Hauptmenü öffnen

Der Internationale Mathematikerkongress (englisch International Congress of Mathematicians, ICM) ist der größte Kongress auf dem Gebiet der Mathematik. Er wird alle vier Jahre unter Schirmherrschaft der Internationalen Mathematischen Union (International Mathematical Union, IMU) abgehalten. Der erste Kongress wurde 1897 in Zürich abgehalten.

Der Kongress von 1998 in Berlin hatte 3346 Teilnehmer. Das Programm umfasste 21 einstündige Plenar-Vorlesungen, und 169 durch die Organisatoren ausgewählte Mathematiker hielten 45-minütige Vorlesungen im Kreise von Spezialisten ihres Fachgebiets. Zusätzlich konnte jeder Teilnehmer seine Arbeit mit einer kurzen 15-minütigen Präsentation oder einem Poster darstellen. Das Halten eines Plenarvortrags oder überhaupt als Invited Speaker eingeladen zu sein, gilt als besondere Ehrung.

Auf dem Kongress von 1900 stellte David Hilbert seine berühmte Liste von 23 offenen Problemen der Mathematik vor.

Aufgrund der Nachwirkungen des Ersten Weltkriegs waren auf den Kongressen in Straßburg 1920 und Toronto 1924 Mathematiker aus Deutschland, Österreich, Ungarn und Bulgarien ausgeschlossen. Schon in Toronto stellte die US-Delegation – unterstützt durch Schweden, Norwegen, Großbritannien, den Niederlanden, Italien und Dänemark – allerdings einen Antrag, dies zu überdenken und die Restriktionen wurden für den Kongress 1928 in Bologna von dem neuen IMU Präsidenten Salvatore Pincherle aufgehoben.[1]

Auf dem Kongress werden mehrere Preise vergeben: seit 1936 die Fields-Medaille für herausragende Entdeckungen in der Mathematik, seit 1983 der Nevanlinna-Preis für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der theoretischen Informatik, seit 2006 der Carl-Friedrich-Gauß-Preis für angewandte Mathematik und seit 2010 die Chern-Medaille für herausragende Lebenswerke in der Mathematik.

Inhaltsverzeichnis

Liste der KongresseBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Guillermo P. Curbera: Mathematicians of the world, unite! The International Congress of Mathematicians. A Human Endeavor. A. K. Peters, Wellesley MA 2009, ISBN 978-1-56881-330-1.
  • Donald J. Albers, Gerald L. Alexanderson, Constance Reid: International mathematical congresses. An illustrated history, 1893–1986. Springer, New York NY 1986, ISBN 0-387-96409-6.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Internationaler Mathematikerkongress – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vorwort im Tagungsband des Internationalen Mathematikerkongresses in Bologna 1928