Ivonka Survilla

weißrussische Politikerin

Ivonka Survilla (weißrussisch Івонка Сурвілла; * 11. April 1936 in Stoubzy, Polen (heute Weißrussland)) ist eine weißrussische Politikerin und seit 1997 die Vorsitzende der Rada BNR, der Exilregierung der Weißrussischen Volksrepublik.

Ivonka Survilla

BiografieBearbeiten

Ivonka Survilla wurde 1936 in Stwobtsy geboren. Sie ging 1944 mit ihrer Familie ins Exil nach Dänemark und Frankreich, wo sie den Großteil ihrer Jugend verbrachte. Dort studierte Survilla auch an der L'Ecole nationale supérieure des beaux-arts Bildende Kunst. Später heiratete sie den Weißrussen Janka Survilla, mit dem sie nach Spanien zog. Survilla hat mit ihm zwei Töchter, Hanna und Paulinka, welche beide in Madrid geboren sind.[1] In Spanien arbeitete sie von 1985 bis 1995 für einen Radiofunksender.[2]

1969 zog sie mit ihrer Familie nach Kanada. 1974 wurde Survilla Vorsitzende des Weißrussischen Instituts für Künste und Wissenschaften in Kanada. Infolge der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl begann sie sich aktiv für die Opfer der Katastrophe einzusetzen. Survilla gründete einen Verband, der medizinische Hilfe leistete und sich für die Aufnahme von Menschen aus der radioaktiven Zone einsetzte.[3] 1997 wurde Ivonka Survilla zur Vorsitzenden der Rada BNR gewählt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ivonka Survilla (Memento des Originals vom 30. März 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.belarus-misc.org auf belarus-misc.org (englisch)
  2. archive.svaboda.org (englisch)
  3. radabnr.org (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radabnr.org