Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Irokesische Sprachen

Sprachfamilie
Verbreitung der irokesischen Sprachen

Irokesische Sprachen sind verwandte Sprachen, die von den Mitgliedern des Irokesenbundes und weiteren Völkern, die ursprünglich im Osten Nordamerikas wohnten, gesprochen werden. Um 1600 lagen ihre Siedlungsgebiete vor allem um den Huron- und um den Ontariosee und breiteten sich noch etwas Richtung Nordosten (Québec) aus. Der Sprachcode nach ISO 639-2 ist iro. Die meisten der etwa 80.000 Irokesen verwenden die irokesischen Sprachen allerdings als Muttersprache nicht mehr. Ihre Zahl hat sich von etwa 20.000 (um 1600) bis 1770 etwa halbiert und steigt seit 1950 wieder stark.

Inhaltsverzeichnis

Klassifikation der irokesischen SprachenBearbeiten

Die Irokesischen Sprachen werden heute allgemein in einen Nördlichen Zweig und in einen Südlichen Zweig unterteilt, wobei Letzterer heute nur noch durch die Sprache der Cherokee vertreten ist. Mehrere Sprachen, etwa Laurentisch oder die Sprache der Erie, waren schon ausgestorben, bevor sie dokumentiert werden konnten, so dass eine eindeutige Klassifizierung heute nicht mehr möglich ist.

Die meisten der überhaupt bekannten Irokesischen Sprachen sind heute ausgestorben (†), die anderen zählen zu den ernsthaft gefährdeten Sprachen, das Mohawk und das Cherokee gelten als potenziell gefährdet, das Mingo und Tuscarora hingegen als todgeweihte Sprachen. Mit Ausnahme des Cherokee, das zur Wiedergabe die von Sequoyah entwickelte Cherokee-Silbenschrift nutzt, werden alle Irokesischen Sprachen mittels Abwandlungen des Lateinischen Schriftsystems wiedergegeben.


I. NÖRDLICHE Irokesische Sprachen

A. Lake Iroquoian (Great Lakes Irokesisch)
i. Iroquois Proper, Five Nations-Susquehannock, Irokesisch
a. Seneca-Cayuga oder Westliches Irokesisch
  • 1. Seneca (Onödowá'ga: / Onötowá'ka:, ca. 100 Sprecher)
  • 2. Cayuga (Gayogo̱hó:nǫ’, zwei Dialekte; ca. 61 Sprecher in Kanada lt. Census 2016 + weniger als 10 Sprecher in New York, USA)
  • 3. Mingo (Unyææshæötká' / Ökwe'öwékhá', manchmal nur als ein Seneca-Dialekt betrachtet, ca. 5 Sprecher, fast †)
b. Mohawk–Oneida oder Östliches Irokesisch
  • 6. Mohawk (Kanien’kéha / Kanyen’kéha, ca. 3.800 Sprecher)
  • 7. Oneida (Onʌyotaʔa:ka, ca. 50 bis zu ca. 250 Sprecher)
ii.Huronian, Huron-Wendat, Huron-Petun (Wendat-Tionontate)
8. Huron oder Wendat (ca. 1650 †)
9. Tionontati oder Petun (Tobacco/Tabak) (ca. 1650 †)
10. Neutral oder Neutral Huron (ca. 1650 †)
11. Wyandot (Waⁿdat, nach der Vernichtung der Konföderationen der Huron, Petun und Neutral, entwickelte sich der Dialekt der neu gruppierten Wyandot zu einer separaten Sprache, ca. 1972 †)
Bestimmung / Zuordnung nicht eindeutig bzw. möglich (auf Grund fehlender Sprachdokumente)
12. Wenrohronon (Wenro) (ca. 1650 †)
13. Eriechronon (Erie) (ca. 1650 †)
14. Laurentisch (mehrere Dialekte, evtl. sogar mehrere Sprachen, ca. 1580 †)
15. Massawomeck (Ähnlichkeiten mit der Sprache der Erie oder der Susquehannock, )

B. Tuscarora-Nottoway (North Carolina Irokesisch)

16. Tuscarora (Ska:rù:rę' / Skarò˙rə̨ˀ, drei Dialekte, ca. 3 Sprecher, fast †)
17. Cheroenhaka (Nottoway) (Dar-sun-ke, ca. 1838 †)
18. Meherrin (Ska:rù:rę, ca. 1720 †)
Bestimmung / Zuordnung nicht eindeutig bzw. möglich (auf Grund fehlender Sprachdokumente, werden oftmals auch den North-Carolina-Algonkin zugerechnet)
19. Coree (ca. 1800 †)
20. Coharie (ca. 1800 †)
21. Neusiok (Neuse) (ca. 1720 †)
22. Moratuc (ca. 1720 †)

II. SÜDLICHE Irokesische Sprachen

23. Cherokee (Tsalagi Gawonihisdi, ᏣᎳᎩ ᎦᏬᏂᎯᏍᏗ, drei Dialekte, ca. 12.000 Sprecher)

Heutige SituationBearbeiten

Nation (Stamm) Population Sprache Sprecher % Anteil Verbreitungsgebiet - einst und heute Bemerkungen
Seneca ca. 10.000 bis 15.000 Onödowá'ga: / Onötowá'ka ca. 100 0,67 bis 1,00 New York State, USA, heute: New York State, Oklahoma, USA + Ontario, Kanada Seneca–Cayuga Nation (mehrheitlich Seneca)
Cayuga ca. 12.300 Gayogo̱hó:nǫ’ ca. 70 0,57 % New York State, USA, heute: Oklahoma, USA + Ontario, Kanada Seneca–Cayuga Nation (mehrheitlich Seneca)
Mingo ? Unyææshæötká' / Ökwe'öwékhá' ca. 5 Beispiel Pennsylvania, Ohio, West Virginia, USA, heute: Oklahoma, USA Seneca–Cayuga Nation (mehrheitlich Seneca und Cayuga, kein Zensus für Mingos vorhanden)
Onondaga ca. 1.200 Onǫda’gegá’, Onoñda’gegá’ ca. 50 4,17 New York State, USA, heute: New York State, USA + Ontario, Kanada
Susquehannock 1600: 6.000 bis 7.000 nicht überliefert keine 0 New York State, Pennsylvania, Maryland, USA, heute: New York State, Oklahoma, North Carolina, Virginia, Wisconsin, USA + Ontario, Kanada Nachfahren unter den Meherrin, Nottoway und Mingo sowie Oneida
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel
Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • W. L. Chafe: The Caddoan, Iroquoian, and Siouan Languages. The Hague 1976.
  • I. Goddard (Hrsg.): Languages. Handbook of North American Indians (W. C. Sturtevant), Band 17. Smithsonian Institution, Washington, D. C. 1996, ISBN 0-16-048774-9.
  • Ernst Kausen: Die Sprachfamilien der Welt. Teil 2: Afrika – Indopazifik – Australien – Amerika. Buske, Hamburg 2014, ISBN 978-3-87548-656-8. (Kapitel 12)
  • M. Mithun: Iroquoian. In: L. Campbell, M. Mithun (Hrsg.): The Languages of Native America. Austin, Texas 1979, S. 133–212.
  • M. Mithun: The languages of native North America. Cambridge University Press, Cambridge, 1999, ISBN 0-521-23228-7 (hbk); ISBN 0-521-29875-X.
  • W. L. Chafe: A Semantically Based Sketch of Onondaga. Bloomington 1970.
  • H.-J. Sasse: Der irokesische Sprachtyp. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 7, 1988, S. 173–213.
  • W. L. Chafe: Sketch of Seneca, an Iroquoian language (= I. Goddard (Hrsg.): Handbook of North American Indians, 17). Languages, Washington 1996, S. 551–579.

WeblinksBearbeiten