Hauptmenü öffnen

Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (IPZ) berät Kommunen, Partnerschaftskomitees, Jugendorganisationen und Bildungseinrichtungen in Praxisfragen der internationalen  Partnerschaftsangelegenheiten und Europaarbeit.

Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit
Logo des Instituts für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (IPZ)
Rechtsform eingetragener Verein
Gründung 1990
Sitz Siegburg
Ursprung Deutschland
Aktionsraum Deutschland, Europa
Schwerpunkt europäische Integration, Städte- und Schulpartnerschaften, Europa der Bürgerinnen und Bürger
Methode Information
Angestellte 3 hauptamtlich, 2 Honorarkräfte
Motto Gemeinsam Grenzen und Vorurteile überwinden
Website IPZ-Europa

Inhaltsverzeichnis

GründungBearbeiten

Das IPZ wurde 1982 als „Arbeitsgemeinschaft Internationale Partnerschaft“ gegründet. 1990 wurde es in „Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit“ umbenannt und unter VR 1637 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Siegburg eingetragen.

ZweckBearbeiten

Zweck des Vereins ist die Förderung des europäischen Gedankens, der internationalen Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und der Völkerverständigung durch Partnerschaften zwischen Gebietskörperschaften, Regionen und Organisationen sowie internationaler Kontakte und partnerschaftlicher Zusammenarbeit aller Art. Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell ungebunden.

AktivitätenBearbeiten

Das IPZ berät Partnerschaftkomitees und -vereine, Kommunen, Schulen, Jugendorganisationen und Bildungseinrichtungen in allen Fragen der internationalen Zusammenarbeit mit Schwerpunkt Europa. Jährlich führt zahlreiche Informationsseminare, Europaforen, Jugendworkshops, internationale Konferenzen und Arbeitstagungen durch.

Das Institut hat bisher – meist im Eigenverlag – zahlreiche Publikationen zu praktischen Fragen der Partnerschaftsarbeit veröffentlicht. In dem Newsletter "IPZ aktuell" erscheinen seit Jahren News, Umfrageergebnisse und Veröffentlichungen.

MitgliederBearbeiten

Der Verein hat 520 Mitglieder.[1]

PartnerBearbeiten

Das Institut ist Mitglied des Netzwerks Europäische Bewegung Deutschland (Netzwerk EBD). Auftraggeber und Förderer der Arbeit sind Bundesministerien, das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, die Europäische Kommission, Ministerien der Bundesländer, das Deutsch-Französische Jugendwerk, das Deutsch-Polnische Jugendwerk und diverse Stiftungen.

Vorstand und KuratoriumBearbeiten

Vorsitzender: Sascha Solbach (Bedburg), 
Stellvertretender Vorsitzender: Robert Wagner (Lindlar)
, Schatzmeister: Robert Poqué (Herzogenrath)
, Beisitzer:  Johannes Henßen (Geilenkirchen), Friedrich Löhr (Kerpen), Petra Taubach (Hamminkeln). Institutsleiterin ist Anna Noddeland, Stellvertreterin Marijke Mulder.

Kuratorium: Stefan Engstfeld, MdL / Werner Jostmeier, MdL / Georg Kippels, MdB / Doris Pack, MdEP a. D. / Günter Verheugen / Sabine Verheyen, MdEP / Axel Voss, MdEP / Ingo Wolf, MdL.

EinzelnachweiseBearbeiten