Internationales Film Festival Innsbruck

jährliches Filmfestival in Innsbruck, Österreich

Das Internationale Film Festival Innsbruck (IFFI) findet seit 1992 jährlich in Innsbruck, Tirol statt. Das sechstägige Festival ist eine Veranstaltung des Otto Preminger Instituts – Verein für audiovisuelle Mediengestaltung[1] und findet in den Kinos Leokino & Cinematograph statt.

IFFI-Logo seit 2019

GeschichteBearbeiten

Das IFFI – Internationales Film Festival Innsbruck wurde 1992 im Zuge der „500-Jahres-Feier der Entdeckung Amerikas“ als „Amerika-Film-Festival“, wobei darunter vor allem der südamerikanische Teil des Doppelkontinents gemeint war. Daraus entwickelte sich die „CineVision“ (1996–1998), die sich dem Kino der Länder des Südens öffnete. Mit Erweiterung des Programmkinos „Cinematograph“ in der Museumstraße um das restaurierte und vielfach größere Leo-Kino standen nun ab 1999 drei Säle zur Verfügung und erweiterten die früheren Mini-Festivals zum Internationalen Filmfestival.

Traditionelle Schwerpunkte des Festivals sind Filme aus und über Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa. Als Auszeichnungen werden der Filmpreis des Landes Tirol, der Preis der Landeshauptstadt Innsbruck, der Preis der Universität Innsbruck und der Südwind-Filmpreis sowie ein Publikumspreis vergeben. Präsident des Festivals ist Hans Kohl, Gründer und Festivaldirektor Helmut Groschup.

Seit Oktober 2019 leitet Anna Ladinig[2][3] das Festival. Das Präsidium besteht aus Franz Frei und Ute Mader.

FilmpreiseBearbeiten

Filmpreis des Landes TirolBearbeiten

Im Jahr 1999 wurde der Filmpreis des Landes Tirol[4] erstmals vergeben und ist mit 5.500,- Euro dotiert.

Jahr Film Regisseur Produktionsland Produktionsjahr
2000 Silmandé-Tourbillon Pierre Yaméogo Burkina Faso 1998
2001 Toca Para Mi Rodrigo Fürth Argentinien 2000
2002 Fellini Nazim Abbasov Usbekistan 2000
2003 Araïs al-Teïn Nouri Bouzid Tunesien/Frankreich/Marokko 2002
2004 Días de Santiago Josué Méndez Peru 2004
2005 Parapalos Ana Poliak Argentinien 2004
2006 Mang Zhong Zhang Lu China/Südkorea 2005
2007 Juju Factory Balufu Bakupa-Kanyinda Demokratische Republik Kongo 2006
2008 Un Matin Bonne Heure Gahité Fofana Guinea/Frankreich 2006
2009 Teza Haile Gerima Äthiopien/Deutschland/Frankreich 2008
2010 True Noon Nosir Saidov Tadschikistan 2009
2011 Le Poids du Serment Kollo Daniel Sanou Burkina Faso 2009
2012 Archeo Jan Cvitkovic Slowenien 2011
2013 Nairobi Half Life David Gitonga Kenya 2012
2014 The First Rains of Spring Yerlan Nurmukhambetov Kasachstan 2011
2015 Muallim – The Teacher Nosir Saidov Tadschikistan 2014
2016 Ephraim und das Lamm(Lamb) Yared Zeleke Äthiopien/Frankreich/Deutschland/Norwegen/Katar 2015
2017 The Unseen Perivi Katjavivi Namibia 2016
2018 Cocote Nelson Carlo De Los Santos Arias Dominikanische Republik/Argentinien/D/Qatar 2017
2019 Flesh Out Michela Occhipinti Italien 2018
2020 Ar Condicionado Fradique Angola 2020
2021 La Última Primavera Isabel Lamberti Niederlande, Spanien 2020

Dokumentarfilmpreis der Stadt InnsbruckBearbeiten

Der mit 3.000,- Euro dotierte Dokumentarfilmpreis wird seit 2005 verliehen. Zunächst wurde er unter dem Namen Christian-Berger-Preis vergeben, weil er vom Kameramann Christian Berger initiiert wurde. 2007 benannte man ihn in ray-Filmmagazin-Dokumentarfilmpreis um. 2008 gab es einen Anerkennungspreis des IFFI. Ab 2009 hieß er Dokumentarfilmpreis des Innsbrucker Sommers, nunmehr Dokumentarfilmpreis der Stadt Innsbruck.[5]

Jahr Film Regisseur Produktionsland
2005 Ask me, I’m positive Teboho Edkins Südafrika 2004
2006 True Love

Zwischen den Welten (Kurzfilm)

Teboho Edkins

Yusuf Yeşilöz

Frankreich/Lesotho

Schweiz

2005

2006

2007 Am Rand der Städte Aysun Bademsoy Deutschland 2006
2008 City Walls – My own private Teheran Afsar Sonia Shafie Schweiz/Iran 2006
2009 Au loin des villages Olivier Zuchuats Tschad/Frankreich 2009
2010 Die fünf Himmelsrichtungen Fridolin Schönwiese Mexiko/Österreich 2009
2011 Sira – Wenn der Halbmond spricht Sandra Gysi/Ahmed Abdel Mohsen Schweiz/Ägypten 2011
2012 Lieux Saints Jean-Marie Teno Kamerun/Frankreich 2009
2013 Süßes Gift – Hilfe als Geschäft Peter Heller Deutschland 2011
2014 Gangster of Love Nebojša Slijepčević Kroatien/Deutschland/Rumänien 2013
2015 La Sirène de Faso Fani Michel K. Zongo Frankreich/Burkina Faso/Katar/Deutschland 2015
2016 Lampedusa Peter Schreiner Österreich 2015
2017 Mirr Mehdi Sahebi Kambodscha/Schweiz 2016
2018 A Story of Sahel Sounds Markus Milcke Deutschland 2016
2019 Laila at the Bridge Elizabeth & Gulistan Mirzaei Kanada,/Afghanistan 2018
2020 Chão Camila Freitas Brasilien 2019
2021 Little Palestine: Diary of a Siege Abdallah Al-Khatib Libanon/Frankreich/Katar 2021

Südwind-FilmpreisBearbeiten

Die IFFI-Jugendjury vergibt seit 2001 im Rahmen des Festivals den Südwind-Filmpreis. Der mit 1.000,- Euro dotierte Jugendjury-Preis, gestiftet und finanziert durch Südwind, einer österreichischen NGO,[6] wird zusätzlich durch Spenden finanziert.[7]

Jahr Film Regisseur Produktionsland
2009 Másik Bolgyò Ferenc Moldoványi Ungarn 2008
2010 Ehky Ya Schahrazad Yousry Nasrallah Ägypten 2009
2011 Un Homme qui crie Mahamet-Saleh Haroun Tschad/Frankreich/Belgien 2010
2012 Monsieur Lazhar Philippe Falardeau Kanada 2011
2013 Wadjda Haifa al-Mansour Saudi-Arabien/Deutschland 2012
2014 The First Rains of Spring Yerlan Nurmukhambetov/Shinju Sano Kasachstan/Japan 2011
2015 Des Étoiles Dyane Gaye Frankreich/Senegal 2013
2016 Ixcanul Volcano Jayro Bustanmente Guatemala/Frankreich 2015
2017 Wolf and Sheep Shahrbanoo Sadat Afghanistan/Dänemark 2016
2018 Wallay Berni Goldblat Burkina Faso/Frankreich/Katar 2017
2019 Supa Modo Likarion Wainaina Deutschland/Kenia 2018
2020 Parwareshgah Shahrbanoo Sadat Dänemark/Luxemburg/Frankreich/Deutschland/Afghanistan 2019
2021 Lunana Pawo Choyning Dorji Bhutan 2019

PublikumspreisBearbeiten

Der Publikumspreis ist mit 2.000 Euro dotiert.

Jahr Film Regisseur Produktionsland
1999 MASUMIYET Zeki Demirkubuz Türkei 1997
2000 Express, Express Igor Šterk Slowenien 1997
2001 Toca Para Mi Rodrigo Fürth Argentinien 2000
2002 Sia – Le reve du python Dani Kouyaté Burkina Faso 2001
2003 Araïs al-Teïn Nouri Bouzid Tunesien/Frankreich/Marokko 2002
2004 Madame Brouette Moussa Sene Absa Kanada/Senegal/Frankreich 2002
2005 Ouaga Saga Dani Kouyaté Frankreich/Burkina Faso 2004
2007 Cum mi-am petrecut sfarsitul lumii Catalin Mitulescu Rumänien 2006
2009 Qué tan lejos Tania Hermida Equador 2006
2010 La mosca en la ceniza Gabriela David Argentinien 2009
2011 Letters from the dessert – Eulogy to slowness Michaela Occhipinti Schweiz/Italien 2011
2012 Letters from the dessert – Eulogy to slowness Michaela Occhipinti Schweiz/Italien 2011
2013 Nairobi Half Life David Gitonga Kenya 2012
2014 Soleils Dani Kouyae, Olivier Delahaye Frankreich/Burkina Faso 2012
2015 Horizon Beautiful Stefan Jäger Äthiopien/Schweiz 2013
2016 Walnut Tree Yerlan Nurmukhambetov Kasachstan 2015
2017 Arreo Nestor Tato Moreno Argentinien 2016
2018 A Story of Sahel Sounds Markus Milcke Deutschland 2016
2019 Pop Aye Kirsten Tan Thailand/Singapur 2017
2020 Kein Publikumswettbewerb Covidbedingt Onlinefestival
2021 ESQUÌ Manque La Banca Argentinien, Brasilien 2021

LiteraturBearbeiten

  • Daniel Dlouhy [u. a.] [Hrsg.]: IFFI Zwanzig. Poetik des Zeigens. Festschrift für Helmut Groschup. Innsbruck: Limbus-Verl. 2011. ISBN 978-3-902534-49-1

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Int. Filmfestival Innsbruck, Forum österreichischer Filmfestivals, abgerufen am 7. Februar 2022
  2. Verena Teissl: Bewegte Bilder, bewegte Zeiten, Cinematograph und Leokino. Geschichte einer cineastischen Einrichtung (Kulturorte 4). Tyrolia, Innsbruck 2021, ISBN 978-3-7022-4029-5, S. 96.
  3. Wechsel in der Leitung des internationalen Filmfestivals IFFI. Abgerufen am 15. April 2019.
  4. Landespreise, Ehrungen, Land Tirol, abgerufen am 7. Februar 2022
  5. Dokumentarfilmpreis der Stadt Innsbruck Innsbruck, Preise und Stipendien, abgerufen am 7. Februar 2022
  6. Südwind-Filmpreis beim Internationalen Filmfestival Innsbruck 2018 vergeben, ECO News, abgerufen am 7. Februar 2022
  7. IFFI, Südwind-Filmpreis Mein Bezirk, abgerufen am 7. Februar 2022