Hauptmenü öffnen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Biografie, Karriere (siehe polnische Wikipedia)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Józef Gosławski

Józef Jan Gosławski (* 24. April 1908 in Polanówka; † 23. Januar 1963 in Warschau)[1] war ein polnischer Bildhauer und Medailleur. Er hat Münzen (u. a. 5 zł mit einem Bild des Fischers), Denkmäler (u. a. Frédéric Chopin in Żelazowa Wola) und Medaillen (u. a. Jahr 1939) entworfen. Monogramm Signatur JG. Er war Preisträger bei vielen Kunstwettbewerben und wurde mit dem Silbernen Verdienstkreuz dekoriert.

Inhaltsverzeichnis

AusstellungenBearbeiten

 
Denkmal von Józef Piłsudski in Turek
 
Denkmal Nigdy wojny in Luboń (1956)
 
Medaille mit Ludwik Lejzer Zamenhof (Kehrseite, 1959)

EinzelausstellungenBearbeiten

Jahr Stadt Institution
1933 Krakau Palast der Kunst
1960 Budapest Ośrodek Kultury Polskiej
1963 Warschau Dom Wojska Polskiego
1968 Breslau Breslauer Rathaus
1973 Warschau Centralne Biuro Wystaw Artystycznych
1974 Warschau Galeria Wojskowa DWP
1974 Warka Muzeum im. Kazimierza Pułaskiego
1974 Bydgoszcz Regional Museum
1987 Lublin Regional Museum
1995 Kazimierz Dolny Muzeum Nadwiślańskie - Galeria Letnia
1996 Bolesławiec Bolesławiecki Ośrodek Kultury
1997 Chełmno Regional Museum
2000 Konin Regional Museum
2003 Warschau Galeria Domu Artysty Plastyka
2014 Orońsko Skulpturenzentrum in Polen
2014/2015 Warschau Skulpturenmuseum (Królikarnia-Palast)

KollektivausstellungenBearbeiten

AusländischeBearbeiten

Jahr Staat Stadt Institution
1932 Osterreich  Österreich Wien Künstlerhaus Wien
1936 Italien 1861  Italien Rom ?
1936 Italien 1861  Italien Rom ?
1950 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Prag ?
1950 Italien  Italien Rom ?
1959 Italien  Italien Catania ?
1959 Osterreich  Österreich Wien ?
1963/1964 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Moskau-Minsk ?
1964 Italien  Italien Arezzo ?
1965 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik Berlin-Erfurt-Leipzig ?
1966 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Kralupe ?
1966 Bulgarien 1948  Bulgarien Sofia ?
1966/1967 Ungarn 1957  Ungarn - ?
1967 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien - ?
1967 Finnland  Finnland Schweden  Schweden Polen  Polen - ?
1967 Frankreich  Frankreich Paris ?
1968 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Moskau ?
1969 Ungarn 1957  Ungarn Budapest ?
1971 Frankreich  Frankreich Paris ?
1971 Niederlande  Niederlande Den Haag ?
1972 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik Berlin ?
1985 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Prag ?
2003 Osterreich  Österreich Wien Leopold Museum[2]

Literatur, Quellen und DarstellungenBearbeiten

  • Anna Rudzka: Józef Gosławski. Rzeźby, monety, medale. Alegoria, Warschau 2009, ISBN 978-83-62248-00-1 (polnisch).
  • Anna Rudzka: It’s worth looking up... In: Zabytki. = Heritage. 7, 30, July 2008, ISSN 1640-0194, S. 6–9 (englisch).
  • Anna Rudzka: Copernicus, a fisherman and elk, this is about Józef Gosławski’s coins. In: Zabytki. = Heritage. 7, 30, July 2008, S. 10–13 (englisch).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Józef Gosławski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Józef Gosławski 1908-1963 - strona główna. In: goslawski.art.pl. Abgerufen am 26. März 2019 (polnisch).
  2. DER NEUE STAAT. Polnische Kunst zwischen Experiment und Repräsentation von 1918 bis 1939 (PDF; 51 kB) kakanien.ac.at. Abgerufen am 1. März 2010.