Irma Münch

deutsche Schauspielerin

Irma Münch (* 15. Mai 1930 in Sonneberg, Thüringen) ist eine deutsche Schauspielerin.

Inge Keller, Irma Münch und Horst Drinda gratulieren Alexander Abusch zum 60. Geburtstag 1962

LebenBearbeiten

Irma Münch besuchte von 1948 bis 1951 die Schauspielschule des Deutschen Theaters in Berlin. Von 1951 bis 1953 hatte sie ihr erstes festes Engagement am Staatstheater in Schwerin. Es folgten von 1953 bis 1958 das Hans Otto Theater in Potsdam und von 1958 bis 1966 das Deutsche Theater in Berlin. Von 1966 bis 1990 war sie Mitglied des Schauspielensembles des Deutschen Fernsehfunks (DFF) in der DDR. Neben ihren Theaterrollen spielte sie in mehr als 100 Fernsehspielen und Filmen. 1975 erhielt sie den Vaterländischen Verdienstorden in Bronze.[1]

Irma Münch war mit dem Schauspieler Hans-Peter Minetti bis zu dessen Tod verheiratet und lebt als freie Schauspielerin in Berlin. Sie ist die Mutter des Schauspielers Daniel Minetti. Im November 2017, übernahm sie am Konstanzer Theater eine Rolle als Gastschauspielerin in dem Theaterstück Gestern ist auch noch ein Tag, in dem sie mit ihrer Schwiegertochter Hannelore Koch zusammen auf der Bühne stand. Das Stück handelt von einer konfliktreichen Begegnung zwischen Mutter und Tochter. Als Irma Münch ihre Berliner Wohnung verließ und zur Theateraufführung nach Konstanz reiste, „habe sie gedacht: Das ist jetzt das letzte Mal, dass ich zu einer Premiere fahre.[2]

In einem Interview anlässlich der Uraufführung äußerte sie sich auch zu der Frage, warum sie als eine der bekanntesten DDR-Schauspielerinnen nach 1990 keine Film- und Fernsehrollen mehr bekam. Sie sagte: „Und justament 1990, nach der sogenannten Wende und mit der Auflösung des Deutschen Fernsehfunks, wurde ich Rentnerin. [Nach der Entlassung als Rentnerin][3] sollten wir zu den Fernsehanstalten gehen und um Arbeit bitten. […] Das musste ich nicht, und das war ein Gottesgeschenk. Es war aber auch ein Nachteil. Ich dachte mir nämlich, so unbekannt kann ich ja nicht sein, es wird doch jemand bei dir anklopfen … aber Pustekuchen! […] Und dann kam mein blöder Stolz – nee! Den musste ich büssen […] ich wäre mir wie ein Wendehals vorgekommen. Vielleicht auch ein falscher Stolz?“[4]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

TheaterBearbeiten

HörspieleBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neues Deutschland, 1. Oktober 1976, S. 6
  2. Wiebke Wetschera: Schauspielerin Irma Münch spielt am Theater Konstanz: Ein Leben voller Neuanfänge. Südkurier Online, Konstanz 26. Oktober 2017
  3. Das gesetzliche Rentenalter für berufstätige Frauen in der DDR begann bis zur Wiedervereinigung 1990 im 60. Lebensjahr.
  4. Daniele Muscionico (Interview mit Hannelore Koch und Irma Münch): Ich musste meinen Stolz büssen!, Neue Zürcher Zeitung, 1. November 2017

WeblinksBearbeiten

Commons: Irma Münch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien