Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Inoue Mitsuharu

japanischer Schriftsteller

Inoue Mitsuharu (jap. 井上光晴; * 15. Mai 1926 in Lüshunkou (Port Arthur); † 30. Mai 1992) war ein japanischer Schriftsteller.

Inoue trat nach dem Zweiten Weltkrieg der Kommunistischen Partei Japans bei und publizierte in der Zeitschrift Shin Nihon Bungaku. Nach der Veröffentlichung des kritischen Romans Kakarezaru isshō wurde er 1950 aus der Partei ausgeschlossen. 1956 gründete er die Zeitschrift Gendai Hihyoo, in der er den Fortsetzungsroman Kyokō no kuren (als Buch 1960) veröffentlichte. In diesem wie in dem Werk Guadarukanaru senshishū (1958) reflektierte er das Leben in Japan während des Zweiten Weltkrieges. In späteren Werken setzte er sich mit Themen wie den japanischen Kriegsverbrechen im Zweiten Weltkrieg und den Folgen der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki auseinander.

LiteraturBearbeiten

  Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Inoue der Familienname, Mitsuharu der Vorname.