Isabelle de Beauvau

Isabelle de Beauvau oder Isabeau de Beauvau (* wohl 1436; † 1474/75[1]) war eine französische Adlige aus der Familie Beauvau. Sie war Dame de Beauvau, de Champigny und La Roche-sur-Yon, sowie aufgrund ihrer Ehe Comtesse de Vendôme.

Sie gehört zu den Vorfahren sowohl der Königin Caterina de’ Medici als auch des Königs Heinrich IV., letzteres führte dazu, dass die Familie Beauvau seit Ludwig XIV., offiziell seit Ludwig XV. 1739, den Titel Cousin du Roi führen durfte.[2]

LebenBearbeiten

Isabelle ist das einzige Kind aus der Ehe des Grafen Louis de Beauvau, Sire de La Roche-sur-Yon et de Champigny, Großmarschall der Provence, Botschafter in Rom († vor 27. November 1465) und dessen erster Ehefrau Marguerite de Chambley († 1456).

Sie nahm einen wichtigen Rang am Hof René d’Anjous ein[3] – ihr Name erscheint wie der ihrer Mutter und der Herzogin Jolande von Lothringen, der Tochter Renés, in einer handschriftlichen Sammlung von Gedichten Alain Chartiers, die Maria von Kleve, Herzogin von Orléans, zum Geschenk gemacht wurde.[4]

Isabelle de Beauvau heiratete am 9. November 1454 in Angers Jean VIII. de Bourbon, comte de Vendôme († 6. Februar 1478), Sohn von Louis I. de Bourbon, comte de Vendôme, und Jeanne de Montfort-Laval. Ihre Kinder waren:

Isabelle starb aufgrund der Geburt ihrer jüngsten Tochter. Sie wurde in der Stiftskirche Saint-Georges in Vendôme bestattet, de Nekropole der Bourbon-Vendôme, die heute nicht mehr existiert.

LiteraturBearbeiten

  • Bougler, Les écussons angevins au musée de Versailles. Beauvau, in: Revue de l'Anjou, 1853, S. 45–64
  • Pierre Champion, Un 'liber amicorum' du XVe siècle: notice d'un manuscrit d'Alain Chartier ayant appartenu à Marie de Clèves, femme de Charles d'Orléans (Bibl. Nat., ms. français, 20026), in: Revue des bibliothèques, Band 20, 1910, S. 320–336.
  • Pierre Méchineau, Louis de Beauvau (sénéchal d'Anjou, 1409–1462), Maulévrier, Hérault, 1984, ISBN 2-903851-05-0.
  • Detlev Schwennicke, Europäische Stammtafeln, Band 3.1, 1984, Tafel 74, und Band 13, 1990, Tafel 46
  • Gabriel Bianciotto, Le roman de Troyle, Rouen, Publications de l'Université de Rouen, 1994, S. 212–215
  • Guy Antonetti, Les princes étrangers dans État et société en France aux XVIIe et XVIIIe siècles. Mélanges offerts à Yves Durand, Paris, Presses de l'Université de Paris-Sorbonne, 2000, S. 57
  • Laurent Bidet, La noblesse et les princes d'Anjou. La famille de Beauvau, in La noblesse dans les territoires angevins à la fin du Moyen Âge, École française de Rome, 2000, S. 1000–1027
  • Jean-Claude Pasquier, Le Château de Vendôme, 2000

AnmerkungenBearbeiten

  1. Schwennicke Band 3.1: † 1475, und Schwennicke Band 13: † 1474 – was davon abhängt, ob Charlotte oder Isabelle ihre jüngste Tochter war
  2. Antonetti, Bougler
  3. Bianciotto
  4. Champion
  5. Schwennicke bezeichnet ihn wohl falsch als "ROGV" (Ritter im Orden vom Goldenen Vlies); in der Liste der Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies ist er nicht enthalten