János Rátkai

ungarischer Kanute
János Rátkai
Nation Ungarn Ungarn
Geburtstag 30. Mai 1951
Geburtsort Kunszentmiklós, Ungarn
Größe 177 cm
Gewicht 78 kg
Karriere
Disziplin Kanurennsport
Bootsklasse Kajak (K2, K4)
Verein Csepel SC, Honvéd Budapest
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Weltmeisterschaften 2 × Goldmedaille 3 × Silbermedaille 3 × Bronzemedaille
Olympische Ringe Olympische Spiele
Silber München 1972 K2 1000 m
Kanu-Weltmeisterschaften
Silber Tampere 1973 K2 500 m
Gold Tampere 1973 K2 1000 m
Gold Tampere 1973 K4 1000 m
Silber Mexiko-Stadt 1974 K2 500 m
Bronze Mexiko-Stadt 1974 K4 1000 m
Bronze Belgrad 1975 K2 1000 m
Bronze Belgrad 1975 K4 1000 m
Silber Sofia 1977 K4 10.000 m
letzte Änderung: 25. Mai 2021

János Rátkai (* 30. Mai 1951 in Kunszentmiklós) ist ein ehemaliger ungarischer Kanute.

ErfolgeBearbeiten

János Rátkai nahm an drei Olympischen Spielen teil. Bei seinem Olympiadebüt 1972 in München startete er mit József Deme im Zweier-Kajak auf der 1000-Meter-Strecke. In den Vor- und Halbfinalläufen belegten sie jeweils den ersten Platz und sicherten sich damit den Einzug in den Endlauf. Im Rennen um die Medaillen überquerten sie schließlich nach 3:32,00 Minuten als zweites Boot die Ziellinie, hinter den siegreichen Mikalaj Harbatschou und Wiktor Kratassiuki aus der Sowjetunion und vor den Polen Władysław Szuszkiewicz und Rafał Piszcz, sodass sie die Silbermedaille gewannen.[1]

Bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal bildeten Rátkai und Deme erneut ein Team, diesmal auf der 500-Meter-Distanz. Nach einem fünften Platz im Vorlauf gewannen sie ihren Hoffnungslauf und wurden Zweite in ihrem Halbfinale, womit sie erneut ins Finale einzogen. Dieses schlossen sie nach 1:38,61 Minuten auf dem fünften Platz ab.[2] Darüber hinaus waren beide Mitglied der ungarischen Mannschaft im Vierer-Kajak. Im Vorlauf belegten sie zunächst Rang vier, ehe sie aufgrund eines Sieges im Hoffnungslauf das Halbfinale erreichte. Sie beendeten ihren Lauf auf Rang zwei und zogen daraufhin ins Finale ein, das sie auf dem achten Platz beendeten.[3] Vier Jahre darauf in Moskau gehörte Rátkai ebenso wie Deme erneut zum ungarischen Aufgebot im Vierer-Kajak. Mit Deme, Zoltán Sztanity und József Kosztyán belegte er im Vorlauf den vierten Platz und qualifizierte sich dank Rang zwei im Halbfinale für den Endlauf. Diesen beendeten sie in 3:17,27 Minuten auf Rang fünf, 1,8 Sekunden hinter dem Bronzerang.[4]

Rátkai gewann sieben seiner acht Medaillen bei Weltmeisterschaften zusammen mit József Deme. Im Zweier-Kajak belegten sie 1973 in Tampere über 500 Meter den zweiten Platz, während sie über 1000 Meter Weltmeister wurden. Darüber hinaus gelang ihnen auch im Vierer-Kajak über 1000 Meter der Titelgewinn. 1974 wiederholten sie in Mexiko-Stadt im Zweier-Kajak über 500 Meter ihren zweiten Platz. Im Vierer-Kajak gewannen sie 1974 auf der 1000-Meter-Strecke ebenso Bronze wie ein Jahr darauf in Belgrad. Im Zweier-Kajak belegten sie über 1000 Meter bei den Weltmeisterschaften 1975 den dritten Platz. 1977 wurde Rátkai in Sofia im Vierer-Kajak auf der 10.000-Meter-Distanz – diesmal ohne Deme – Vizeweltmeister.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1972 Summer Olympics, Kayak Doubles, 1,000 metres, Men in der Datenbank von Olympedia.org (englisch), abgerufen am 25. Mai 2021.
  2. 1976 Summer Olympics, Kayak Doubles, 500 metres, Men in der Datenbank von Olympedia.org (englisch), abgerufen am 25. Mai 2021.
  3. 1976 Summer Olympics, Kayak Fours, 1,000 metres, Men in der Datenbank von Olympedia.org (englisch), abgerufen am 25. Mai 2021.
  4. 1980 Summer Olympics, Kayak Fours, 1,000 metres, Men in der Datenbank von Olympedia.org (englisch), abgerufen am 25. Mai 2021.