Hauptmenü öffnen

Iwolginsker Ringwallsiedlung

Dorf in Russland
Iwolginsker Ringwallsiedlung
Hunnen-Folkloristik: Der Präsident des Fördervereins auf dem Gelände (2012)

Die Iwolginsker Ringwallsiedlung (russisch Иволгинское городище) ist eine archäologische Siedlungsstätte aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. nahe Ulan-Ude, der Hauptstadt der russischen Republik Burjatien.

Geographische LageBearbeiten

Die einstige Siedlung liegt am südwestlichen Stadtrand von Ulan-Ude in Richtung der Ortschaft Iwolginsk. Südöstlich fließt die Selenga vorbei, in die etwas weiter östlich die nordöstlich die Siedlung passierende Iwolga mündet. Westlich zweigt die westwärts nach Iwolginsk führende A340 (früher A165 genannt) von der Ulan-Ude mit Tarbagatai im Süden verbindenden M55 ab.

Geschichte und BeschreibungBearbeiten

Gegründet wurde die Siedlung im 3. Jahrhundert v. Chr. von den Xiongnu. Sie war mit einem annähernd quadratischen vierfachen Ringwall von etwa 340 × 340 m Ausdehnung befestigt. Die Siedlung, die bis zu 4000 Einwohner hatte, wurde vermutlich im 1. Jahrhundert v. Chr. bei einem militärischen Angriff zerstört.[1] Bisher (Stand 2013) sind Reste von 54 Gebäuden ausgegraben. Einige Funde sind im Ethnografischen Museum Transbaikaliens ausgestellt.

Folklore und TourismusBearbeiten

Da die Xiongnu-Kultur von europäischen Historikern bis ins 18. Jahrhundert für zu den Hunnen zugehörig gehalten wurde und in der Populärkultur diese beiden zentralasiatischen Reitervölker bzw. -stammesgruppen weiterhin nicht unterschieden werden, werden die Funde (beispielsweise in Reiseführern) auch als Funde der Hunnenkultur und die Stätte als „Hunnensiedlung“ bezeichnet. Auch ist die Hunnenkultur Thema folkloristischer und anderer Veranstaltungen auf dem Gelände und in Ulan-Ude, beispielsweise wurde dort 2011 Giuseppe Verdis Oper Attila als Freilichtveranstaltung aufgeführt.

Es ist geplant, mit Finanzmitteln der UNESCO eine rekonstruierte „Hunnenstadt“ nach Vorbildern der Siedlung als Touristenattraktion zu errichten.[2][3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. История Улан-Удэ [Ред. совет: Айдаев Г. А., Тучков С. М., Нагуслаева Т. М., Номогоева В. В., Матвеева А. И.], Кемерово: Кузбассвузидат, 2012, S. 13–17
  2. Hunnen-Stadt entsteht am Baikalsee. Radio Stimme Russlands, 9. April 2012, abgerufen am 17. November 2013.
  3. Представители Фонда гуннского наследия Бурятии предлагают воссоздать в Улан-Удэ среднеазиатскую факторию. infpol.ru, 14. November 2012, archiviert vom Original am 2. Dezember 2013; abgerufen am 22. November 2013 (russisch).

Koordinaten: 51° 45′ 48″ N, 107° 28′ 25″ O