Insubordination

QS-Recht

Dieser Artikel wurde wegen formaler oder sachlicher Mängel in der Qualitätssicherung Recht der Redaktion Recht zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität von Artikeln aus dem Themengebiet Recht auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)

Insubordination (aus dem Lateinischen) ist der Ungehorsam gegenüber Vorgesetzten, heute insbesondere in der militärischen Befehlsgewalt angewendet (siehe: Befehlsverweigerung und Gehorsamsverweigerung).

Zur Insubordination zählen

  • Achtungsverletzung im Dienst
  • Beleidigung von Vorgesetzten
  • Ungehorsam
  • Gehorsamsverweigerung
  • Widersetzlichkeit
  • Tätlicher Angriff
  • Aufforderung anderer zur Insubordination
  • militärische Meuterei
  • militärischer Aufruhr
  • früher auch das Duell aus dienstlichem Anlass
  • Untergraben der Autorität

Insubordination bezieht sich nicht nur auf Angehörige der eigenen Truppe, sondern auch auf Kriegsgefangene. Insubordination kann mit einem Disziplinarverfahren oder einem militärgerichtlichen Verfahren geahndet werden.

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Insubordination – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen