Júzcar

Gemeinde in Spanien

Júzcar ist ein südspanischer Ort und eine Gemeinde (municipio) mit nur noch 232 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) in der Provinz Málaga in der autonomen Gemeinschaft Andalusien.

Gemeinde Júzcar
DSC06879-Juzcar-Malaga.jpg
Júzcar – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Júzcar (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Andalusien Andalusien
Provinz: Málaga
Comarca: Serranía de Ronda
Koordinaten 36° 38′ N, 5° 10′ WKoordinaten: 36° 38′ N, 5° 10′ W
Höhe: 600 msnm
Fläche: 33,66 km²
Einwohner: 232 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 7 Einw./km²
Postleitzahl(en): 29462
Gemeindenummer (INE): 29065 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Francisco Lozano Fernández
Website: www.benarraba.es
Lage des Ortes
Júzcar – Ortsbild

Lage und KlimaBearbeiten

Der Ort Júzcar liegt an einem Hang in den zerklüfteten und bewaldeten Bergen im Süden der Serranía de Ronda ca. 3 km nordwestlich des Río Genal in einer Höhe von ca. 700 m. Die Stadt Ronda liegt gut 24 km (Fahrtstrecke) nördlich; der Felsen von Gibraltar befindet sich ca. 100 km südlich. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 775 mm/Jahr) fällt überwiegend im Winterhalbjahr.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1857 1900 1950 2000 2019
Einwohner 665 683 535 242 232[3]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft, die Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe (Höfesterben) und die daraus resultierende Arbeitslosigkeit haben seit den 1950er Jahren zu einem immer noch anhaltenden Bevölkerungsschwund geführt (Landflucht).

WirtschaftBearbeiten

Der Ort und seine Bevölkerung sind traditionell von der Landwirtschaft abhängig. Angebaut werden Getreide, Wein, Oliven und Gemüsepflanzen wie Bohnen, Kichererbsen und Erbsen; traditionell spielen auch Esskastanien eine wichtige Rolle. In den Minen der Umgebung wurde Zinnerz abgebaut; die Wälder lieferten in ausreichendem Maße Holz zur Herstellung von Holzkohle. Im 18. Jahrhundert erlebten viele Orte in der Serranía de Ronda einen wirtschaftlichen Aufschwung, der vor allem auf die illegale Schnapsbrennerei zurückzuführen war. In den 1960er Jahren begann man mit der Entwicklung des Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (casas rurales).

GeschichteBearbeiten

Es wird davon ausgegangen, dass der Ort erst in der Frühzeit der islamischen Epoche durch Angehörige eines Berberstammes gegründet wurde. Nach der Rückeroberung (reconquista) durch die Christen in der Zeit um 1485 lebten noch zahlreiche Muslime (moriscos) in der Region, die jedoch – falls sie sich nicht zum Christentum bekannten – in den 1570er Jahren vertrieben wurden.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Alle Hausfassaden des Ortes und selbst die Kirche wurden als Werbung für den Film Die Schlümpfe im Jahr 2011 blau getüncht.[4] Bei einer Abstimmung gegen Ende des Jahres wurden die Bewohner gefragt, ob die Häuser weiterhin blau bleiben oder in den weißen Ursprungszustand zurückversetzt werden sollen. 33 Bewohner stimmten für die Farbe weiß, 141 Bewohner für blau. Damit wird Júzcar blau bleiben und gilt somit als das erste Schlumpfdorf der Welt.[5]

WeblinksBearbeiten

Commons: Júzcar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Júzcar/Ronda – Klimatabellen
  3. Júzcar – Bevölkerungsentwicklung
  4. https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-06/fs-schlumpfhausen-2
  5. Júzcar – Merian-Artikel (Memento des Originals vom 20. August 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.merian.de