Iodate sind Salze der Iodsäure mit dem Anion IO3. Alle Iodate sind starke Oxidationsmittel. Sie sind beständiger und zugleich deutlich schwächer in ihrer Oxidationswirkung als Bromate und Chlorate.[1] Im Gemisch mit brennbaren Substanzen sind Iodate schlagempfindlich und führen leicht zu Explosionen.[1]

Das Iodatanion IO3

In der Natur kommen Iodate in Ozeanwasser[2] und in Chilesalpeter und Tang- und Algenaschen vor. Chilesalpeter enthält bis zu 0,1 % Iodate. Sie sind heute die technisch wichtigste Grundlage für die Iod-Herstellung.

„Jodiertes Speisesalz“ enthält Natrium- und Kaliumiodat zur Kropfprophylaxe. Iodate geben mit Sulfit als Reduktionsmittel die Landoltsche Zeitreaktion.[3] Dabei entsteht der tiefblaue Iod-Stärke-Komplex nach konzentrationsabhängiger Reaktionsdauer.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Brockhaus ABC Chemie, VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig 1965, S. 604.
  2. The distribution of iodide at the sea surface. Rosie Chance, Alex R Baker, Lucy Carpenter, Tim D Jickells; In: Environmental Science: Processes & Impacts 06/2014; doi:10.1039/c4em00139g
  3. Otto-Albrecht Neumüller (Hrsg.): Römpps Chemie-Lexikon. Band 3: H–L. 8. neubearbeitete und erweiterte Auflage. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1983, ISBN 3-440-04513-7, S. 2315.