Sitz in New York 300 Schüler aufnahm, schickten Kantor Ludwig Steinberger und seine Frau ihre Söhne Herbert Lazarus und Hans Jakob „Jack“ Steinberger in die Vereinigten Staaten; sie selbst kamen 1937/38 mit Sohn Rudolf nach.

Kurz nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten kam es im März 1933 zu ersten Verhaftungen und Hausdurchsuchungen gegen Juden. U. a. wurde der Rabbiner Max Ephraim und der Gemeindevorstand Nathan Bretzfelder in „Schutzhaft“ genommen. Realschullehrer Dr. Robert Hofmann wandte sich gegen die Diskriminierung von Juden und versorgte die Inhaftierten mit koscherem Essen.

Jüdische Handelstreibende wurden boykottiert. Am 16. November 1934 kam es zur Verhaftung der Kaufleute Daniel und Louis Liebmann, Inhaber eines Manufaktur- und Kurzwarengeschäftes in der Unteren Marktstraße 1, wegen angeblicher „unberechtigter Preissteigerungen“[3]. Vor ihrem Geschäft kam es zu wütenden Volksaufläufen, doch erwiesen sich die Anschuldigungen gegen die Kaufleute auf Grund der Aussage einer früheren Angestellten als haltlos. Am Morgen des 14. August 1935 wurde der 74-jährige Wilhelm Wittekind von zwei SS-Leuten zusammengeschlagen. Die beiden Täter kamen ungestraft davon; ihre Tat wurde von SS-Führer Karl Meder befürwortet. Im März 1933 wurde der im damaligen Nachbardorf und heutigen Stadtteil Winkels wohnhafte, ursprünglich aus Bad Kissingen stammende jüdische Textilkaufmann Julius Neumann trotz erwiesener Unschuld wegen marxistischer und kommunistischer Umtriebe inhaftiert und zum Straßenkehren verurteilt; seine Spinnstoffwaren wurden beschlagnahmt (sein weiteres Schicksal ist unbekannt).[4] Am 1. Juni 1942 wurde der Winkelser Jude Emil Weber unter dem Verdacht des Schwarzschlachtens verhaftet und starb am 29. Oktober 1942 im Alter von 56 Jahren im Nürnberger Strafgefängnis aus unbekannter Ursache; sein Leichnam wies Spuren von Misshandlungen auf.[5] Ebenso sind aus Garitz, welches ebenfalls 1972 Stadtteil von Bad Kissingen wurde, jeweils ein Fall von „Vernichtung lebensunwerten Lebens“ sowie Unfruchtbarmachung bekannt.[6] Ein weiterer Garitzer, der katholisch getaufte Konrad Kaiser, verlor am 19. März 1940 im Konzentrationslager Mauthausen sein Leben, weil er als Mitglied der Zeugen Jehovas aus Gewissensgründen Hitler-Gruß und Kriegsdienst verweigerte.[6]

Im April 1933 wurden die jüdischen Stadträte Nathan Bretzfelder und Otto Goldstein aus dem Bad Kissinger Stadtrat ausgeschlossen. Am 23. August nahm sich Otto Goldstein aus Schmach über dieses Vorgehen das Leben. Ähnliches geschah im Bad Kissinger Kurorchester, als Konzertmeister Carl Snoeck und Geiger Josef Lengsfeld im Jahre 1934 entlassen wurden (auch hier kam es – kurz nach der Pogromnacht – zum Freitod von Lengsfeld).[7]

Im Juli 1934 kam es durch die „Schwimmbadaffäre“ zu Protesten sowohl im In- als auch im Ausland, als Oberbürgermeister Dr. Max Pollwein am örtlichen Schwimmbad ein Schild aufstellen ließ, das Juden den Eintritt zu der Badeanlage verweigerte. Sowohl Privatpersonen als auch offizielle Stellen wie der Berliner „Bund Deutscher Verkehrsverbände und Bäder“ kritisierten das Vorgehen und wiesen auf die negativen Auswirkungen auf den Ruf der Kurstadt hin. Sowohl Oberbürgermeister Pollwein als auch Kreisleiter Renner weigerten sich, das Schild entfernen zu lassen. Es verschwand erst mit dem Abriss des Schwimmbades.

Trotz der „Schwimmbadaffäre“ kamen noch zahlreiche jüdische Kurgäste nach Bad Kissingen, da hier – im Gegensatz zu vielen anderen Badeorten – ihr Aufenthalt noch nicht verboten war. Am 7. August 1935 kam es im Kurgarten zu einer antisemitischen Aktion, als eine aus Kurgästen bestehende Menschenmenge demonstrativ in Ausgaben der antisemitischen Wochenzeitung „Der Stürmer“ blätterte. Wenige Tage später, am 16. August, stellten Unbekannte Schilder auf, die Juden den Zutritt zum Kurgarten untersagten. Diese Schilder wurden von den Kurgartenaufsehern kurz nach Aufstellung entfernt[8]. Stadt- und Badkommissar Dr. Rudolf Conrath scheiterte mit seinen Anträgen an die Würzburger Regierung nach „Abwehrmaßnahmen“. Daraufhin verfügte er in Zusammenarbeit mit Oberbürgermeister Pollwein verschiedene gegen Juden gerichtete Maßnahmen. So wurden jüdischen Kurgästen eigene Kurhäuser zugewiesen (diese mussten durch Schilder deklarieren, dass sie ausschließlich Juden beherbergten). Jüdische Kurgäste bekamen in den Kuranlagen eigene Sitzbänke zugewiesen und die Anwendung von Sole- und Moorbädern wurde eingeschränkt. Ende 1938/Anfang 1939 kam es schließlich zu einem generellen Aufenthaltsverbot für jüdische Kurgäste in Bad Kissingen. Bereits am 1. Januar 1936 war für „arische“ Frauen über 45 Jahre ein Verbot erlassen worden, für jüdische Arbeitgeber zu arbeiten.

Am 10. November 1938 wurde die Neue Synagoge Opfer der Novemberpogrome. Nachts um 1 Uhr des Pogromtages setzten Männer des SA-Sturms Bad Kissingen unter Anführung des SA-Obersturmbannführers Emil Otto Walter die Synagoge in Brand. Die Feuerwehr war zugegen, löschte aber den Brand nicht. Obwohl die schwer beschädigte Synagoge wieder hätte in Stand gesetzt werden können, wurde sie im Lauf des Jahres 1939 auf Beschluss des NS-Stadtrates abgerissen.

Während bis in die Morgenstunden im Innern vollständig ausbrannte, wurden an den jüdischen Geschäften der Kurstadt, an den jüdischen Hotels, Pensionen, Kureinrichtungen und Wohnungen die Fensterscheiben eingeschlagen. SA-Männer drangen auch gewaltsam in die jüdischen Häuser ein und demolierten die Inneneinrichtung. An den Pogromen in Bad Kissingen waren im Laufe des 10. November auch auswärtige Schläger beteiligt. Die SA-Sturmführer der Orte Brückenau, Hammelburg und Bad Kissingen hatten in geheimer telefonischer Absprache vereinbart, ihre Stürme ortsvertauscht einzusetzen.

Nach der Demolierung ihrer Häuser, Geschäfte und Wohnungen wurde 28 jüdische Männer und eine jüdische Frau (Sally Mayer) am 10. November 1938 in Bad Kissingen verhaftet und in das Amtsgerichtsgefängnis der Stadt abgeführt. Am späten Nachmittag des Pogromtages wurden einige jüdische Häftlinge von der SA durch die Straßen der Stadt getrieben und unter Schmährufen gezwungen, an einer „bezeichneten Stelle“ des jüdischen Friedhofes eine Grube auszuheben. Dort vermutete der damalige NSDAP-Kreisleiter von Bad Kissingen, Willy Heimbach (1938–1944), „seit einiger Zeit verschiedenes, belastendes Material“. Es wurden an dieser Stelle des Friedhofes jedoch nur einige jüdische Ritualien gefunden und zur Sichtung in den Luftschutzkeller des NS-Kreishauses gebracht.

Im Lauf des Jahres 1942 kam es zu Deportation von Bad Kissinger Juden nach Izbica (im April) und Theresienstadt (im Mai). Insgesamt 69 Bad Kissinger Juden wurden deportiert und verloren in den Konzentrationslagern ihr Leben.[9] Die Deportationen bedeuteten das Ende der Jüdischen Gemeinde von Bad Kissingen.[10]

Nach 1945Bearbeiten

 
Offizielles Logo der „Stolpersteine“

Nach Kriegsende lebten mehrere Juden als „Displaced Persons“ in Bad Kissingen (30 jüdische Einwohner im November 1945, 125 im Januar 1946, 144 im Juli 1946). Viele von ihnen wanderten später nach Gründung des Staates Israel aus.

Von den ehemaligen Bad Kissinger Juden kehrte aber keiner mehr nach Bad Kissingen zurück. Auch Physik-Nobelpreisträger Jack Steinberger zögerte zunächst, seinen Geburtsort zu besuchen, folgte dann aber im Jahre 1989 der Einladung von Gotthilf Riedel, dem damaligen Rektor des städtischen Gymnasiums. Jack Steinberger war selbst Schüler des Gymnasiums gewesen, welches im Jahr 2001 zu Ehren des Physikers in „Jack-Steinberger-Gymnasium“ umbenannt wurde. In der Dankesrede betonte er, dass sein anfänglich mulmiges Gefühl bald der Freude gewichen sei[11]. Seitdem hat Steinberger Bad Kissingen mehrmals besucht, zuletzt im Mai und Juni 2011.[12][13][14]

Im Jahr 1956 wurde im ehemaligen Gemeindehaus in der Promenadestraße 2 ein Betsaal eingerichtet, der im August 1996 zur Erinnerung an seinen 1989 verstorbenen Gründer und Vorbeter in „Josef-Weissler-Synagoge“ umbenannt wurde. Im Jahr 1993 entstand in der Rosenstraße mit dem Hotel Eden-Park das einzige koscher geführte Gästehaus in Deutschland, der für die Einhaltung der Jüdischen Speisegesetze zuständige Maschgiach des Hauses ist Izchak Nadel. Am 8. Oktober 2008 beschloss der Stadtrat von Bad Kissingen, im Rahmen des „Stolpersteine“-Projektes des in Köln lebenden Künstlers Gunter Demnig zum Gedenken an die in der Zeit des Nationalsozialismus ermordeten Juden auch Stolpersteine in Bad Kissingen zu verlegen.

StolpersteineBearbeiten

Nach dem Beschluss des Bad Kissinger Stadtrates zur Beteiligung an Gunter DemnigsStolpersteine“-Projekts vom 8. Oktober 2008 fand die erste Stolperstein-Verlegung in Bad Kissingen am 19. Juni 2009 statt. Die bisher letzten Stolpersteine wurden am 4. November 2016 verlegt.[15]

Bisher wurden in Bad Kissingen, durch Spenden und private Sponsoren finanziert, Stolpersteine für die folgenden Opfer des NS-Regimes verlegt (Stand: März 2017).[16]

Bisher verlegte Stolpersteine[16]
Name Lebensdaten Beruf / Anmerkung Todesursache Standort
Hirsch Adler 1875–1942 Manufakturhändler Tod im KZ Auschwitz Hartmannstraße 5
Jeanette Adler 1873 – ?? Deportation in das KZ Theresienstadt, Tod vermutlich im KZ Auschwitz, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Hartmannstraße 5
Susanne Adler 1920 – ?? Tod im KZ Auschwitz, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Hartmannstraße 5
Therese Adler, geb. Rosenthal 1887 – ?? Deportation in das Ghetto Izbica, Tod wahrscheinlich im Ghetto Krasnystaw, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Hartmannstraße 5
Ella Apolant 1871–1944 Empfangsdame Tod im Ghetto Theresienstadt Menzelstraße 8
Kehla Bamberger 1893 – ?? Tod im Ghetto Krasnystaw Promenadestraße 17
Nannette Bamberger 1870 – ?? Kurhalterin Tod im Ghetto Krasnystaw Promenadestraße 17
Babette Bauer, geb. Schloß 1884 – ?? Haushaltshilfe im Hause Frank Deportation in das Ghetto Izbica, Tod im Ghetto Izbica, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Erhardstraße 21
Hermann Baumblatt 1864–1942 Bäckermeister Tod im Ghetto Theresienstadt Badgasse 4
Sara Baumblatt, geb. Neuburger 1867–1942 Tod im Ghetto Theresienstadt Badgasse 4
Fanny Bloemendal 1879–1943 Hausfrau Tod im KZ Auschwitz Theresienstraße 10
Manfred Bloemendal 1912–1944 Kaufmann Tod im KZ Auschwitz Theresienstraße 10
Josef Bloemendal 1907–1944 Kaufmann Tod im KZ Auschwitz Theresienstraße 10
Siegfried Bloemendal 1880–1943 Gastronom Tod im KZ Auschwitz Theresienstraße 10
Clara Frank, geb. Ansbach 1863–1936 Hausfrau Freitod am 11. Juli 1936 Erhardstraße 21
Lazarus Frank 1862–1942 Vieh- und Pferdehändler Tod im KZ Theresienstadt Erhardstraße 21
Otto Goldstein 1889–1933 Kaufmann, Unternehmer, Stadtrat Freitod am 23. August 1933 nach Amtsenthebung Rathausplatz 1
(vor dem Rathaus)
Erna Gutmann, geb. Haas 1890–1942? Hausfrau Deportation in das Getto Izbica oder in das Ghetto Krasnystaw, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Kurhausstraße 37
Felix Gutmann 1876–1942? Unternehmer Deportation in das Getto Izbica oder in das Ghetto Krasnystaw, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Kurhausstraße 37
Hedwig Haas 1887–1942? Hausfrau Deportation in das Ghetto Krasnystaw, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Hartmannstraße 5
Selma Hartmann, geb. Stern 1876–1942? Hausfrau Deportation in das Ghetto Krasnystaw, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Maxstraße 24
Theo Hartmann 1883–1942? Kaufmann Deportation in das Ghetto Krasnystaw, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Maxstraße 24
Adele Heymann, geb. Baum 1866–1943 Hausfrau Tod im KZ Theresienstadt Marktplatz 2
Solms Heymann 1858–1944 Textilkaufmann Tod im KZ Theresienstadt Marktplatz 2
Lina Hofmann, geb. Thalheimer 1880–1941 Hausfrau Deportation in das KZ Theresienstadt, Tod im KZ Treblinka Untere Marktstraße 2
Louis Hofmann 1871–1933 Bankier Tod durch Gehirnschlag in Bad Kissingen Untere Marktstraße 2
Hermann Holländer 1878–1938 Kurzwarenhändler Opfer der Novemberpogrome von 1938; gestorben am 12. Nov. 1938 Maxstraße 24
Nanette Holländer, geb. Stern 1873–1942 Tod im KZ Theresienstadt Maxstraße 24
Konrad Kaiser 1894–1940 Arbeiter
Erster Stolperstein außerhalb der Bad Kissinger Kernstadt (Stadtteil Garitz) sowie erster Stolperstein für einen Nichtjuden.[17]
Tod im KZ Mauthausen Jahnstraße 35
Else Kissinger 1879 – ?? Hausfrau Deportation nach Izbica, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Hemmerichstraße 8
Emma Kissinger 1875 – ?? Hausfrau Deportation in das KZ Treblinka, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Hemmerichstraße 8
Ludwig Kissinger 1887 – 1942 Kaufmann Deportation in das Vernichtungslager Sobibor, Ermordung kurz darauf Marktplatz 17
Siegfried Kissinger 1876–1942? Kaufmännischer Angestellter Deportation in das KZ Treblinka, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Hemmerichstraße 8
Salomon Leuthold 1862–1943 Textilkaufmann Tod im KZ Theresienstadt Marktplatz 2
Anna Liebmann, geb. Kaufmann 1885 – ?? Textilkauffrau Deportation in das Ghetto Izbica, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Untere Marktstraße 1
Daniel Liebmann 1876 – ?? Textilkaufmann Deportation in das Ghetto Izbica, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Untere Marktstraße 1
Isidor Löwenstein 1896–1942? Schlosser Deportation in das Ghetto Krasnystaw, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Hemmerichstraße 12
Hannchen Löwenthal, geb. Oberzimmer 1855–1942 Hausfrau Tod im Ghetto Theresienstadt Hartmannstraße 5
Ludwig Loewenthal 1898–1944 Bankier Tod im KZ Theresienstadt Ludwigstraße 5
Willi Loewenthal 1928 – ?? Schüler Deportation in das KZ Bergen-Belsen, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Ludwigstraße 5
Selma Löwenthal 1889–1943? Bankier Tod im KZ Auschwitz Ludwigstraße 11
Else Löwinsky 1883–1942 Hotelier Tod im Ghetto Theresienstadt Untere Markstraße 3
Herta Losmann 1893 – ?? Altmaterial- und Rohstoffhändlerin Deportation in das Ghetto Izbica, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Hemmerichstraße 4
Josef "Ben" Losmann 1891 – ?? Altmaterial- und Rohstoffhändler Deportation in das Ghetto Izbica, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Hemmerichstraße 4
Carola Manasse, geb. Kissinger 1883–1942 Hausfrau Deportation nach Riga, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Hemmerichstraße 8
Amalie Mann 1867–1943 Metzgereikauffrau Tod im KZ Theresienstadt Bachstraße 6
Sabine Mann 1870–1944 Metzgereikauffrau Tod im KZ Theresienstadt Bachstraße 6
Sophie Mann 1869–1943 Metzgereikauffrau Tod im KZ Theresienstadt Bachstraße 6
Ernestine Mannheimer, geb. Kissinger 1872–1944 Hausfrau Tod im KZ Auschwitz Kirchgasse 11
Irma Mayer, geb. Bretzfelder 1895 – ?? Hausfrau Deportation in das KZ Theresienstadt, Tod im KZ Auschwitz, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Kurhausstraße 12
Sally Mayer
mit Ehefrau Irma, geb. Bretzfelder
1889 – ?? prakt. Arzt und Badearzt, Leiter des Kranken- und Altersheimes der „Israelitischen Kranken- und Pfründnerhausstiftung“ in Würzburg Deportation in das KZ Theresienstadt, Tod im KZ Auschwitz, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Kurhausstraße 12
Camilla Michels, geb. Löwenthal 1890 – ?? Hausfrau Vermutliche Deportation ins Konzentrationslager Majdanek oder ins Transit-Ghetto Izbica im Mai oder Juni 1942 Hartmannstraße 5
Irene Müller, geb. Hofmann 1898 – ?? Textilkauffrau Deportation in das Ghetto Izbica, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Untere Marktstraße 3
Leopold Müller 1889 – ?? Textilkaufmann Deportation in das Ghetto Izbica, Tod im Ghetto Krasnystaw, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Untere Marktstraße 3
Dr. med. Alfred Münz 1897–1944 Badearzt Deportation in das KZ Theresienstadt, Tod im KZ Auschwitz Theresienstraße 1
Dr. med. Pinkus Philipp Münz 1862–1944 Sanitätsrat Tod im KZ Theresienstadt Theresienstraße 1
Ida Neuburger, geb. Löwenthal 1889 – 1942 Kurhalterin Tod im KZ Theresienstadt Hartmannstraße 5
Julius "Juller" Neumann 1894–1942 Textilkaufmann Tod im Ghetto Izbica Ludwigstraße 9
Karl Neumann 1860–1942 Textilkaufmann Tod im Ghetto Theresienstadt Ludwigstraße 9
Ernst David Neustädter 1926 – ?? Schlosser Deportation in das Ghetto Izbica, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Promenadestraße 2
Gustav Neustädter
mit Ehefrau Paula und Sohn Ernst David
1892 – ?? Letzter Vorsteher der Jüdischen Kultusgemeinde, Gründer des Schochtimverbandes Bayern Deportation in das Ghetto Izbica, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Promenadestraße 2
Paula Neustädter, geb. Bacharach 1896 – ?? Hausfrau Deportation in das Ghetto Izbica, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Promenadestraße 2
Hermann Sigmund Rosenau 1894–1944 Juwelier Tod im KZ Auschwitz Kurhausstraße 10
Paula Rosenau, geb. Feuchtwanger 1878–1943? Hausfrau Tod im KZ Auschwitz, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Kurhausstraße 10
Simon Hermann Rosenau 1861–1943? Juwelier Tod im KZ Auschwitz, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Kurhausstraße 10
Cäcilie Rosenbaum, geb. Kissinger 1873–1943 Hausfrau Tod im Ghetto Theresienstadt Spargasse 9
Martha Rosner, geb. Dannheimer 1873–1942? Hausfrau Tod im Ghetto Theresienstadt, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Erhardstraße 18
Benedikt Schloß 1875–1943 Schuhwarenhändler Tod im KZ Theresienstadt Maxstraße 31
Emilie Schloß, geb. Holländer 1875–1947 Deportation in das KZ Theresienstadt, 1945 befreit, 1947 in der Schweiz gestorben Maxstraße 31
Thekla Schloß 1902 – ?? Tod im KZ Auschwitz, genauer Todeszeitpunkt unbekannt Maxstraße 31
Anni Stern 1924 – ?? Schülerin Deportation in das Ghetto Izbica, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Hemmerichstraße 12
Thekla Stern, geb. Heimann 1891 – ?? Eisenwarenhändlerin Deportation in das Ghetto Izbica, genauer Todesort und -zeitpunkt unbekannt Hemmerichstraße 12
Dr. Siegfried Wahle 1869–1941 Sanitätsrat Tod im KZ Kauen Ludwigstraße 9
Selma Wolff, geb. Kissinger 1877–1942 Sanitätsrat Deportation in das Ghetto Litzmannstadt und dann in das Vernichtungslager Kulmhof; dort ermordet. Marktplatz 17

LiteraturBearbeiten

  • Hans-Jürgen Beck, Rudolf Walter: Jüdisches Leben in Bad Kissingen. Herausgegeben von der Stadt Bad Kissingen, Bad Kissingen 1990

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Walter Mahr: Geschichte der Stadt Bad Kissingen. Ein Abriß., Bad Kissingen 1959, S. 117
  2. Zvi Baruch Ophir, Falk Wiesemann: Die jüdischen Gemeinden in Bayern 1918–1945. Geschichte und Zerstörung, München, Wien 1979, S. 262
  3. Saale-Zeitung“, 17. November 1934
  4. Edi Hahn: Bad Kissingen: Stadtteil Winkels 1247 – 1972, 725 Jahre Dorfgeschichte von EDI HAHN, Bad Kissingen 1985, ISBN 3-925722-00-9, S. 72f.
  5. Edi Hahn: Bad Kissingen: Stadtteil Winkels 1247 – 1972, 725 Jahre Dorfgeschichte von EDI HAHN, Bad Kissingen 1985, ISBN 3-925722-00-9, S. 95
  6. a b Heinrich Hack: Garitz – Ein Heimatbuch, Herausgeber: Stadt Bad Kissingen, 1986, S. 77
  7. Thomas Ahnert, Peter Weidisch (Hg.): 1200 Jahre Bad Kissingen, 801-2001, Facetten einer Stadtgeschichte. Festschrift zum Jubiläumsjahr und Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung. Sonderpublikation des Stadtarchivs Bad Kissingen. Verlag T. A. Schachenmayer, Bad Kissingen 2001, ISBN 3-929278-16-2, S. 343
  8. Sta Würzburg, „Gauleitung Mainfranken XII/2“
  9. Jüdische Mitbürger 1934-1945. Dokumentation des Stadtarchivs Bad Kissingen
  10. Baruch Zvi Ophir, Falk Wiesmann (Hrsg.): Die Jüdischen Gemeinden in Bayern 1919-1945. Geschichte und Zerstörung, München/Wien 1979, S. 15
  11. Main-Post“ vom 3. Juni 1989
  12. Jack Steinberger setzt klar auf Sonnenkollektoren – „Main-Post“ vom 22. Juni 2010
  13. Steinberger zeichnet Mathe-Asse aus – „Main-Post“ vom 23. Juni 2010
  14. Luftballons und Vorträge: Was Bad Kissingen auf die Beine stellte, um Jack Steinberger zu feiern – „Main-Post“ vom 5. Juni 2011
  15. Bad Kissinger Stolpersteine - Aktuelles/Termine (Memento des Originals vom 13. April 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.badkissingen.de
  16. a b "Bad Kissinger Stolpersteine" – eine Initiative von Bürgerinnen und Bürgern (Memento des Originals vom 11. März 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.badkissingen.de
  17. „Der Statistik des Schreckens entrissen – Erstmals liegt in Bad Kissingen jetzt auch ein Stolperstein für ein nichtjüdisches Opfer der Nationalsozialisten“ – „Main-Post“-Artikel vom 13. August 2013