Internationaler Tag gegen Rassismus

Der Internationale Tag gegen Rassismus wird jährlich am 21. März begangen und wurde 1966 von den Vereinten Nationen ausgerufen. Anlass war der sechste Jahrestag des Massakers von Sharpeville durch Einheiten der South African Police in Sharpeville in Südafrika, damals Apartheidsstaat Südafrikanische Union, am 21. März 1960.[1] Auf englisch heißt der Tag International Day for the Elimination of Racial Discrimination, auf französisch Journée internationale pour l’élimination de la discrimination raciale.

Durban 1989, das Schild besagt, dass der Strand gemäß Artikel 37 der Strandverordnung Durbans nur für Weiße zugänglich ist

Seit 1979 finden zu dieser Zeit jährlich auch die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ statt. Ab 1993 untersuchte die Wahrheits- und Versöhnungskommission (TRC) begangenes Unrecht an Schwarzen und anderen rassistisch verfolgten Bevölkerungsgruppen in Südafrika. Der Zeitraum, mit dem sich die TRC-Kommission befasste, beginnt mit dem Massaker von Sharpeville. Die Kommission machte die damalige Regierung, insbesondere den Polizeiminister, mitverantwortlich für das Massaker.[2] 1996 unterzeichnete der damalige Präsident Nelson Mandela die neue südafrikanische Verfassung in Sharpeville.[3]

Seit 1995 ist der 21. März als „Tag der Menschenrechte“ (Human Rights Day) auch in Südafrika ein nationaler Gedenktag.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fabian Sickenberger in Die Zeit vom 19. März 2020, Seite 33 im Artikel Der Schock von Sharpeville: Die Polizeischüsse … wurden zum Wendepunkt der südafrikanischen Geschichte. … Vierzig Sekunden lang rattern die Gewehre, töten 69 Menschen, verletzen mindestens 180. … Erstmals fordert der UN-Sicherheitsrat in einer Resolution ein Ende der Apartheid. Das Regime reagiert mit Härte und ruft den Ausnahmezustand aus. Die schwarze Oppositionsbewegung ANC (African National Congress) und ihre radikalere Abspaltung PAC (Pan Africanist Congress) werden verboten; wenig später beginnen sie den bewaffneten Widerstand. Auch der junge Oppositionelle Nelson Mandela sieht nun keine Alternative mehr zu militanter Gegenwehr und verbrennt als Reaktion auf Sharpeville seinen Pass. Im Rückblick zeigt sich: Der 21. März 1960 war der Anfang vom Ende des Apartheidregimes. Heute feiert Südafrika dieses Datum als Menschenrechtstag, seit 1966 wird am 21. März weltweit der Internationale Tag gegen Rassismus begangen.(online bei epaper zeit.de)
  2. Ergebnisse der Anhörung vor der TRC (Memento vom 15. Oktober 2011 im Internet Archive) (englisch)
  3. South African History Online: Mandela signs SA Constitution into law. auf www.sahistory.org.za (englisch)
  4. Republic of South Africa: Public Holidays Act, 1994. In: Government Gazette vom 7. Dezember 1994, Nr. 16136, online auf www.gov.za (afrikaans, englisch)