Hauptmenü öffnen

Ipilimumab

monoklonaler Antikörper zur Behandlung von Melanomen

Ipilimumab (MDX-010; Handelsname Yervoy) ist ein vollständig genetisch den Gegebenheiten des menschlichen Organismus anpasster monoklonaler Antikörper, der in der Behandlung von Melanomen, einer aggressiven Form von Hautkrebs, eingesetzt wird. Die Wirkung richtet sich gegen das Protein CTLA-4.[1][2]

Ipilimumab
Bezeichner
Externe IDs
Arzneistoffangaben
ATC-Code L01XC11
DrugBank DB06186
Wirkstoffklasse Monoklonaler Antikörper

Inhaltsverzeichnis

Zulassung und VermarktungBearbeiten

In der Europäischen Union wurde Yervoy durch die Europäische Kommission im Juli 2011 zugelassen, in den USA erfolgte die Zulassung durch die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA bereits im März 2011.[1][3] Hergestellt wird Yervoy durch Bristol-Myers Squibb.[1]

HerstellungBearbeiten

Ipilimumab ist ein vollständig humanisierter monoklonaler Antikörper vom Typ IgG1κ, der aus insgesamt 1324 Aminosäuren besteht.[1][4][5] Hergestellt wird dieser Antikörper in einer Zelllinie von Ovarien des chinesischen Hamsters (CHO-Zellen), wobei auch ein Prozess in Hybridom-Zellen entwickelt wurde.[1][5]

WirkungsspektrumBearbeiten

 
Ein malignes Melanom der Haut

Ipilimumab wird in der Behandlung von malignen Melanomen, einer aggressiven Form von Hautkrebs eingesetzt.[1][6] Cytotoxische T-Zellen (CTLs) sind durch Rezeptoren an ihrer Oberfläche in der Lage, Krebszellen zu erkennen und zu zerstören, da diese an deren Oberfläche Antigene produzieren, die vom Immunsystem erkannt werden und die Krebszellen daraufhin eliminiert. Dendritische Zellen zum Beispiel dienen dazu, um den T-Zellen Antigene zu präsentieren und so eine Immunantwort hervorzurufen. Gleichzeitig wird die Immunantwort jedoch durch bestimmte Rezeptoren wie z. B. CTLA-4 (engl. Cytotoxic T-Lymphocyte Antigen 4) an der T-Zelle, welche kompetitive Bindungen mit bestimmten ko-stimulierenden Signalen (z. B. B7) auf Antigen präsentierenden Zellen eingehen, reguliert und abgeschwächt, um eine Überreaktion zu verhindern. Dadurch können aber auch Krebszellen nicht mehr zerstört werden.[2][4][7] Der monoklonale Antikörper Ipilimumab greift in diesen Zyklus ein, schwächt das inhibitorische Signal von CTLA-4 und wirkt daher als Verstärker der T-Zellfunktion.[5] Dadurch kommt es zur Aktivierung von T-Zellen, Proliferation sowie zur Infiltration von Lymphozyten in den Tumor und somit zum Absterben von Tumorzellen.[5] Eine 2011 durchgeführte klinische Phase-III-Studie zeigte eine signifikante Steigerung der Gesamtüberlebensdauer bei kombinierter Anwendung von Ipilimumab und dem Zytostatikum Dacarbazin im Vergleich zu einer ausschließlichen Behandlung mit der Chemotherapie.[8] Die Fünfjahresüberlebensrate der Patienten, welche mit Dacarbazin und Ipilimumab behandelt wurden, lag bei 18,2 %, bei der Kontrollgruppe bei 8,8 %.[9]

Klinische AnwendungBearbeiten

Ipilimumab ist als Konzentrat für Infusionen verfügbar. Verabreicht werden 3 mg Ipilimumab pro kg Körpergewicht als Infusion in einem Zeitraum von 90 Minuten. Insgesamt wird Ipilimumab alle drei Wochen verabreicht, wobei mit vier Dosen die Therapie durchgeführt wird.[5]

Als sehr häufige Nebenwirkungen werden Appetitlosigkeit, Durchfall, Hautausschlag und Müdigkeits- oder Schwächegefühle angeführt.[5]

In Kombination mit Nivolumab ist Ipilimumab bei einigen Melanomen wirksamer als eine anti-PD1-Monotherapie.[10]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Assessment Report for Yervoy. (PDF) EMA, abgerufen am 22. Juli 2014 (englisch).
  2. a b Evan J. Lipson Charles G. Drake: Ipilimumab: an Anti-CTLA-4 Antibody for Metastatic Melanoma. In: Clin. Cancer Res. 17, Nr. 22, 2011, S. 6958–62. doi:10.1158/1078-0432.CCR-11-1595.
  3. Bristol-Myers Squibb Receives Positive Decision from National Institute of Health and Clinical Excellence (NICE) for YERVOY® (ipilimumab). Bristol-Myers Squibb, abgerufen am 22. Juli 2014 (englisch).
  4. a b YERVOY® Ipilimumab Basisinformationen für Partner im Gesundheitswesen Stand: Dezember. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Bristol-Myers Squibb, archiviert vom Original am 28. Juli 2014; abgerufen am 22. Juli 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/b-ms.de
  5. a b c d e f Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels. (PDF) EMA, abgerufen am 22. Juli 2014 (englisch).
  6. Neues in der Hautkrebs-Therapie. Pharmazeutische Zeitung Online, abgerufen am 22. Juli 2014.
  7. Melanom: Lebensverlängerung mit zwei neuen Medikamenten. Deutsches Ärzteblatt, Ärzte-Verlag GmbH, abgerufen am 23. Juli 2014.
  8. N Engl J Med. 2011 Jun 30;364(26):2517-26. doi:10.1056/NEJMoa1104621. Ipilimumab plus dacarbazine for previously untreated metastatic melanoma. Robert C, Thomas L, Bondarenko I, O'Day S, Weber J, Garbe C, Lebbe C, Baurain JF, Testori A, Grob JJ, Davidson N, Richards J, Maio M, Hauschild A, Miller WH Jr, Gascon P, Lotem M, Harmankaya K, Ibrahim R, Francis S, Chen TT, Humphrey R, Hoos A, Wolchok JD.
  9. J Clin Oncol. 2015 Apr 1;33(10):1191-6. doi:10.1200/JCO.2014.56.6018. Five-year survival rates for treatment-naive patients with advanced melanoma who received ipilimumab plus dacarbazine in a phase III trial. Maio M, Grob JJ, Aamdal S, Bondarenko I, Robert C, Thomas L, Garbe C, Chiarion-Sileni V, Testori A, Chen TT, Tschaika M, Wolchok JD.
  10. Patrick Terheyden, Angela Krackhardt, Thomas Eigentler: Systemtherapie des Melanoms. Einsatz von Immuncheckpoint-Inhibitoren und Hemmung von intrazellulärer Signaltransduktion. In: Deutsches Ärzteblatt. Band 116, Heft 29 f., (22. Juli) 2019, S. 497–504, insbesondere S. 503.
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!