Hauptmenü öffnen

Ischimbai (russisch Ишимба́й; baschkirisch Ишембай/Işembaj) ist eine Stadt in der Republik Baschkortostan (Russland) mit 66.259 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Stadt
Ischimbai
Ишимбай (russisch)
Ишембай (baschkirisch)
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Republik Baschkortostan
Rajon Ischimbai
Oberhaupt Sergei Nikitin
Gegründet 1932
Stadt seit 10. Februar 1940
Fläche 157 km²
Bevölkerung 66.259 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 422 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 150 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 34794
Postleitzahl 453200–453215
Kfz-Kennzeichen 02, 102
OKATO 80 420
Website www.ishimbaimr.ru
Geographische Lage
Koordinaten 53° 27′ N, 56° 2′ OKoordinaten: 53° 27′ 0″ N, 56° 2′ 0″ O
Ischimbai (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Ischimbai (Republik Baschkortostan)
Red pog.svg
Lage in Baschkortostan
Liste der Städte in Russland

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Stadt liegt am Westrand des Südlichen Ural, etwa 150 km Luftlinie südlich der Republikhauptstadt Ufa an der Belaja (Agidel), einem linken Nebenfluss der Kama.

Ischimbai ist der Oblast administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

GeschichteBearbeiten

Ischimbai entstand 1932 als Erdölarbeitersiedlung in der Nähe des seit 1815 bekannten baschkirischen Dorfes Ischembai, nachdem dort das erste Erdöl Baschkiriens entdeckt worden war.

Bereits 1934 wurde der Status einer Siedlung städtischen Typs verliehen, und am 10. Februar 1940 das Stadtrecht.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

 
Kulturpalast Ischimbai
Jahr Einwohner
1939 21.836
1959 46.568
1970 54.232
1979 56.993
1989 69.896
2002 70.195
2010 66.259

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ischimbai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)