Hauptmenü öffnen

Internationaler Verband für öffentliches Verkehrswesen

Organisation

Der Internationale Verband für öffentliches Verkehrswesen (franz: Union Internationale des Transports Publics (UITP)) ist der weltweite Verband für Träger des öffentlichen (Nah-)Verkehrs (ÖPNV) mit Sitz in Brüssel. Der Verband wurde offiziell am 17. August 1885 gegründet.

Die Mitgliedsorganisationen stammen aus 96 Ländern. Es handelt sich um 1400 verschiedene Institutionen und Firmen unterschiedlichster Rechtsform, Eigentümerstruktur (privat, öffentlich-rechtlich etc.) und Herkunft.[1]

In der UITP sind sowohl nationale Verbände, zum Beispiel der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) oder der Schweizer Verband öffentlicher Verkehr (VÖV), als auch einzelne Verkehrsgesellschaften, die Zulieferindustrie, öffentliche Träger und Verkehrsforscher organisiert.

Im Mai 2017 wurde Pere Calvet Tordera zum UITP-Präsidenten gewählt. Er ist im Hauptberuf Geschäftsführer von Ferrocarrils de la Generalitat de Catalunya (FGC) in Spanien.

Seit Januar 2018 ist Mohamed Mezghani UITP-Generalsekretär.

Die Aktivitäten der UITP umfassen u. a. regelmäßige Foren, Arbeitsgruppen und Publikationen. Dabei findet eine Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen (UNEP, UNDESA, UNFCCC), der Weltbank oder Institutionen der Europäischen Union statt. Fallweise kommt es auch zum Schulterschluss mit anderen Spitzenorganisationen wie dem Verband der europäischen Bahnindustrie (UNIFE) oder dem Internationalen Eisenbahnverband (UIC).[2]

Der langjährige Vorstand der Kölner Verkehrs-Betriebe, Wolfgang Meyer, war von 2001 bis 2005 Präsident der UITP und ist mit dem Ende seiner Amtszeit zum Ehrenpräsidenten ernannt worden.

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise, AnmerkungenBearbeiten

  1. UITP-Homepage [1], abgerufen am 9. Oktober 2012
  2. ÖPNV aktuell 51/12 vom 26. Juni 2012, S. 1 f.: „Wertschätzung des Personenverkehrs auf internationalem Parkett gestiegen“ (Memento vom 19. Dezember 2013 im Internet Archive) (PDF; 3,1 MB), abgerufen am 9. Oktober 2012