Hauptmenü öffnen

Industrieproduktion

Gesamtheit aller Güter, die von der Industrie erwirtschaftet werden

Industrieproduktion ist in der Volkswirtschaftslehre eine volkswirtschaftliche Kennzahl, welche die Gesamtheit aller Güter erfasst, die im Sektor Industrie ohne Berücksichtigung der Bauwirtschaft erwirtschaftet werden. Pendant ist die Agrarproduktion.

AllgemeinesBearbeiten

Die Industrieproduktion ist ein wichtiger Indikator für den Konjunkturverlauf. Dabei ist nicht so sehr der absolute Produktionswert von Interesse, sondern die Industrieproduktion wird mit einem monatlichen Index angegeben. Eurostat ermittelt die Industrieproduktion für sämtliche EU-Mitgliedstaaten auf der Basis des Jahres 2015 (= 100).[1] Im Juli 2019 lag beispielsweise der Index der Industrieproduktion in Deutschland bei 99,5, so dass sie leicht unter den Wert von 2015 zurückgegangen war.

Wirtschaftliche AspekteBearbeiten

Die Industrieproduktion umfasst die Herstellung von Investitions- und Konsumgütern. Zu ersteren (wie Maschinen, Schiffen, technische Anlagen) werden auch die Vorleistungsgüter gerechnet, Konsumgüter werden in Gebrauchs- und Verbrauchsgüter unterteilt. Zur Industrieproduktion gehören sowohl die Herstellung von Halbfabrikaten und deren Weiterverarbeitung sowie Fertigerzeugnisse. Nicht zur Industrieproduktion wird die Bauwirtschaft gerechnet, weil die Bauproduktion eine besondere Art der Industrieproduktion darstellt. Im Unterschied von den gewöhnlichen Arten der Industrieproduktion (Automobilbau, Maschinenbau, Textilindustrie usw.) wird die Bauproduktion an Baustellen für Bauwerke oder Gebäude durchgeführt und ist nicht stationär organisiert wie die Industrieproduktion.[2]

Überwiegt in einem Staat die Industrieproduktion, so wird von einem Industriestaat gesprochen, bei überwiegend landwirtschaftlicher Produktion handelt es sich um einen Agrarstaat. Industrieproduktion kann sowohl für die Selbstversorgung als auch für den Export betrieben werden. Typisch für die Industrieproduktion ist die Massenproduktion nach dem Gesetz der Massenproduktion (mit Fixkostendegression) standardisierter Produkte, wobei wegen der besseren Nutzung von Skaleneffekten Großindustrie und Großunternehmen tendenziell zunehmen.

StatistikBearbeiten

In absoluten Werten (allerdings inklusive Baugewerbe) führte 2017 die Volksrepublik China mit 4,95 Mrd. US $, gefolgt von den USA (3,52 Mrd. US $), Japan (1,45 Mrd. US §) und Deutschland (1,01 Mrd. US $).

Rang Land Industrieproduktion
in Mio. US-Dollar
Wachstumsrate
in Prozent
Jahr
1 China Volksrepublik  Volksrepublik China 4.950.917 6,1 % 2017
... Europa  Europäische Union 3.851.032 3,3 % 2017
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3.516.381 0,1 % 2016
3 Japan  Japan 1.450.160 2,0 % 2016
4 Deutschland  Deutschland 1.014.953 2,6 % 2017
5 Indien  Indien 679.384 4,8 % 2017
6 Korea Sud  Südkorea 549.069 4,6 % 2017
7 Kanada  Kanada 495.397 4,8 % 2014
8 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 487.088 3,1 % 2017
9 Russland  Russland 473.995 0,6 % 2017
10 Frankreich  Frankreich 448.363 1,3 % 2017

Dabei machte die Industrieproduktion Deutschlands 37,7 % der gesamten Industrieproduktion der EU aus. Bei den in der Liste aufgeführten Staaten macht die Industrieproduktion einen hohen Anteil am jeweiligen Bruttoinlandsprodukt aus, so dass diese Staaten allesamt als Industriestaaten gelten.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eurostat, Industrieproduktion aller EU-Mitgliedstaaten, 2019
  2. D. I. Bukshteĭn/Sergej Nicolaevič Protopopov/E. D. Syrcova, Organisation und Planung im Bauwesen, 1954, S. 33