Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Ipiales

Kolumbianische Gemeinde der Abteilung von Nariño

Ipiales ist eine Gemeinde (municipio) im Departamento de Nariño im Südwesten Kolumbiens, nur 5 km von der Grenze zu Ecuador entfernt. Die Gemeinde hat 148.297 Einwohner, von denen 109.080 im städtischen Teil der Gemeinde (cabecera municipal) leben (Stand 2018).[1] Die meisten Einwohner sind Mestizen und Indigenas.

Ipiales
Koordinaten: 0° 50′ N, 77° 38′ W
Karte: Nariño
marker
Ipiales
Ipiales auf der Karte von Nariño
Colombia - Nariño - Ipiales.svg
Lage der gesamten Fläche der Gemeinde Ipiales auf der Karte von Nariño
Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Nariño
Stadtgründung 1539
Einwohner 148.297 (2018)
Stadtinsignien
Flag of Ipiales (Nariño).svg
Detaildaten
Fläche 1707 km2
Bevölkerungsdichte 87 Ew./km2
Höhe 2900 m
Gewässer Río Guáitara
Zeitzone UTC−5
Stadtvorsitz Ricardo Romero (2016–2019)
Website ipiales-narino.gov.co
Wallfahrtskirche Las Lajas
Wallfahrtskirche Las Lajas
Luftaufnahme von Ipiales
Luftaufnahme von Ipiales
Ipiales mit dem Vulkan Chiles im Hintergrund
Ipiales mit dem Vulkan Chiles im Hintergrund

Ipiales wird auch die Stadt der drei Vulkane genannt (la ciudad de los tres volcanes), da man von Ipiales aus die drei Vulkane Cumbal, Chiles und Azufral sehen kann.[2]

Größte Sehenswürdigkeit im Gebiet von Ipiales ist die Wallfahrtskirche Las Lajas (voller Name: El Santuario de la Virgen del Rosario de Las Lajas en Ipiales). Die Kirche ist außerhalb des Ortes auf einer Brücke über einer Schlucht errichtet, der Altar ist direkt in den Felsen hinein gebaut.

Ipiales ist Sitz des Bistums Ipiales.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Ipiales liegt im Südwesten Kolumbiens in der Provinz Obando im Departamento de Nariño auf 2.900 m Höhe gelegen in der Hochebene Altiplano de Túquerres e Ipiales im Nudo de los Pastos, etwa 80 km von Pasto entfernt. Die Gemeinde grenzt im Norden an Pupiales, Gualmatán und Contadero, im Süden an die Provinzen Carchi und Sucumbíos in Ecuador, im Westen an Aldana, Cuaspud sowie an Carchi und Sucumbíos in Ecuador und im Osten an Córdoba, Potosí sowie an Orito und Valle del Guamuez im Departamento de Putumayo.[3]

GeschichteBearbeiten

Es ist unklar, wann genau Ipiales gegründet wurde. Eine Hypothese ist eine natürliche Entwicklung vom indigenen Dorf zur spanischen Siedlung. Andere Hypothesen benennen spanische Gründungen und Umsiedlungen zwischen 1585 und 1615. Die gesamte Kolonialzeit war von der Implementierung der spanischen Sprache, Kultur und Produktionsweise geprägt. Nach der Unabhängigkeit wuchs langsam die Bedeutung von Ipiales. Ab 1881 war am Grenzübergang an der Rumichacha-Brücke eine Zollstation, was Ipiales zum wichtigsten Grenzübergang nach Ecuador machte.[4]

WirtschaftBearbeiten

Die Nähe zur Grenze verleiht der Stadt ihre wirtschaftliche Bedeutung. Insbesondere findet sich Einzelhandel. Viele Ecuadorianer machen Tagesausflüge nach Ipiales, um dort in einem der vielen Kleidungsgeschäfte günstig einzukaufen. Es gibt Programme, die die industrielle Produktion für den Export fördern sollen. Daneben spielen Landwirtschaft und Tierhaltung eine wichtige Rolle, insbesondere im ländlichen Teil der Gemeinde.[5]

InfrastrukturBearbeiten

 
Rumichaca-Brücke

Ipiales liegt an der Panamericana, die Ipiales mit dem Landesinneren Kolumbiens sowie durch die Brücke Rumichaca über den Río Guáitara mit Tulcán in der Provinz Carchi in Ecuador verbindet.[3] Ipiales verfügt über den Flughafen San Luis, der von Bogotá, Cali und Puerto Asís aus angeflogen wird. Der Flughafen liegt auf dem Gebiet der Nachbargemeinde Aldana.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten