Hauptmenü öffnen
Israel Katz (2015)

Israel Katz (hebräisch ישראל כץ Jisra'el Katz; * 21. September 1955 in Aschkelon) ist ein israelischer Politiker. Er ist für die Likud-Partei Mitglied der Knesset, Israels Außen- und Verkehrsminister sowie Minister für die Nachrichtendienste.

LebenBearbeiten

Katz erwarb einen Bachelor sowie anschließend einen Master in Agrarwissenschaften an der Hebräischen Universität Jerusalem. Katz ist seit dem 18. November 1998 Mitglied der Knesset, wo er für Ehud Olmert nachrückte.[1] Von 2003 bis 2006 hatte er den Posten des Landwirtschaftsminister inne. Nach der Knessetwahl 2009 wurde er Verkehrsminister im Kabinett von Benjamin Netanjahu, seit der Wahl 2015 ist er zusätzlich Minister für die Nachrichtendienste.

Am 17. Februar 2019 übernahm Katz das Amt des israelischen Außenministers, das bisher Ministerpräsident Netanjahu zusätzlich innehatte.[2] Zuvor hatte ein Sprecher des Likud mitgeteilt, dass dies im Zusammenhang mit der Parlamentswahl am 9. April geschehe. Katz gilt als Konkurrent Netanjahus um den Posten des Premierministers und des Parteivorsitzenden. Er befürwortet eine harte Haltung gegenüber den Palästinensern und lehnt eine Zweistaatenlösung unter den zum Zeitpunkt seiner Ernennung gegebenen Umständen ab. Katz unterstützt Bestrebungen, die Beziehungen Israels zu den Golfstaaten zu normalisieren, und befürwortet in diesem Zusammenhang Planungen für den Bau einer Eisenbahnstrecke von dort über Israel ans Mittelmeer.[3][4]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Israel Katz (Politiker, 1955) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Liste der Mitglieder der 14. Knesset auf der Website der Knesset, abgerufen am 17. Februar 2019. (englisch)
  2. Katz übernimmt Amt des Außenministers. Jüdische Allgemeine, 18. Februar 2019, abgerufen am selben Tage.
  3. Netanjahu ernennt Rivalen zu israelischem Außenminister. ORF, 17. Februar 2019, abgerufen am selben Tage.
  4. Netanyahu ernennt rechten Parteifreund Israel Katz zum Außenminister. Spiegel Online, 17. Februar 2019, abgerufen am selben Tage.