Italienische Basketballnationalmannschaft

Nationalmannschaft
Italien
Italia
Flag of Italy.svg
Verband FIP
FIBA-Mitglied seit 1930 (Gründungsmitglied)
FIBA-Weltranglistenplatz 9.
Technischer Sponsor Spalding
Trainer Gianmarco Pozzecco
Rekordspieler Pierluigi Marzorati (277)
Weltmeisterschaften
Endrundenteilnahmen 8
Beste Ergebnisse 4. Platz (1970, 1978)
Olympische Spiele
Endrundenteilnahmen 12
Beste Ergebnisse Silber (1980, 2004)
Kontinentale Meisterschaften
Meisterschaft Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 37
Beste Ergebnisse Gold (1983, 1999)
Silber (1937, 1946, 1991, 1997)
Bronze (1971, 1975, 1985, 2003)
Homepage fip.it
(Stand: 2. September 2022)

Die italienische Basketballnationalmannschaft ist die Auswahl von Spielern des italienischen Basketball-Verbandes FIP (Federazione Italiana Pallacanestro). Sie nimmt für Italien an internationalen Länderwettbewerben teil und trat bisher neunmal bei Basketball-Weltmeisterschaften, zwölfmal bei Olympischen Spielen und 37-mal bei Europameisterschaften an.

Ihre größten Erfolge waren zwei olympische Silbermedaillen 1980 in Moskau und 2004 in Athen sowie zwei Europameistertitel, erspielt 1983 und 1999 jeweils in Frankreich. Beide EM-Finalspiele konnte das Team gegen Spanien für sich entscheiden.

Abschneiden bei internationalen TurnierenBearbeiten

Olympische SommerspieleBearbeiten

  • 1968 – 8. Platz
  • 1972 – 4. Platz
  • 1976 – 5. Platz
  • 1980Silbermedaille
  • 1984 – 5. Platz
  • 1988nicht qualifiziert
  • 1992nicht qualifiziert
  • 1996nicht qualifiziert
  • 2000 – 5. Platz
  • 2004Silbermedaille
  • 2008nicht qualifiziert
  • 2012nicht qualifiziert
  • 2016nicht qualifiziert
  • 2020 – 5. Platz

WeltmeisterschaftenBearbeiten

  • 1950nicht qualifiziert
  • 1954nicht qualifiziert
  • 1959nicht qualifiziert
  • 1963 – 7. Platz
  • 1967 – 9. Platz
  • 1970 – 4. Platz
  • 1974nicht qualifiziert
  • 1978 – 4. Platz
  • 1982nicht qualifiziert
  • 1986 – 6. Platz
  • 1990 – 9. Platz
  • 1994nicht qualifiziert
  • 1998 – 6. Platz
  • 2002nicht qualifiziert
  • 2006 – 9. Platz
  • 2010nicht qualifiziert
  • 2014nicht qualifiziert
  • 2019 – 10. Platz

EuropameisterschaftenBearbeiten

  • 1935 – 7. Platz
  • 1937Silbermedaille
  • 1939 – 6. Platz
  • 1946Silbermedaille
  • 1947 – 9. Platz
  • 1949nicht angetreten
  • 1951 – 5. Platz
  • 1953 – 7. Platz
  • 1955 – 6. Platz
  • 1957 – 10. Platz
  • 1959 – 10. Platz
  • 1961nicht qualifiziert
  • 1987 – 5. Platz
  • 1989 – 4. Platz
  • 1991Silbermedaille
  • 1993 – 9. Platz
  • 1995 – 5. Platz
  • 1997Silbermedaille
  • 1999Goldmedaille
  • 2001 – 9. Platz
  • 2003Bronzemedaille
  • 2005 – 10. Platz
  • 2007 – 9. Platz
  • 2009nicht qualifiziert

NationaltrainerBearbeiten

RekordnationalspielerBearbeiten

Länderspiele Erzielte Punkte
Platz Name Spiele[1] Platz Name Punkte[2]
1 Pierluigi Marzorati 277 1 Antonello Riva 3784
2 Dino Meneghin 271 2 Dino Meneghin 2847
3 Roberto Brunamonti 254 3 Renato Villalta 2308
4 Giacomo Galanda 215 4 Marco Belinelli 2258
5 Gianluca Basile 214 5 Pierluigi Marzorati 2223
6 Renzo Bariviera 209 6 Renzo Bariviera 2180
7 Walter Magnifico 208 7 Walter Magnifico 2064
8 Antonello Riva 207 8 Gregor Fučka 1904
Renato Villalta 207 9 Massimo Masini 1876
10 Renzo Vecchiato 201 10 Carlton Myers 1831

Stand: 25. Juli 2021; inkl. Spiele gegen All-Star-Auswahlen der Serie A (jährlich ausgetragen)

AuszeichnungenBearbeiten

Die italienische Sportzeitung Gazzetta dello Sport wählte die Nationalmannschaft in den Jahren 1980, 1983, 1997 und 1999 zu „Italiens Mannschaft des Jahres“.

WeblinksBearbeiten

Commons: Italienische Basketballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Länderspielangaben auf der offiziellen Website des italienischen Verbands
  2. Punkteangaben auf der offiziellen Website des italienischen Verbands