International Union of Pure and Applied Chemistry

Gelehrtengesellschaft

Die International Union of Pure and Applied Chemistry (IUPAC; deutsch Internationale Union für reine und angewandte Chemie) wurde im Jahr 1919 von Chemikern aus der Industrie und von Universitäten gegründet. Ziel war es, die weltweite Kommunikation der Chemiker untereinander zu ermöglichen und zu fördern. Die IUPAC ist seit langem als die bestimmende Institution anerkannt, wenn es sich um Empfehlungen zu Nomenklatur, Symbolen, Terminologie, standardisierten Messmethoden, Werten für molare Massen der chemischen Elemente in natürlicher Isotopengemisch-Zusammensetzung und viele andere Themen in Bereichen der Chemie handelt. Die Vereinigung gibt die Zeitschrift Pure and Applied Chemistry heraus.

International Union of Pure and Applied Chemistry
(IUPAC)
Logo
Gründung 1919[1][2]
Sitz Zürich, Kanton Zürich, Schweiz Schweiz
Sekretariat: Research Triangle Park, bei Durham, North Carolina, Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Schwerpunkt Förderung der Kommunikation zwischen Chemikern der ganzen Welt
Vorsitz Javier García-Martínez (Präsident)[3]

Richard M. Hartshorn (Generalsekretär)[3]

Mitglieder 1623 Organisationen in 75 Ländern[1]
Website www.iupac.org

AbteilungenBearbeiten

Einige Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich im Rahmen von Projekten für die IUPAC, die sich in die folgenden acht Abteilungen gliedern:

EntstehungBearbeiten

Unter den Chemikern bestand bereits lange vor der Gründung der Wunsch, die internationale Zusammenarbeit zu fördern. So gab es schon eine Vorläufer-Organisation, die International Association of Chemical Societies (IACS), die sich 1911 in Paris traf und unter anderem bereits um Fragen der Nomenklatur und der Standardisierung in der Chemie kümmern sollte. Versuche, die chemische Nomenklatur zu standardisieren, begannen allerdings schon 1860, als Friedrich August Kekulé von Stradonitz die ersten internationalen Treffen organisierte, die schließlich 1892 zur sogenannten Genfer Nomenklatur für organisch-chemische Verbindungen führten.

LeitungBearbeiten

Präsident ist Javier García-Martínez.[3] Er löste Christopher M. A. Brett ab.

DachverbandBearbeiten

Die IUPAC ist Mitglied des International Science Council (ISC).

TriviaBearbeiten

Im September 2021 wurde erstmals eine Frau (für 2022–2026) an die Spitze der Kommission für Atomgewichte und -häufigkeiten gewählt. Johanna Irrgeher (* 1984 in Linz) ist Isotopenanalytikerin und seit 2018 an der Montanuniversität Leoben tätig.[4]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Mitteilung des Informationsdienst Wissenschaft vom 10. August 2011; abgerufen am 7. Dezember 2011.
  2. Webpage des Royal Australian Chemistry Institute; abgerufen am 7. Dezember 2011.
  3. a b c IUPAC: Our Leadership, abgerufen am 27. Januar 2022.
  4. Forscherin aus Leoben leitet als erste Frau die Kommission für Atomgewichte derstandard.at, 28. September 2021, abgerufen 29. September 2021.